Mert Aydin sichert SpVgg Berne II Punktgewinn

Abstiegsrunde: Zweitvertretung der Spielvereinigung holt zum Auftakt ein 2:2 bei der SG SW Oldenburg II

Anzeige

Gegen den vermeintlich stärksten Gegner der Abstiegsrunde hat die SpVgg Berne II ein 2:2 erzielt. Bei der SG Schwarz-Weiß Oldenburg spielten die Gäste lange Zeit in Überzahl, liefen dennoch bis zur Schlussminute einem Rückstand hinterher. Dann traf Mert Aydin zum 2:2-Endstand.

Die Berner hatten mit Personalproblemen zu kämpfen, sodass sie taktisch erstmals auf ein 3-5-2-System umstellen mussten. „Von der 3er-Kette haben wir mehr Variabilität im Aufbauspiel erhofft“, sagte SpVgg-Kapitän Jan Heidenreich. „Zudem wollten wir stärkeres Pressing als sonst spielen.“

Zwei strittige Entscheidungen

Die Gäste kamen mit dem System gut klar und agierten spielbestimmend. Belohnt wurden sie nach einem Konter, den Maurice Schierenberg nach Vorlage von Andree Ripken erfolgreich abschloss. Kurz danach hätte es Elfmeter für Berne nach Foul an Ripken geben können, die Pfeife des Unparteiischen blieb jedoch stumm.

Anzeige

„Anschließend hatten wir zwar keine Hochkaräter, standen hinten aber sicher“, sagte Heidenreich. Dennoch gelang Oldenburg vier Minuten vor der Pause durch Rabe der Ausgleich. Die Berner hatten den Torschützen im Abseits gesehen. „Zwei ärgerliche Entscheidungen gegen uns, von dem sonst sehr souveränen Schiedsrichter, haben das Spiel also wieder spannend gemacht“, meinte Heidenreich.

Rote Karte wegen Beleidigung

Kurz vor der Pause sah ein Akteur der Hausherren die Rote Karte, weil er einen Berner beleidigt hatte. So starteten die Gäste in Überzahl in den zweiten Abschnitt, davon war aber nicht viel zu merken. Die Sandkruger verteidigten gut und nach einer Ecke ging Schwarz-Weiß mit 2:1 in Front (62.).

„Danach waren wir zwar klar spielbestimmend, aber viel zu hektisch im Spielaufbau. Erst mit schwindender Zeit wurden wir zielstrebiger und nach einem guten Seitenwechsel steckte Rouben Frerichs direkt durch auf die Grundlinie und Mert Aydin konnte aus spitzem Winkel den Ball vorbei an den Torwart ins lange Eck schieben“, berichtete Heidenreich. „Am Ende freuen wir uns zwar über den Punkt, aber ehrlich gesagt war mehr drin. Trotzdem lässt sich auf diese Leistung aufbauen. Vor allem war die Umstellung auf das 3-5-2 ein Erfolg und gibt uns nun mehr taktische Möglichkeiten für den Rest der Runde.“

Die Statistik

  • SpVgg: Marcel Borkus – David-Matthias Schön, Mert Aydin, Tim Schwarting, Maurice Schierenberg, Lennart Stehnken, Andree Ripken, Patrick Lawrentz, Jan Schwarting, Rouben Frerichs; eingewechselt: Mudber Ahmed, Rudolf Lorenz.
  • Tore: 0:1 Schierenberg (12.), 1:1 Rabe (41.), 2:1 Hucke (62.), 2:2 Aydin (90.).
  • Rote Karte: (44., SW).
Anzeige

Anzeige