Not-Elf des FCN holt wichtigen Heimsieg

Nordenhamer schlagen Tabellendritten aus Ohmstede mit 2:1

Anzeige

Eine Woche nach der herben 2:7-Niederlage in Rastede trafen die Nordenhamer auf das nächste Spitzenteam. Sie empfingen am Sonntag den Tabellennachbarn vom 1. FC Ohmstede und überholten diesen nach umkämpften 90 Minuten wieder in der Tabelle. Trotz eines Rückstandes und einer notdürftigen Besetzung, Trainer Bünyamin Kapakli musste auf 4 Spieler der zweiten Mannschaft zurückgreifen, die bereits 90 Minuten in den Knochen hatten, siegte man am Ende mit 2:1 und steht nun mit 22 Punkten auf Rang drei.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften waren um Spielkontrolle bemüht, schafften es jedoch nicht, diese nachhaltig an sich zu reißen. Die Ohmsteder schafften es jedoch nach rund 15 Minuten immer mehr Druck aufzubauen, scheiterten zunächst jedoch noch an der FCN-Defensive und Torwart Jendrik Heinecke. Kurz darauf waren sie jedoch auch machtlos. Luca Ogbebor traf per Flachschuss (19.). Der FCN musste kurz darauf zum ersten Mal wechseln – Arthur Scheifel ersetzte fortan Nico Leuning und brachte noch mehr Stabilität in die Hintermannschaft der Gastgeber. Sichtlich beflügelt, bauten die Gäste immer mehr Druck auf, schafften es jedoch nicht Kapital daraus zu schlagen. Ogbebor scheiterte an Heinecke und quasi im Gegenzug schafften es die Nordenhamer zum Ausgleich zu kommen.

Tadellose Defensivleistung bringt drei Punkte

Nach rund einer halben Stunde konnte sich die Nordenhamer aus der Druckphase der Ohmsteder befreien und kamen nach einem Eckball zum Ausgleich. Sascha Schwarze legte quer, Julian Müller traf humorlos zum 1:1 (31.). Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Die Gastgeber standen sattelfest und ließen ebenso wie die Defensive der Gäste keine Chancen mehr zu. Nach dem Seitenwechsel drückten beide Teams auf Gaspedal und spielten voll auf das nächste Tor. Ein Tor sollte jedoch nur noch Trainer Kapakli gelingen. Nachdem Suayb Gürbüz einen zu kurzen Rückpass erkaufen konnte, wurde er regelwidrig von den Beinen geholt. Elfmeter und zur Überraschung der Nordenhamer nur gelb waren die Folge. Kapakli ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte den Elfmeter zum 2:1 (51.).

Anzeige

Nach dem Führungstor veränderte sich das gesamte Spiel. Die Nordenhamer beschränkten sich auf die Defensive und fuhren nur noch vereinzelt Konter, die jedoch nicht gut genug ausgespielt wurden. Die größte Chance hatte Felix Hohn, der nach rund 70 Minuten den Ball aus 25 Metern ans Lattenkreuz nagelte. Auf der Gegenseite war für die Nordenhamer Defensive durchaus mehr zu tun. Die größte Chance der Gäste hatte jedoch ein Nordenhamer. Mathis Schultzes Klärungsversuch wurde spektakulär von Sascha Schwarze von der Torlinie geklärt. Gefährlicher wurde es in der Folge nicht mehr, sodass die Nordenhamer, bei denen in der Zwischenzeit drei weitere Spieler der zweiten Mannschaft sowie der eigentliche Torwart Jonas Bischoff eingewechselt wurden, am Ende über drei Punkte jubeln dürften. Trainer Kapakli war nach Abpfiff mehr als zufrieden: „Ich kann nur den Hut vor meiner Mannschaft ziehen, seit Wochen haben wir große Personalsorgen und trotzdem liefern wir hier so einen Kampf ab. Ein tolles Spiel und vielen Dank an unsere zweite Mannschaft, dass sie uns immer wenn möglich mit Spielern unterstützen. Ich hoffe, dass sich das Lazarett langsam lichtet und wir bald wieder einen größeren Kader zur Verfügung haben“.

Die Statistik

  • FCN: Jendrik Heinecke – Julian Müller, Sascha Schwarze, Mathis Schultze, Leon Vragovic (46. Jannik Richter) , Bünyamin Kapakli, Nico Leuning (24. Arthur Scheifel, 77. Halil Yilmaz), Felix Hohn, Mehmet Acar, Fynn Richter (90.+1 Jonas Bischoff) , Suayb Gürbüz
  • Tore: 0:1 Ogbebor (19.), 1:1 Müller (31.), 2:1 Kapakli (51.)

Die Bilder