SGSSR kann Matthias Fangmann nicht stoppen

SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor unterliegt dem SV Astederfeld mit 2:4

Anzeige (Markant Ellwürden)

Drittes Spiel, dritte Niederlage: Die SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor hat auch gegen den SV Asterderfeld verloren. Die Stadlander unterlagen den ungeschlagenen Gästen mit 2:4. Matthias Fangmann erzielte drei Tore für den Tabellendritten.

Ohne Trainer Sven Ullrich coachte sich das Team selbst. „Wir haben 20 Minuten gut gespielt und den Ball laufen lassen“, berichtete SGSSR-Spieler Sebastian Rabe. Dann habe der Gast die erste Chance zum Torerfolg genutzt.

Osinga trifft vom Punkt

Kurz vor der Pause konnten die Hausherren ausgleichen. Nach einem langen Abschlag von Keeper Tim Spiekermann leitete Rabe den Ball auf Soeren Pudel weiter. Der wurde vom Keeper von den Beinen geholt. Niels Haitze Osinga verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:1 (42.). Im Gegenzug verwandelte Astederfeld einen Freistoß direkt – 1:2 (45.).

Anzeige

Mit guten Vorsätzen gingen die Stadlander in die zweite Halbzeit. Doch nach nur zwei Minuten waren die Vorsätze dahin. Die Gäste erzielten das 3:1 und Matthias Fangmann legte nach 65 Minuten noch das 4:1 nach. Mehr als das 2:4 durch Pudel (69.) war für die SGSSR nicht mehr drin,

Die Statistik

  • SGSSR: Tim Spiekermann – Rico Deharde, Derk Vollers, Thade Wiese, Tino Wiese, Niels-Haitze Osinga, Michael Specka, Soeren Pudel, Sebastian Rabe, Marek Scherweit, Nico Strowitzki; eingewechselt: Martin Schulz, Christian Neumann, Kai Büsing, Soeren Herden.
  • Tore: 0:1 Fangmann (31.), 1:1 Osinga (42., Elfmeter), 1:2 Engel (45.), 1:3 Fangmann (47.), 1:4 Fangmann (65.), 2:4 Pudel (69.).

Die Tabelle

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen