Abbehausen schließt das Jahr mit Auswärtsniederlage ab

TSV verliert auch das Rückspiel beim SV Baris Delmenhorst mit 2:3 - Treffer in der Nachspielzeit zählt nicht

Anzeige

Der TSV Abbehausen hat das Jahr 2018 mit einer Niederlage abgeschlossen. Die Grün-Gelben unterlagen beim SV Baris Delmenhorst mit 2:3. Bereits das Hinspiel verlor die Elf von Trainer Frank Meyer mit 1:3. Dieses Mal war allerdings mehr drin.

Die Gäste reisten stark ersatzgeschwächt an, sodass Jannik Buller aus der zweiten Mannschaft sein Debüt in der Start-Elf gab. Auch Finn Marienfeld stieß aus der Reserve dazu, um die Abbehauser zu unterstützen.

Sebastian Rabe trifft zum 1:0

Nach einem 25-minütigen Abtasten beider Mannschaften münzte Sebastian Rabe die erste Chance des Spiels in einem Torerfolg um. Nach einem langen Abschlag von Torhüter Sören Büsing bediente Matthias Kemper den Torschützen.

Anzeige (Markant Ellwürden)

Kurz danach hätte der Vorbereiter beinahe selbst vollstreckt. Kemper setzte sich durch, schoss allerdings deutlich über das Gehäuse (32.). Mit der nächsten Aktion der Partie gelang den Hausherren der Ausgleich. Nach einer Ecke war Sinan Uygun zur Stelle (37.).

Baris führt zur Pause

Kurz vor der Pause kassierte der TSV das 1:2. Einen langen Ball auf Shewket Barakat Osef konnten die Abbehauser nicht verteidigen. Beim Schuss machte Büsing eine unglückliche Figur (45.).

Die Gäste kamen schwungvoll aus der Pause. Rabe ließ drei Minuten nach Wiederbeginn eine gute Chance ungenutzt. 180 Sekunden später markierte er dann doch seinen zweiten Treffer. Vorausgegangen war eine starke Kombination über Kemper und Daniel Hämsen.

Lennart Wohlrab verursacht Strafstoß und sieht die Rote Karte

Es folgten rabenschwarze Minuten für Lennart Wohlrab. In der 52. Minute verursachte aufgrund eines ungestümen Zweikampfverhaltens einen Strafstoß, den Blümel verschoss. Anschließend sah er wegen eines harten Einsteigens die Rote Karte (54.).

In Unterzahl agierten die Abbehauser optisch unterlegen, die Delmenhorster spielten sich bis zur 75. Minute drei sehr gute Möglichkeiten heraus. Entweder scheiterten sie an Büsing oder vergaben freistehend vor dem Tor kläglich. „Das 3:2 liegt in der Luft“, meinte ein Delmenhorster Zuschauer.

Maik Müllers Treffer wird nicht anerkannt

Er sollte Recht behalten. Sechs Minuten vor dem Ende verlor Felix Schmid im Spielaufbau das Leder. Die Gastgeber schalteten schnell um und schlossen den Angriff mit dem 3:2 ab.

Danach versuchte der TSV noch einmal alles, um den Ausgleich zur erzielen. Finn Marienfelds Volleyabnahme flog über den Querbalken. Zudem köpfte Maik Müller nach einer Ecke an die Latte. In der Nachspielzeit zappelte der Ball im Netz. Doch der Unparteiische entschied auf Abseits. „Niemals kann das Abseits gewesen sein. Daniel Hämsen schießt aufs Tor, ich stehe hinter ihm und den Abpraller des Torwart schiebe ich rein“, ärgerte sich Maik Müller.

So blieb es bei der Niederlage der Abbehauser, die mit sieben Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge als Tabellenzwölfter überwintern.

Die Statistik

  • TSV: Sören Büsing – Jannik Buller, Lennart Wohlrab, Till Wickner (65. Andre Böse), Maik Müller, Matthias Kemper, Bjarne Böger, Fabian Strauß (81. Nico Bischoff), Felix Schmid, Daniel Hämsen, Sebastian Rabe (68. Finn Marienfeld).
  • Tore: 0:1 Rabe (30.), 1:1 Uygun (37.). 2:1 Barakat Osef (45.), 2:2 Rabe (51.), 3:2 Tuner (84.).
  • Rote Karte: Wohlrab (54., TSV).

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen