Kader hat an Qualität gewonnen

TuS Elsfleth begrüßt sechs Neuzugänge

Anzeige

Der TuS Elsfleth hat in der Vorsaison zwar in der Abstiegsrunde gespielt, hat aber nie wirklich um den Verbleib in der 1. Kreisklasse Süd zittern müssen. Nun hat der Kader von Trainer Uwe Neese durch sechs Neuzugänge an Qualität gewonnen, so dass der Übungsleiter zuversichtlich die neue Spielzeit angeht.

Mit Sergej Müller hat sich Elsfleth einen erfahrenen und torgefährlichen Angreifer gesichert. Der kantige Stürmer hat bereits beim TuS gespielt, zuletzt stand er für den Bezirksliga-Absteiger FC Rastede auf dem Platz. „Mit Sergej haben wir einen Spieler für uns gewonnen, der uns auch menschlich weiterhelfen wird und die vielen jungen Wilden führen kann“, freut sich Uwe Neese.

Vier Spieler vom SV Brake II

Hinzu kommen gleich vier Spieler vom SV Brake II, der nach dem Abstieg in die 2. Kreisklasse personellen Aderlass erleiden musste. Dustin Vortmann, Justin Tülek, Jonas Koletzki und Koray Koctürk werden laut Übungsleiter dafür sorgen, dass der Elsflether Fußball künftig attraktiver wird. „Dustin ist noch verletzt, wird, wenn er fit ist, uns aber als Ballverteiler weiterhelfen“, sagt Uwe Neese.

Anzeige

Der 52-jährige Chefcoach hat während der Vorbereitung gute Eindrücke von seiner Mannschaft gewonnen. „Es macht wirklich Spaß, da die Jungs versuchen, Fußball zu spielen und kaum noch lange Bälle schlagen.“ Ohne die Ergänzungen im Kader hätte es in dieser Saison aus Neese-Sicht eng werden können. „Nun bin ich davon überzeugt, dass wir einen einstelligen Tabellenplatz schaffen können. So wie in der Vorsaison wollen wir in Sachen Klassenerhalt nichts anbrennen lassen und frühzeitig den Ligaverbleib sichern.“

Neese lobt sein Umfeld

Da nur Normen Hartmann und Leandro Bos nicht mehr zur Mannschaft zählen, sei die Truppe auch eingespielt. „Und mit Kennis von Soosten habe ich einen super Co-Trainer an meiner Seite. Zudem befindet sich Florian Röhrl in der Form seines Lebens. Es passt gerade einfach vieles“, meint Uwe Neese.

Dem erfahrenen Trainer ist ein gutes Umfeld wichtig, damit er Zeit hat, sich um seine Spieler zu kümmern und Gespräche zu führen. „Gerade bei unseren vielen jüngeren Akteuren ist es wichtig, viel zu kommunizieren“, sagt der TuS-Coach. Neben Kennis von Soosten halten ihm Hergen Speckels, Claus Tischbierek und Gerd Meyer den Rücken frei. „Auch neben dem Platz gibt es ein eingespieltes Team“, sagt Uwe Neese.

Den Saisonauftakt bestreitet Elsfleth heute gegen die SpVgg Berne. „Dass wir gleich das Derby vor der Nase haben, freut uns sehr, auch wenn wir in der Vergangenheit immer verloren haben. Wir sind heiß auf das Spiel“, so der Trainer, der selbst jahrelang bei der Spielvereinigung an der Seitenlinie stand.

Der Kader

  • Tor: Tom Spiekermann, Lasse Loske, Julian Brost
  • Feld: Hayri Bal, Serdal Bal, Eike Duvenhorst, Sönke Duvenhorst, Dominik Kämmer, Jonas Koletzki, Tim Kramp, Florian Röhrl, Philipp Sosath, Kennis von Soosten, Kaan Basyigit, Dorian-Marcel Berndt, Thorben Hinrichs, Koray Koctürk, Tetje-Mattis Poppe, Raschid Samara, Levin Schneider, Dustin Vortmann, Malte Knop, David Kruzycki, Sergej Müller, Justin Tülek, Kilian Tülek
  • Neuzugänge: Lasse Loske (A-Jugend), Dustin Vortmann (SV Brake II), Justin Tülek (SV Brake II), Jonas Koletzki (SV Brake II), Koray Koctürk (SV Brake II), Sergej Müller (FC Rastede)
  • Abgänge: Normen Hartmann (SG Neustadt/Oldenbrok), Leandro Bos (eigene 2. Herren)
  • Trainer: Uwe Neese
  • Co-Trainer: Kennis von Soosten
  • Betreuer: Hergen Speckels, Claus Tischbierek
  • Technischer Leiter: Gerd Meyer

Die Bilder

Anzeige (Markant Ellwürden)