Elsflether TB unterliegt beim Titelanwärter

Oberliga Nordsee: 21:25-Niederlage des ETB beim TvdH Haarentor

Anzeige

Trotz einer guten Anfangsphase mit zwischenzeitlicher Vier-Tore-Führung musste sich der Elsflether TB mit 21:25 beim Titelanwärter TvdH Haarentor geschlagen geben. Für die Oldenburger war es der vierte Sieg im vierten Spiel. Der ETB kassierte indes die zweite Saisonniederlage.

Die Gäste starteten sehr gut in die Partie und ließen erst in der 5. Minute das erste Gegentor zu. Zu diesem Zeitpunkt führten die Elsflether bereits mit 3:0. Sie konnten die Gastgeber bis zur 18. Minute auch auf Distanz halten (3:7, 5:9).

Einbruch in der zweiten Halbzeit

In den letzten 10 Minuten holten die Oldenburger den Rückstand schrittweise auf. Zur Pause stand es schließlich 13:13. „Wir haben besonders in der Anfangsphase vieles richtig gemacht und eine gute Abwehr gestellt. Die Hausherren fanden kein Mittel, unsere Defensive zu überwinden. Der erste Abschnitt war zufriedenstellend. Hätten wir unsere Tempogegenstöße noch mehr genutzt, hätten wir zur Halbzeit führen können“, sagte ETB-Spieler-Trainer Sascha Klostermann.

Anzeige

Anzeige

So gut die erste Hälfte auch aus Elsflether Sicht war: In der zweiten lief wenig zusammen. In den ersten zwölf Minuten warfen die Gäste gerade Mal ein Tor. „Nun waren wir es, die kein Mittel gefunden haben. Zudem haben wir einfache Fehler gemacht und die Gastgeber zum Tore werfen eingeladen“, sagte Klostermann.

So zog Oldenburg auf 18:14 davon (42.). Nach einer ETB-Auszeit verkürzten die Gäste noch einmal auf 16:18 (44.). Doch näher kamen die Elsflether nicht heran und mussten sich so mit vier Toren geschlagen geben. „Dass wir mithalten konnten, macht natürlich Mut. Dennoch ärgert uns Trainer die Niederlage, da Punkte möglich gewesen wären.“

Die Statistik

  • ETB: Marcel Völkers/Matthias Wagenaar – Chris Danielzik, Florian Doormann (3), Ruven Rußler (4), Justus Pille (5), Michael Schröder (1), Lasse Pape (2), Philipp Bolte, Henrik Tolck, Bastian Rambau (4), Sascha Klostermann (2), Fynn Oberegger, Erik Gericke.

Anzeige