KBV Waddens führt bei den Herren und Frauen die Tabelle an

Schweewarder Herren verliert auch drittes Spiel in Boßel-Landesliga - Frauen holen indes 1. Sieg

Anzeige

Die Männermannschaft des KBV Schweewarden hat auch ihr drittes Saisonspiel in der Boßel-Landesliga verloren. Sie unterlag dem KBV Spohle auf eigener Strecke mit 3:10. Der KBV Reitland erkämpfte sich einen Punkt in Bredehorn. In der Bezirksklasse warf sich der KBV Waddens an die Tabellenspitze. Der KBV Abbehausen ging leer aus.

Nach der Niederlage und einem Unentschieden hat die Frauenmannschaft des KBV Schweewarden ihren ersten Saisonsieg in der Landesliga gefeiert. Sie bezwang Spohle mit 4:0. Der KBV Reitland behauptete sich mit dem gleichen Ergebnis in Westerscheps. In der Bezirksliga dominierte der KBV Waddens die Spitzenpartie gegen Schweinebrück II (10:0) und setzte sich an die Tabellenspitze.

Herren

Landesliga
Schweewarden – Spohle 3:10

Zuletzt hatten die Schweewarder vor sechs Jahren zu Hause gegen Spohle das Nachsehen. Sie boten die geforderten 16 Spieler. Die erste Holzgruppe der Gastgeber gewann mit 54 Würfen mit drei Schoet und 74 Metern. Die Ammerländer setzten sich in den anderen drei Gruppen durch – das zweite Holzteam (54) mit 3/42, die erste Gummimannschaft (55) mit 1/42 und die zweite (51) mit 5/82.

Der Schweewarder Stefan Freese war unzufrieden. „Es ist lange her, dass Spohle bei uns zwei Punkte geholt hat. Wir waren einfach zu schlecht unterwegs“, sagte er. An der Wende (1:6) deutete sich die Niederlage schon an. Die schlechten Durchgangszahlen sprechen für sich. Stefan Freese teilte weiterhin mit: „Jetzt geht es um den Abstieg. Wir müssen besser und konstanter werden und auch versuchen, auswärts zumindest ein Unentschieden zu holen. In der nächsten Woche im Derby in Reitland hoffen wir, personell aus dem Vollen zu schöpfen.“

Bredehorn – Reitland Unentschieden 4:3

Die Reitlander legten mit der ersten Holzgruppe (53 Würfe) einen Schoet und 100 Meter sowie mit der zweiten Holzmannschaft (49) 2/34 vor. Die Bredehorner hatten ein Plus mit dem ersten Gummiteam (49 Würfe/1 Schoet/116 Meter) und dem zweiten (50/2/85). Insgesamt wiesen sie einen Vorsprung von 67 Metern auf. Der Reitlander Hauke Freese berichtete: „Wie haben in den letzten Jahren gezeigt, dass dort Punkte möglich sind – aber auch hohe Niederlagen. In der Woche vor dem Wettkampf hatten wir Personalprobleme. Diese wurden gelöst, da sogar extra Arbeits-Schichten verschoben wurden. Unsere Leistung mit der Holzkugel war hervorragend.“

Auf der letzten Geraden hätte ein Sieg für Bredehorn herausspringen können. Dieser wurde durch weite letzte Würfe der Reitlander Gummigruppe abgewendet. Hauke Freese: „Nun freuen wir uns auf das Butjadingen-Derby auf eigener Strecke gegen Schweewarden.“

Kreuzmoor/Bekhausen – Grabstede 0:9

Der amtierende Meister behauptete sich in der ersten Holzgruppe (54) mit 95 und der zweiten (56) mit 79 Metern. Mit dem ersten Gummiteam (51) verbuchten sie 2/133 und mit dem zweiten (49) 5/13. Der Kreuzmoorer Matthias Gerken ließ wissen: „Wir wussten, dass es sehr schwer werden würde, gegen Grabstede einen Punkt zu holen. Wir konnten nicht unsere besten Leistungen abrufen. Zur Wende war es noch ein Rückstand von vier Schoet, am Ende wurde es dann doch deutlich.“

Verbandsliga
Westerscheps – Mentzhausen 10:2

In der Begegnung der verlustpunktfreien Vereine trafen Ex-Landesligisten aufeinander. Die Mentzhauser lagen mit der ersten Holzgruppe (56 Würfe) mit zwei Schoet und 70 Metern vorn. Die Hausherren behielten mit der zweiten Holz- (54/1/30), ersten Gummi- (51/8/91) und zweiten Gummimannschaft (52/70) die Oberhand. Niklas Wulff vom unterlegenen Landesliga-Absteiger resümierte: „Gegen den ehemaligen Top-Landesligisten waren wir in der Außenseiterrolle. Trotzdem gestalteten wir den Wettkampf in drei Gruppen ausgeglichen. Nur unsere erste Gummigruppe erwischte einen schwachen Tag und verlor deutlich.“

