Sebastian Rabe belohnt SGSSR-Moral mit Last-Minute-Tor

SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor gewinnt dank Rabe-Freistoß mit 5:4 beim WSC Frisia Wilhelmshaven III

Anzeige

Es ist die letzte Aktion des Spiels. Sebastian Rabe läuft zum Freistoß an und zirkelt den Ball über die Mauer hinweg ins Tor. Danach pfeift der Schiedsrichter die Partie zwischen dem WSC Frisia Wilhelmshaven III und der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor gar nicht mehr an. Die Stadlander feiern nach dem Derbysieg in Rodenkirchen einen weiteren Erfolg (5:4).

„Es war kein spielerischer Leckerbissen“, meinte Rabe. Die Gäste lagen nach zwei Kontern mit 0:2 in Rückstand. „Danach haben wir uns geschüttelt und konnten den Rückstand egalisieren.“ Dafür sorgen Kevin Lanzendörfer (40.) sowie Soeren Pudel (42.).

Soeren Pudel mit Doppelpack

Der zweite Abschnitt begann wie der erste. Frisia schoss erneut zwei Tore. Marcel Schmidt erzielte einen Doppelpack innerhalb von 120 Sekunden.

Anzeige

Noch einmal zeigten die Stadlander Moral. Nach einer Wiese-Flanke verkürzte Rabe auf 3:4 (74.). Sechs Minuten später markierte Pudel nach einer Wiese-Ecke seinen zweiten Treffer. Mit dem Abpfiff war es dann Rabe, der seiner Mannschaft den nächsten Sieg beschaffte.

Die Statistik

  • SGSSR: Tim Spiekermann – Rico Deharde, Martin Schulz, Bastian Gerdes, Derk Vollers, Ole Minnemann, Tino Wiese, Soeren Pudel, Sebastian Rabe, Nico Wiese, Kevin Lanzendörfer; eingewechselt: Thade Wiese, Christian Neumann, Vincent Brüning, Soeren Herden.
  • Tore: 1:0 Siebenhaar (8.), 2:0 Schmidt (31.), 2:1 Lanzendörfer (40.), 2:2 Pudel (42.), 3:2 Schmidt (56.), 4:2 Schmidt (58.), 4:3 Rabe (74.), 4:4 Pudel (80.), 4:5 Rabe (90.+2).

Die Tabelle

Anzeige (Markant Ellwürden)