Am Wochenende beginnt die Tennis-Hallensaison für die offenen Klassen

Herren des SV Nordenham spielen in der Verbandsliga - Frauen des TK Nordenham gehen in der Verbandsklasse an den Start

Anzeige

Am Samstag beginnt die Tennis-Hallenrunde für die Damen- und Herrenmannschaften. Aus der Wesermarsch nehmen sieben Teams teil und damit eines mehr als im Vorjahr. Von den zwölf Vereinen aus dem Kreis beteiligen sich aber nur noch zwei – TK und SV Nordenham – an den Winterpunktspielen. Der TK Nordenham stellt jeweils zwei Herren- und zwei Damenmannschaften. Der SVN startet erstmals mit drei Herrenteams und hat damit zwei mehr als im vergangenen Jahr. Der SV Brake hat seine Herren vom Spielbetrieb abgemeldet.

Verbandsliga

Der SV Nordenham rückte als Tabellenzweiter der Verbandsklasse noch in die Verbandsliga nach. Auch diesmal könnte er bei der Titelvergabe ein Wort mitsprechen. Dass die Nordenhamer in der Verbandsliga bestehen könnten, bewiesen sie in der Sommersaison, als die ohne Niederlage vor dem TV Lohne II sowie dem TV Varel Erster wurden und den Landesliga-Aufstieg schafften. Beide Teams zählen auch diesmal zu den Hauptkonkurrenten des SVN.

Hinzu kommen noch Landesliga-Absteiger TC Bad Essen und der Oldenburger TeV III, der aufgrund des großen Kaders zu beachten ist. Wenn man beim SV Nordenham davon ausgeht, dass keiner von den gemeldeten Ausländern spielen wird, sollen die etablierten David Amendt, Philipp Ulrich, Simon Enslin, Lars Hibbeler und Peer Waller Punkte einfahren.

Anzeige

Anzeige

Aufgrund der kleinen Gruppe beginnt der SVN erst am zweiten Spieltag (18. Januar) mit einem Heimspiel gegen den TV Lohne II. Als Nachteil könnte sich erweisen, dass er zu Anfang gegen die zweiten Mannschaften aus Lohne und Oldenburg antreten muss, bei denen sich viele Spieler noch nicht in den höheren Teams festgespielt haben.

Verbandsklasse

Als einziges heimisches weibliches Team haben sich die TKN-Damen schon seit Jahren auf Verbandsebene etabliert. Im Gegensatz zum letzten Winter, als sie es mit Klubs aus dem Weser-Ems-Gebiet zu tun hatten, setzen sie sich diesmal mit neuen Gegnerinnen aus den Tennisregionen Bremen, Süderelbe und Lüneburger Heide auseinander – darunter so routinierte Mannschaften wie der THC Lüneburg und der Beckedorfer TC, der als letztjähriger Meister auf den Aufstieg verzichtet hat.

Hinzu kommen Aufsteiger SC SW Cuxhaven und der TC Ramelsloh, der mit A-Juniorinnen auflaufen wird – alle Spielerinnen sind Jahrgang 2002 und jünger. Für den TKN wird es vorrangig um den Klassenerhalt gehen, denn er muss mit einer dünnen Spielerinnen-Decke auskommen. Nach wie vor ist die frühere Nummer eins, Rike Woesthoff, verletzt. Hanna Schwuchow fehlt aus Studiengründen. So bilden Joana Wiemers, Anskje Gerhardt, Paula Knupe-Wolfgang und Katharina Bultmann den Kern der Mannschaft. Das Team startet ebenfalls erst am zweiten Spieltag beim TC Ramelsloh.

Bezirksliga

Durch den Aufstieg der zweiten TKN-Herren und der Neueinstufung der erstmals gemeldeten zweiten SVN-Mannschaft spielen nun neben dem ersten TKN-Team drei Herrenmannschaften in der Bezirksliga. Dabei kommt es wie im Sommer zu einem Stadtduell zwischen dem TKN und dem SVN II.

Dass der TKN den Umbruch bei den Herrenmannschaften durch den Altersklassenwechsel vieler Leistungsträger in die Herren 30 gut überstanden hat, stellte er im Sommer unter Beweis, als das erste Team den Verbandsklassen-Aufstieg schaffte. Das gleiche Ziel visiert er auch im Winter an. Die Liga umfasst sieben Mannschaften – darunter fünf zweite Teams. Den TKN-Stamm bilden Lukas Stüdemann, Jannik Schultze, Martin Reinstrom und Tim Okrey. Zudem sind die Herren-30-Akteure Christopher Brandau, Dennis Klahn und Frank Malcharek gemeldet.

Während es für den TKN um die vorderen Plätze geht, steht beim SVN II der Klassenerhalt im Vordergrund. Im Sommer misslang dieses Vorhaben. Neu im Team von Mannschaftsführer Filip Radu sind die Braker Niklas Walkenhorst und Nico Chocholowicz. Der SVN II fängt heute mit der Auswärtspartie gegen den Huder TV II an, während der TKN noch spielfrei ist.

Der TKN II schlägt – wie im Sommer – in einer Staffel auf, in der die Kontrahenten vornehmlich aus der Region Bremen kommen. Steffen Brandau, Marius Heilmann, Alexander Schübel, Lennart Hempel, Herren-30-Spieler Jan Kalla und Maven Raschke aus dem aufgelösten dritten Team zählen unter anderem zur Mannschaft. Die Zielsetzung ist ein gesicherter Mittelfeldplatz. Zum Auftakt ist heute Aufstiegsfavorit Barrier TC II zu Gast.