Bezirksklasse
Osterforde – Abbehausen 16:12

Bei der Wende stand es 9:4. Die Osterforder langten mit der ersten und zweiten Holzgruppe (8/1 beziehungsweise 8/85) kräftig zu. Die Abbehauser siegten mit der Gummikugel (4/114 und 7/107). Patrick Bruns gab zu verstehen: „Der Wettkampf ist sehr unglücklich gelaufen. Die Niederlagen in der Holzgruppe waren zu hoch. Mit der Gummikugel waren wir gewohnt stark. Jetzt heißt es Kopf hoch für das Derby am Sonntag gegen Waddens.“

Waddens – Grabstede II 10:0

Mit diesem Erfolg übernahmen die Waddenser die Tabellenführung. Die erste Holzgruppe triumphierte mit 4/27, die zweite mit 2/52. Mit der Gummikugel hielten die Butjadinger den Gast mit 1/1 beziehungsweise 3/27 auf Distanz. Holger Bruns erklärte: „Wir konnten eine gute Leistung abrufen. Grabstede verlangte uns alles ab. So sprang an der Wende auch nur eine kleine Führung (2:1) raus. Auf dem Rückweg konnten wir eine Schippe drauflegen. Ich hoffe, wir können unseren guten Lauf am Sonntag im Derby gegen Abbehausen fortsetzten.“

Frauen

Landesliga
Schweewarden – Spohle 4:0

Mit der Holzkugel gewannen die Schweewarderinnen mit zwei Schoet und 44 Metern, mit der Gummigruppe 1/97. Silke Ahlhorn sagte: „Am Deich hatte Spohle auf dem Hin- und Rückweg in der Kurve Pech mit der Holzkugel und verlor da gleich drei Schoet. Sonst war es ausgeglichen. Bei der Gummigruppe lief es ähnlich. Auf der Kraftstrecke war es ein hin und her. Am Deich bauten wir den den Vorsprung aus.“

Westerscheps – Reitland 0:4

Die Reitlanderinnen machten mit der Holzkugel (4/27) alles klar. Hinzu kamen 40 Meter von der Gummigruppe. Die Gäste zeigten von Anfang an eine gute Leistung. Brigitte Sanders erzählte: „Die Holzgruppe startete stark. Allerdings kam Nachwuchswerferin Lea Böning nicht gut zurecht und wurde nach dem vierten Wurf ausgewechselt. Für sie kam Tanja Stulken, die sonst in der Gummimannschaft wirft. Unser Gummiteam hat sich etwas schwergetan. Auch hier tauschten wir. Raus ging Tina Tönjes und rein Carina Bliefernich. Bis zum Ziel war es spannend.

Kreuzmoor/Bekhausen – Schweinebrück 0:9

Titelverteidiger Schweinebrück lag mit der Holzgruppe (50 Würfe/4 Schoet und 48 Meter) und der Gummimannschaft (50/5/16) vorn. Beide Gruppen warfen lange auf Augenhöhe. Bis drei Durchgänge vor dem Ziel führte der Gast mit einem Schoet. Astrid Hinrichs: „Vor und nach der Autobahnbrücke bauten wir den Vorsprung mit zwei Schoet aus, ehe sich die die restlichen einstellten. Mit der Holzkugel war es ein starker Rückweg.“ Die Kreuzmoorerin Karin Ledebuhr berichtete: „Der Wettkampf begann auf hohem Niveau – bis zur Autobahn lief er auf Augenhöhe. Die Holzgruppe nutzte ihre Chancen gleich nach der Autobahn nicht.“

Bezirksliga
Waddens – Schweinebrück II 10:0

Gegen den bisherigen Spitzenreiter waren die Waddenserinnen mit der Holzkugel mit 3/29 und der Gummimannschaft mit 6/92 erfolgreich. Nina Stoffers: „In der Holzgruppe blieb es lange spannend. Die Führung schmolz oft durch super Würfe der Gäste. Erst auf der Zielgeraden wurde der Vorsprung herausgeholt.“ In der Gummigruppe führten die Gastgeberinnen bei der Wende mit vier Schoet. Der Aufsteiger (5:1 Punkte) führt nun.

Bredehorn – Mentzhausen 0:3

Mentzhausen erlangte den ersten Sieg. Die Holzgruppe (56 Würfe) hatte mit fünf Metern und das Gummiteam (49) mit 3/19 das bessere Ende für sich. Die Holzmannschaft hatte mit drei Schoet geführt. Annika Siemen resümierte: „Dann kamen die Kurven. Bredehorn traf, wir nicht und mussten zwei Schoet abgeben. Auf dem Rückweg lief es dagegen durch die Kurven.“

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen