Jaderberg dreht 1:2-Pausenrückstand beim ESV

Kreispokal: TuS gewinnt mit 4:2 in Nordenham - Zwei Elfmeter im 2. Abschnitt

Ein unterhaltsames Spiel bekamen die Zuschauer am Mittwochabend in der Arena am Weserstrand zu sehen. Der ESV Nordenham führte zur Pause gegen den klassenhöheren Kreisligisten TuS Jaderberg mit 2:1. Nach Wiederbeginn drehten die Gäste die Partie. Sie bekamen in der Schlussphase zwei Elfmeter zugesprochen. Jeweils flog ein ESV-Akteur dabei vom Platz. AM Ende zog der TuS mit einem 4:2 in die nächste Runde ein.

Im ersten Abschnitt war ein sehr hohes Tempo in der Partie. Es ging praktisch nur hin und her, kein Team gönnte sich eine Auszeit. Dann gab es 180 verrückte Sekunden. Zunächst schoss ein Jaderberger Suliman Ibrahim an, von dessen Bein aus der Ball über die Torlinie ging (22.). Direkt danach jubelte das ESV-Lager erneut. Jan Drieling bediente Olaf Speckels, der zum 2:0 einschoss.

Zwei Ahlers-Paraden

Im direkten Gegenzug verkürzte Jörn Jürgens auf 1:2. Sein Abschluss wollte Jean-Claude noch abwehren, sein Rettungsversuch landete jedoch im eigenen Netz. Danach ging es wild weiter, die besseren Möglichkeiten hatte nun Jaderberg. In der 26. Minute parierte ESV-Keeper Kevin Ahlers einen Jöstingmeier-Freistoß zur Ecke. Die landete bei David Skibba, der aus der Distanz abzog. Wiederum rettete Ahlers spektakulär.

Anzeige

Kurz vor der Pause wurde Dennis Jöstingmeier von Ahlers im Strafraum von den Beinen geholt. Der Unparteiische sah jedoch kein regelwidriges Vergehen. Das sah Fokko Kramer anders. „Das war der klarste Elfer, den ich je gesehen habe“, sagte er in der Halbzeit zum Schiedsrichter.

Platzverweise und Elfmeter

Nach Wiederbeginn blieb es eine hektische Partie mit leichten Feldvorteilen für die Gäste. Doch Offensiv-Gefahr konnten sie bis zur 70. Minute nicht versprühen. Dann verlor Suliman Ibrahim nach einem Einwurf Höhe der Mittellinie den Ball an David Skibba. Dessen scharfe Hereingabe landete bei Jöstingmeier, der das Leder zum 2:2 einnetzte.

In der Schlussphase ging der Eintracht die Puste aus. Neun Minuten vor dem Ende soll Suliman Ibrahim seinen Gegenspieler im Strafraum gehalten haben. Dafür sah er die Rote Karte und den fälligen Elfmeter verwandelte Kramer zum 3:2. Sieben Minuten später zeigte der Schiri erneut auf den Punkt. Dieses Mal wurde Dennis Jöstingmeier von Nils Rimkus gelegt. Der Verteidiger kassierte dafür die Ampelkarte und Nils Janßen sorgte für die Entscheidung. Mit dem Schlusspfiff traf Skibba noch aus der Distanz den Pfosten.

Die Statistik

  • ESV: Kevin Ahlers – Alexander Sprinz, Fadi Ibrahim, Nils Rimkus, Jean-Claude Rebehn, Rene Schwarze, Jan Drieling, Olaf Speckels, Suliman Ibrahim, Yusuf Yildirim, Mischa Schwarze; eingewechselt: Mario Funke, Robin Lotz, Mirco Strietzel, René Baars.
  • TuS: Marcel Jasper – Nils Janßen, Lukas von Waaden, Dennis Jöstingmeier, Kevin Mondorf, Jonas Jürgens, Kai-Michael König, David Skibba, Jörn Jürgens, Fokko Kramer, Torben Coldewey; eingewechselt: Sven Mittelstädt, Mathieu Riemann, Sönke Heidemann, Jan-Ole Meiners.
  • Tore: 1:0 S. Ibrahim (22.), 2:0 Speckels (23.), 2:1 Jörn Jürgens (24.), 2:2 Jöstingmeier (70.), 2:3 Kramer (81., Elfmeter), 2:4 Janßen (88., Elfmeter).
  • Rote Karte: S. Ibrahim (81., ESV).
  • Gelb-Rote Karte: Rimkus (88., ESV).

Anzeige