Reitland hat die Nase vorn

Boßeln-Landesliga: KBV Schweewarden unterliegt beim Aufsteiger – Waddenserinnen holen Punkt

Anzeige

Die Landesliga-Boßler des KBV Schweewarden haben am 2. Spieltag eine Niederlage beim Aufsteiger Torsholt kassiert. Reitland hatte gegen Kreuzmoor/Bekhausen die Nase vorn. Bei den Boßlerinnen holten Schweewarden in der Landesliga und Waddens in der Bezirksliga jeweils einen Auswärtspunkt. Reitland siegte zu Hause.

Männer

Landesliga
Torsholt – Schweewarden 6:0

Anzeige

Die Gastgeber lagen schon zur Wende vorn. In allen vier Gruppen gab es knappe Erfolge zu vermelden. Es siegte die 1. Holz mit 2,137, die 2. Holz mit 1,008, die 1. Gummi mit 61 Metern und die 2. Gummi mit 2,051.

Der Torsholter Sprecher Christoph Greilich sagte: „Alle vier Gruppen hatten einen sehr guten Start in den Wettkampf, den wir unbedingt gewinnen wollten.“ Der Schweewarder Mannschaftsführer Torben Freese meinte: „Wir wussten, dass es schwer werden würde, aber waren dennoch guter Dinge. Auf der Rücktour fanden wir nicht das passende Rezept, um Torsholt noch mal auszubremsen. Die Gastgeber gewannen verdient und zeigten dabei ligataugliche Leistungen. Die Siegerehrung fand unter freiem Himmel und unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen statt. Wir müssen auf unsere Heimstärke bauen und die ersten Punkte am nächsten Spieltag holen.“

Reitland – Kreuzmoor/Bekhausen 6:2

Die Hausherren nutzten den Heimvorteil mit der 2. Holz 53 Wurf 1,020, 1. Gummi 52 Wurf 2,076, 2. Gummi 51 Wurf 2,109. Die Gäste holten mit der 1. Holz 51 Wurf 2,009 heraus. „Vor dem Wettkampf haben wir schon damit gerechnet, dass es wie fast immer ein knappes Ergebnis wird.“, sagte Reitlands Kapitän Hauke Freese.

„Es war kein Wettkampf auf hohem Niveau, jedoch durchgehend umkämpft. Die Durchgänge liegen etwas unter dem Schnitt der letzten Jahre, wobei dies durchaus auch durch die etwas schlechter gewordene Strecke erklärt werden kann. Wir sind froh, die ersten Big Points erzielt zu haben, und gehen nun voll motiviert in unsere nächste Aufgabe“, so Freese.

Bezirksklasse
Moorriem – Waddens 5:5

Die Hausherren lagen im Wesermarsch-Duell mit der 1. Holz 3,071 und mit der 1. Gummi 1,106 vorn. Das machten die Gäste mit der 2. Holz 3,100 und 2. Gummi 2,040 wett. Die Butjenter waren mit insgesamt 113 Metern im Vorteil. Somit fehlten ihnen nur 37 Meter zum Sieg. „Im letzten Jahr haben wir zu Hause nur knapp gegen Waddens gewonnen, deshalb wussten wir, dass es eng wird. Unsere 1. Holz ist aktuell in bestechender Form und gewann sicher. Gleichzeitig verlor die 2. Holz. Somit haben alle auf die Ergebnisse unserer Gummigruppe gewartet. Im Endeffekt wäre mehr drin gewesen als das Remis“, sagte der Moorriemer Kapitän Eike Janßen.

Dessen Gegenüber Holger Bruns meinte: „Wir konnten eine gute Truppe an den Start bringen und Moorriem unter Druck setzen.“ Bei der Wende waren die Gäste mit insgesamt 3 Schoet vorn. „Leider konnte die 1. Holz und die 1 Gummi die gute Leistung von der Hintour nicht wiederholen. Etwas glücklich, aber nicht unverdient, haben wir einen Punkt gewonnen.“

Frauen

Landesliga
Zetel – Schweewarden 2:3 (Remis)

Die Friesländerinnen lagen mit der Holzgruppe bei der Wende 4 Wurf vorn (2,052 Schoet). Das holten die Gäste mit der Gummi wieder auf (3,041). Den Schweewarderinnen fehlten somit nur 11 Meter zum Sieg. „Bei der Gummi lief es sehr gut, dagegen bei der Holz nichts. Es wäre mehr drin gewesen“, sagte die Schweewarder Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn.

Reitland – Kreuzmoor/Bekhausen 2:0

Die Begegnung verlief auf Messers Schneide. Reitland legte mit der Holz mit nur 44 Wurf 2,020 Schoet vor. Die Gäste holten mit der Gummi 82 Meter auf. Den Gästen fehlten nur 39 Meter zum Remis. Die Reitlander Sprecherin Brigitte Sanders: „Die Holz legte auf der Rücktour eine eindeutige Führung vor. Es sind viele gute Würfe gefallen auf beiden Seiten. Das war ein Landesligaduell der Spitzenklasse. Bei der Gummigruppe war es ein stetiges hin und her. Fast bei jedem Wurf änderte sich was. Insgesamt hat es dann aber zu einem Sieg für uns gereicht.“

Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Karin Ledebuhr sagte: „Reitland war ein Gegner auf Augenhöhe. Und so verlief auch der gesamte Wettkampf. Reitland hat eine starke Holzgruppe. Ich habe selten solch einen starken Wettkampf gesehen. Die Würfe waren traumhaft auf beiden Seiten.“

Bezirksliga
Mentzhausen – Waddens 2:1 (Remis)

Unterschiedliche Leistungen in den Gruppen: Die Gastgeber legten mit der Holz 2,047 Schoet vor. Der Aufsteiger holte mit der Gummi 1,069 Schoet auf. Die Mentzhauser Sprecherin Annika Siemen: „Die Holzgruppe hat einen starken Wettkampf abgeliefert. Hier beeindruckte Lea Klockgether. Bei der Gummi sind wir nicht so gut in den Wettkampf gekommen. Wir hatten da keine Chance.“ Die Waddenserin Sonja Micheel: „Wir sind mit dem Punktgewinn sehr zufrieden.“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen