1. FC Nordenham kommt gegen Frisias Reserve unter die Räder

Heinecke-Elf kassiert gegen Wilhelmshaven II eine 1:7-Heimpleite

Anzeige

Anzeige

Nichts sollte es werden mit dem zweiten Saisonsieg in Serie. Der WSC Frisia Wilhelmshaven II war zu stark für die Kreisliga-Fußballer des 1. FC Nordenham, die über weite Strecken zu ängstlich agierten. Nach der 1:7-Niederlagen herrschte Frust und Enttäuschung am Plaatweg. Der FCN befindet sich weiterhin im Tabellenkeller ihrer Qualifikationsgruppe.

„Eine auch in der Höhe völlig verdiente Niederlage“, sagte FCN-Trainer Mario Heinecke nach dem Spiel. Die Partie hatte noch gar nicht richtig begonnen, da führte die Landesliga-Reserve aus der Jadestadt bereits mit 1:0. Christoph Hesshaus lief einen Konter allein, schoss und traf sehenswert in den Winkel – 0:1 (2.). Vom Rückstand geweckt, fingen sich die Gastgeber und hielten den Ball viel in den eigenen Reihen.

Strittiger Elfmeter

Erste Annäherungen in Richtung Gästetor wurden nicht konsequent zu Ende gespielt und blieben oftmals an der gut organisierten Gäste-Defensive hängen. Nach einer halben Stunde fing sich der FCN abermals einen Konter ein. Julian Mülder behielt vor FCN-Torwart Jendrik Heinecke die Nerven und legte auf Elias Maurer quer, der nur noch ins leere Tor einschieben musste (27.).
Kurz darauf kam der FCN zum Anschlusstreffer. Suayb Gürbüz wurde im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht – Strafstoß. Niklas Weers traf sicher zum 2:1 (36.). Nur wenige Minuten später rettete Heinecke auf der Gegenseite mit einer reaktionsschnellen Fußabwehr gegen Mülder und verhinderte das 1:3.

Anzeige

Vom 2:1 angespornt, erhöhte der FCN den Druck, kam aber zu keinen weiteren Chancen. Nach der Pause gab es zunächst ein ähnliches Bild. Der FCN ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen, kassierte aber in der 53. Minute das 1:3. Nach einem Querpass vor dem Tor konnte Heinecke glänzend parieren. Zur Überraschung der Gastgeber entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Nico Westphal soll seinen Gegner gefoult haben. Hesshaus ließ sich die Chancen nicht nehmen und drosch den Ball trocken in die Mitte.

„Es hat nichts gestimmt“

Zehn Minuten später fiel das 1:4. Die Nordenhamer standen wie so oft in dieser Partie zu weit weg von ihren Gegenspielern und so fasste sich Christian Kregel aus 20 Metern ein Herz und traf sehenswert in den Winkel (64.). Damit war der Widerstand der Gastgeber endgültig gebrochen und die Wilhelmshavener stürmten munter weiter.

Nach einer Ecke traf Julian Mülder zum 1:5, nachdem der Ball nicht aus der Gefahrenzone geklärt werden konnte (72.). Nur fünf Minuten später lagen die Gastgeber mit 1:6 in Rückstand, Elias Maurer traf zum zweiten Mal, ebenso sehenswerte wie sein Kollege wenige Minuten zuvor.

Der Endstand fiel fünf Minuten vor dem Ende. Erneut traf Julian Mülder und besiegelte die 1:7-Heimklatsche. FCN-Trainer Mario Heinecke war nach dem Spiel bedient: „Es hat gar nichts gestimmt, auch wenn wir nicht alle Mann an Bord hatten, darf man sich nicht so vorführen lassen.“

Die Statistik

  • FCN: Jendrik Heinecke – Niklas Kittel (46. Leonard Krippner), Moritz Hohn, Julian Leuning, Felix Hohn, Niklas Weers, Alexander Cebulski (80. Nico Leuning), Mehmet Acar, Nico Westphal, Suayb Gürbüz, Enis Alan (67. Leon Kerbstat).
  • Tore: 0:1 Hesshaus (2.), 0:2 Maurer (27.), 1:2 Weers (36., Foulelfmeter), 1:3 Hesshaus (53., Foulelfmeter), 1:4 Kregel, 1:5 Mülder (72.), 1:6 Maurer (77.), 1:7 Mülder (85.).

Die Bilder

Die Tabelle

Anzeige