Ersatzgeschwächter TSV Abbehausen verliert erneut

Die Grün-Gelben sind beim 0:4 beim FC Oste/Oldendorf chancenlos

Anzeige

Anzeige

Der TSV Abbehausen muss seine Heimreise nach einem 0:4 beim FC Oste/Oldendorf mit hängenden Köpfen antreten, am 11. Spieltag der Oberliga verloren die Abbehauserinnen verdient und bleiben damit weiterhin auf dem ersten Abstiegsrang hängen. Trainer Daniel Behrens nahm seine Spielerinnen nach Abpfiff in Schutz.

Die erste Herausforderung des TSV bestand darin, eine Start-Elf für das Spiel stellen zu können. „Dadurch, dass unsere zweite Damenmannschaft zeitgleich gespielt hat, mussten wir ohne ihre Aushilfe zurechtkommen. Bei unserer angespannten personellen Situation blieb uns also nichts anderes übrig, als dass elf Spielerinnen durchbeißen mussten“, so TSV-Trainer Daniel Behrens.

Aggressive Gastgeberinnen kaufen TSV den Schneid ab

Für sein Team ist die Verletzungsmisere nicht erst seit dieser Woche ein Problem, bislang machten sie es vor allem über eine beeindruckende kämpferische Einstellung wett. Doch die Gäste fanden nicht gut in die Partie und boten eine durchwachsene Leistung. Vorne fehlte der Zug zum Tor, zudem bereitete die hohe Aggressivität von Oste/Oldendorf den Grün-Gelben Probleme, sich offensiv zu entfalten. Stattdessen netzte die Heimmannschaft ein. Jana Rapp nutzte eine Unsicherheit von TSV-Torhüterin Nathalie Mertens aus und schob ein (11.).

Anzeige (Markant Ellwürden)

Kurz vor der Pause staubte sie erneut zum Torerfolg ab, nachdem Nathalie Mertens zunächst einen Torschuss gut parierte. Vanessa Peter erzielte mit dem 3:0 in der Nachspielzeit die Vorentscheidung noch in der ersten Halbzeit.

Sonderlob für Merle Emmert

Im zweiten Abschnitt ein wenig verändertes Bild. Abbehausen konnte den Spielverlauf nicht an sich reißen, gefährlich wurde es ausschließlich im eigenen Strafraum. Während Nathalie Mertens ihr Team bis zur Schlussphase vor einem weiteren Gegentor bewahrte, war auch sie in der 81. Minute chancenlos, als Jana Rapp eine Flanke für ihren dritten Treffer der Partie nutzte.

„Wir konnten eine Zeit lang auf Augenhöhe agieren, die kämpferische Einstellung aus den letzten Wochen aber nicht vollständig auf den Platz bringen. Dennoch spreche ich dem Team ein Lob aus, vor allem Merle Emmert war heute eine unserer besten Spielerinnen. Ich möchte der Mannschaft keine großen Vorwürfe machen, zurzeit kommt vieles zusammen. Mit dem nötigen Glück wird der Knoten platzen“, verspricht Behrens.

Ich möchte der Mannschaft keine großen Vorwürfe machen, zurzeit kommt vieles zusammen. Mit dem nötigen Glück wird der Knoten platzen.
Daniel Behrens, Trainer TSV Abbehausen

Zu allem Überfluss werden die Grün-Gelben die nächsten sechs Wochen verletzungsbedingt auf Jule Hedemann verzichten müssen, außerdem begibt sich Kristin Schüler für mehrere Wochen ins Ausland. Am nächsten Wochenende empfangen die Abbehauserinnen den Regionalligisten VFL Jesteburg im Rahmen des Niedersachsenpokals. Und wie schon Eintracht Braunschweig schmerzlich gegen den TSV erfahren musste, hat dieser seine eigenen Gesetze.

Die Statistik

  • TSV: Nathalie Mertens – Pia Templin, Laura Beehrost, Ann Christin Luga, Merle Emmert, Kristin Schüler, Alkje Detmers, Jana Oonk, Geske Kaemena, Leonie Schüler, Henrike-Sophie Bultmann.
  • Tore: 1:0 Jana Rapp (11.), 2:0 Jana Rapp (41.), 3:0 Vanessa Peter (45.+1), 4:0 Jana Rapp (81.).

Die Tabelle

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen