HSG Unterweser blickt auf erfolgreiche erste Monate zurück

Zusammenschluss der drei Vereine wird rundum positiv bewertet

Anzeige

Seit August gibt es die HSG Unterweser. Der Zusammenschluss der Handballsparten von SV Nordenham, Blexer TB und dem AT Rodenkirchen hat einen guten Anfang genommen. Am 10.7. dieses Jahres gab es schon ein Handballtag in Rodenkirchen, bei dem sich schonmal alle Jugendspieler kennenlernen konnten und auch schon zusammen kurze Spiele absolvieren konnten.

Auf Feld und Sand hatten alle viel Spaß zusammen und das Projekt wurde gut gestartet. Nach den Ferien wurde dann das gemeinsame Training in Angriff genommen. Leider konnte man nicht immer so planen, wie man wollte! Die Sporthalle Mitte in Nordenham wird noch länger wegen Reparaturen geschlossen sein, die Großsporthalle in Rodenkirchen wurde auch wegen Renovierung des Hallenbodens geschlossen. Lediglich die Sporthalle Am Luisenhof blieb erstmal übrig!

Ausweichen auf andere Sporthallen

Nach Klärung mit Stadt und Gemeinde konnten glücklicherweise Trainingszeiten in Abbehausen, Schwei und in der kleinen Halle in Rodenkirchen gewonnen werden, worüber man sehr glücklich ist. Alle Mannschaften können ausreichend trainieren. „Wir möchten uns auch bei allen Eltern bedanken, die dieses hin und her und die Fahrerei mitmachen und es den Kindern ermöglichen, zum Training zu kommen! Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich!“

Dann endlich ging die Saison los. Alle Mannschaften haben sich gefunden, die Stimmung untereinander ist klasse. Auf der Tribüne herrscht ein familiärer Zusammenhalt und man hilft sich in allen Belangen aus! So laufen auch die sogenannten „Heimspielpartys“ reibungslos ab! Alle Mannschaften unterstützen sich, feuern sich an, bleiben lange in der Halle, um die anderen Teams auch noch zu sehen. „Es macht richtig Spaß, das alles mitzuerleben! Man ist schon eine kleine Handballfamilie geworden.“

Und die Ergebnisse stimmen auch. Alle Teams feierten bisher ihre Erfolge. So darf es weitergehen und der Handball in der Region wird wieder ein großer Bestandteil hier in der Sportwelt werden.

Anzeige