Björn Müller krönt Sommersaison mit Turniersieg in Varel

Routinier des TK Nordenham gewinnt LK-Turnier bei den Herren 40

Anzeige

Nach zwei bisher verlorenen Endspielen in Beckedorf und in Nesse hat es nun am vergangenen Wochenende in dieser Sommersaison doch noch für Björn Müller vom TK Nordenham zu einem Turniersieg gereicht. Beim Senioren-LK-Turnier des TV Varel setzte sich der TKN-Routinier in der Altersklasse der Herren 40 in einem vollbesetzten 16er-Feld mit vier Zwei-Satz-Siegen durch.

Der ungesetzte 42-Jährige mit Leistungsklasse (LK) 18 räumte in seinem Auftaktmatch zunächst Carsten Raddatz (LK 23) vom TV Friedeburg mit 6:4/6:1 aus dem Weg, um dann im Viertelfinale mit einem Aufgabesieg nach 3:1-Führung gegen den an Position drei gesetzten Jochen Müller (LK 16) vom TV Zetel in das Halbfinale einzuziehen.

Sprung von LK18 auf LK15

Hier wartete dann kein Geringerer als der topgesetzte Thomas Lange (LK 15) vom TV Vechta auf den Bezirksliga-Spieler vom TKN. Aber der Verbandsklassen-Akteur aus dem Oldenburger Münsterland konnte dem druckvollen Spiel von Müller nicht standhalten, so dass dieser mit einem 6:2/7:5-Sieg in das Finale einzog.  Hier setzte er sich dann gegen den an Position vier gesetzten Youssef El-Zein (LK 17) vom TC Wittmund mit 6:3 und 6:1 ziemlich deutlich durch.

Anzeige

Anzeige

Damit krönte er eine herausragende Sommersaison mit einigen Turnier-Teilnahmen, nachdem sich sein TKN-Team corona-bedingt vor der Saison vom Punktspielbetreib zurückgezogen hatte. Am Ende bilanzierte Björn Müller bei vier Turnier-Einsätzen einen Sieg, zwei Final-Teilnahmen, einen Nebenrunden-Sieg und eine Verbesserung von LK 18 auf LK 15.

Torben Renken wird Dritter

Bei der gleichen Veranstaltung nahmen auch noch Torben Renken vom SV Nordenham und Rüdiger Kronschnabel vom Blexer TB in anderen Altersklassen teil. Beide erreichten nach jeweils zwei Siegen das Halbfinale und verpassten dort den Einzug in das Endspiel.

In der AK Herren 30 besiegte der ungesetzte Torben Renken (LK 22) zunächst Claas Frieden (LK 15) vom TV Varel mit 6:3/6:2 und anschließend im Viertelfinale den an Position vier gesetzten Gerwin Schmidt (LK 14) vom SV Nortmoor im mit 4:6/6:0/10:7. Im Halbfinale scheiterte er dann nur ganz knapp am topgesetzten Moritz Höltermann (LK 8) vom TV Varel mit 4:6/6:4/6:10, verbessert sich aber durch seine diesjährigen Erfolge auf die für ihn maximal mögliche LK 17.

Rabea Renken feiert ihr Debüt

Bei den Herren 50 konnte sich Rüdiger Kronschnabel (LK 21) ebenfalls ungesetzt unter 11 Teilnehmern durch Siege gegen Jens Haaker (LK 19) vom TV Varel mit 7:6/6:0 und Peter Kinch-Jensen (LK 21) vom TV Friedeburg mit 6:1/6:3 bis ins Halbfinale durchspielen. Hier scheiterte er ebenfalls am Finaleinzug mit 0:6/5:7 gegen den topgesetzten  späteren Turniersieger Karsten Schultze (LK 16) vom TC Oldenburg-Süd, konnte sich aber im Verlaufe des Jahres auf LK 19 verbessern.

Neben dem Senioren-Turnier veranstaltete der TV Varel auch noch ein LK-Turnier für Damen und Herren. Bei den Damen gab mit Rabea Renken (LK 23) eine Spielerin vom SV Nordenham ihr Debüt. Die Ehefrau von Torben Renken kam zunächst unter 7 Teilnehmerinnen kampflos in das Halbfinale, weil die an Position zwei gesetzte Theresa Elßner (LK 21) vom TC Oldenburg-Süd nicht antrat. Hier war sie dann aber chancenlos beim 1:6/0:6 gegen die spätere Turniersiegerin Caroline Koenigs (LK 22) vom Oldenburger TeV. Das anschließende kleine Finale um den dritten Platz verlor sie gegen Catharina Bathelt (LK 23) von der Jade TG Wilhelmshaven mit 3:6 und 0:6.

Jana Okrey verbessert sich um zwei Leistungsklassen

Der Delmenhorster TC veranstaltete ebenfalls mit den „DTC Open 2020“ ein LK-Turnier für Damen/Herren und Altersklassen. Hier starteten mit den Geschwistern Jana und Tim Okrey zwei Akteure vom TK Nordenham. Bei den Damen hatte die ungesetzte Jana Okrey (LK 22) unter 10 Teilnehmerinnen zunächst ein Freilos, um sich dann mit einem hart umkämpften 3:6/6:0/12:10-Sieg im Match-Tiebreak gegen Minou Erlewein (LK 20) vom Barrier TC den Einzug in das Halbfinale zu sichern. Hier war sie dann aber völlig chancenlos gegen die topgesetzte spätere Siegerin Marisa Hagemann (LK 9) vom TV Espelkamp-Mittwald aus dem Westfälischen Tennisverband. Jana Okrey  konnte sich aber im Verlauf des Jahres um zwei Leistungsklassen auf LK 20 verbessern.

Ihr Bruder Tim (LK 9) war unter 30 Teilnehmern bei den Herren an Position zwei gesetzt und hatte daher in der ersten Runde ein Freilos. Im Achtelfinale setzte er sich gegen Mattes Wobbeler (LK 16) vom TV Holdorf mit 6:3/6:2 durch, scheiterte dann aber ganz knapp im Viertelfinale mit 4:6/6:4/8:10 an Noel Schöne (LK 13) vom Oldenburger TeV, einem an Position sechs gesetzten B-Jugendlichen aus dem Nachwuchskader der Region Jade-Weser-Hunte.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen