20 Minuten Maik Müller reichen Abbehausen zum Sieg

Fulminanter Müller nicht in den Griff zu kriegen - Abbehausen dreht 0:1-Pausenrückstand in ein 3:1

Anzeige

Der TSV Abbehausen hat sich am Oster-Wochenende selbst beschenkt und beim WSC Frisia Wilhelmshaven drei nicht zu erwartende Punkte eingefahren. Zur Halbzeit lag das Team von Trainer Frank Meyer verdient mit 0:1 zurück. Im zweiten Abschnitt drehten die Grün-Gelben die Partie und verließen den Platz mit einem 3:1 als Sieger.

Die Gäste erwischten einen klassischen Fehlstart. Nach drei Minuten kam Normen Hartmann nach einem Zweikampf mit Tim Rister zu Fall und hielt in der Erwartung eines Freistoß-Pfiffes den Ball mit der Hand fest.

Nils Heidemann trifft per Freistoß

Der Schiedsrichter entschied allerdings korrekterweise auf Handspiel, sodass Frisia es mit einem Freistoß aus 17 Metern versuchen durfte. Mit einem Flachschuss überwand Nils Heidemann TSV-Keeper Sören Büsing. Zudem sah Hartmann für das Handspiel die Gelbe Karte, die später noch Folgen haben sollte.

Anzeige (Markant Ellwürden)

Sechs Minuten später hatte Adrian Dettmers die erste TSV-Chance, die er jedoch vergab. Anschließend waren die Jadestädter dem 2:0 deutlich näher als der TSV dem Ausgleich. Büsing verhinderte gleich dreimal den zweiten Gegentreffer. Von Abbehausen war bis zur Pause in der Offensive nicht mehr viel zu sehen.

Maik Müllers kurioser Elfmeter

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. Vier Minuten nach Wiederbeginn flankte Fabian Strauß auf Adrian Dettmers. Dessen Kopfball-Vorlage netzte Eike Reesing zum 1:1 ein. Es kam noch besser für den TSV: In der 58. Minute kam Dettmers nach einem Zweikampf mit Fuat Veselaj zu Fall. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Eine durchaus strittige Entscheidung.

Der in der ersten Halbzeit für den verletzt ausgeschiedenen Nico Bischoff eingewechselte Maik Müller trat zum Strafstoß an. Er traf den Ball so unglücklich, dass beim Schuss seine Muskel-Verletzung wieder aufbrach. Dennoch kullerte der Ball irgendwie zum 2:1 über die Torlinie. Dafür war für Müller Schluss. „20 Minuten Einsatzzeit reichen halt zum Sieg“, meinte er nach der Partie.

Ampelkarte gegen Normen Hartmann

Direkt nach dem 2:1 hätten Danny Kühn und Dettmers bei einer Doppelchance das 3:1 nachlegen können. Beide scheiterten am glänzend reagierenden WSC-Torhüter. In der 64. Minute sah Hartmann wegen Foulspiels an Rister die Ampelkarte. Fortan verteidigte der TSV den Vorsprung mit Mann und Maus.

Kurz nach dem Platzverweis traf Veselaj den Pfosten (70.). Danach tauchte Frisia noch dreimal gefährlich vor dem TSV-Kasten auf. Ein Treffer blieb den Hausherren allerdings versagt. In der Nachspielzeit machte Bjarne Böger nach Zuspiel von Cedric Böger mit einem Kopfball alles klar.

Die Statistik

  • TSV: Sören Büsing – Adrian Dettmers, Normen Hartmann, Matthias Kemper, Andre Böse, Eike Reesing, Fabian Strauß, Cedric Böger, Nico Bischoff (37. Maik Müller, 59. Julian Milz), Danny Kühn, Till Wickner (51. Bjarne Böger).
  • Tore: 1:0 Heidemann (3.), 1:1 Reesing (49.), 1:2 Müller (58., Foulelfmeter), 1:3 B. Böger (90.+5).
  • Gelb-Rote Karte: Hartmann (64., TSV).

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen