AT Rodenkirchen überwintert auf dem 2. Tabellenplatz

Stadlander setzen sich mit 3:1 gegen den VfL Wilhelmshaven durch

Anzeige

Mit einem 3:1 Heimsieg gegen den VfL Wilhelmshaven II verabschiedet sich der AT Rodenkirchen in die Winterpause. Zur Pause hatte es noch 0:0 gestanden. Die Stadlander überwintern somit auf dem zweiten Tabellenplatz und können nach fünf Siegen in Folge mit Zuversicht auf die letzten beiden Partien im März schauen.

Die erste Halbzeit lebte mehr von der Spannung als von gutem Fußball. Es war auf beiden Seiten viel Stückwerk dabei und das Spiel war von Fehlpässen geprägt. Das lag unteranderem daran, dass der ATR gegen eine kompakte Wilhelmshavener Verteidigung lange Zeit keine Mittel fand. Nennenswert war die Chance von Muhamad Rizai, dessen Schuss knapp über die Latte flog und ein Kopfball von Jerome Hoffmann der sein Ziel verfehlte.

Glück für die Gastgeber

Auf der anderen Seite hatte der AT Rodenkirchen gleich doppelt Glück. Zunächst holte Torwart Michel von Borstel außerhalb vom Strafraum einen VfL-Angreifer von den Beinen und sah „nur Gelb“, dann berührte beim folgenden Freistoß Basti Koal den Ball mit der Hand. Bei der ersten Szene ging der Ball nach außen weg, weshalb die Entscheidung in Ordnung geht. In der zweiten Szene spielt Koal den Ball zwar mit der Hand, allerdings wäre dieser sonst von seinem Gesicht geklärt worden. Insgesamt also keine Fehlentscheidungen, aber auf Seiten der Heimmannschaft hätte sich niemand beschweren dürfen, wenn der Schiedsrichter anders entschieden hätte. Mit dem 0:0 ging es anschließend in die Pause.

Anzeige

Anzeige

In Halbzeit zwei war der ATR deutlich aktiver und vergab einige Hochkaräter. Ob freistehend vor dem leeren Tor oder vor dem Sechzehner, der Ball wollte nicht rein. In der Folge kam es wie so oft zuletzt auf Seiten der Stadlander. Nach einem Konter in der 73. Spielminute schloss Veit Eppe, zu diesem Zeitpunkt des Spiels etwas überraschend, zum 0:1 für den VfL ab. Der Gegentreffer wirkte wie „Hallo-wach-Moment“ für den ATR, welcher nur wenig später in der 77. Minute durch Jerome Hoffmann zum 1:1 Ausgleich kam. Die Gegenwehr der Gäste war nun gebrochen und die Kräfte schwanden.

Entscheidung kurz vor Schluss

Die Folge war wesentlich mehr Freiraum für die Heimmannschaft. Einen die Freiräume wusste Hannes Ahlers zu nutzen, welcher nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen war. Den fälligen Foulelfmeter versenkte Mirko Scheltwort in der 84. Minute zum verdienten 2:1. Kurz vor Schluss konnte Hannes Ahlers auch noch selbst treffen, nachdem Muhamad Rizai ihn im Strafraum bediente. Das 3:1 in der 89. Minute und somit die Entscheidung, einer wilden Schlussphase.

ATR-Trainer Christian Pfeiffer nach der Partie: „Es ist schön mit einem Sieg und dem zweiten Tabellenplatz in die Winterpause zu gehen. Ich bin bisher zufrieden mit der Saison. Das Spiel heute war in der ersten Halbzeit ausgeglichen. In der zweiten Hälfte waren wir am Drücker und haben mal wieder Moral bewiesen. Insgesamt denke ich ein verdienter Sieg für meine Jungs.“

Die Statistik

  • ATR: Michel von Borstel – Aaron Nordhausen (80. Sergej Weisshaar), Thimon Hülsmann, Jalan Griffin, Wessel van der Zijl, Hannes Ahlers (46. Armin Heinemann), Bastian Koal, Nico Büsing (66. Mirco Scheltwort), Jerome Hoffmann, Sascha Ahlers (46. Marco Schönfeld), Muhamad Rizai
  • Tore: 0:1 Veit Eppe (73.), 1:1 Jerome Hoffmann (77.), 2:1 Mirko Scheltwort (84./FE), 3:1 Hannes Ahlers (89.)

Die Bilder

Die Tabelle