Sieg und Niederlage beim Heimspiel des SVN II

Bezirksklasse: 3:2-Erfolg gegen den Bürgerfelder TB - Derby-Pleite gegen Elsfleth

Anzeige

Nach langer Zeit stand wieder ein Heimspiel für die zweite Damenmannschaft des SVN an. Am vergangenen Sonntag empfingen die Nordenhamerinnen den Bürgerfelder TB und Elsflether TB in der Sporthalle Süd.

Für das Team um Mannschaftsführerin Anna Saalbach war es der erste Spieltag im Jahr 2022, also die ersten Spiele nach einer langen Pause. Für Trainerin Lyndzey Mowatt war klar, „wir müssen erst wieder ins Spiel finden“.

Wende nach einem 0:2-Rückstand

Gegen den Bürgerfelder TB war genau das Programm. Die Nordenhamerinnen kamen im ersten Satz überhaupt nicht ins Spiel und konnten so keine Punkte erzielen. Mit einem Spielstand von 10-25 ging der Satz an die Gäste. Im zweiten Satz wurden anfängliche Eigenfehler aus dem ersten Satz eingestellt und deutlich mehr Druck aufgebaut. „Man hat gemerkt, dass sich die Mädels von Punkt zu Punkt gesteigert hatten. Der Kampfgeist war auf jeden Fall zu merken“, berichtet Lyndzey Mowatt.

Anzeige

Anzeige

Leider konnte sich der SVN nicht ganz bis zum Ende durchsetzen und musste den Satz mit 21-25 an Bürgerfelde abgeben. Im dritten Satz wendete sich das Blatt. Mit Druck im Aufschlag, überzeugender Blockarbeit und Feldabwehr konnte der SVN viele Punkte erzielen. „Wir waren im Flow und voller Tatendrang, das Spiel noch zu drehen“, so Mowatt. Und das mit Erfolg. Die Nordenhamerinnen holten sich den Satz mit 25-19.

Sieg nach zwei Stunden

Der Kampfgeist wurde danach nur noch stärker. Auch der vierte Satz sollte auf das Konto des SVN gehen. Mit einem stabilen Block und platzierten Angriffen ging es Punkt für Punkt Richtung Satzende. Aber auch die Gäste wollten das Spiel beenden. Bei einem sehr guten Satz auf Augenhöhe schenkten sich beide Mannschaften nichts. Dennoch konnte sich das Team um Anna Saalbach durchsetzen und entschied den Satz mit 25-23 für sich.

Nun stand alles auf dem Spiel – der fünfte Satz begann. Der SVN war von Anfang an mit hoher Konzentration dabei und konnte viel Druck in allen Aktionen erzeugen. Ein Punkt war für die Nordenhamerinnen noch zu spielen. Doch dann holten die Gäste noch einmal auf. Eine Auszeit brachte den Break – mit starkem Selbstbewusstsein und Siegeswillen wurde der letzte Ball in das Bürgerfelder Feld gesetzt (15-10) und der SVN hatte nach zwei Stunden Spielzeit das Spiel gewonnen.

Luft im Derby ist raus

Das zweite Spiel verlief in den ersten zwei Sätzen von beiden Seiten auf einem guten Niveau. „Wir konnten uns auch gegen den Elsflether TB gut durchsetzen“, erklärt Lyndzey Mowatt. Zum Ende der Sätze ließ die Konzentration der Nordenhamerinnen leider etwas nach. Satz eins und zwei gingen knapp auf das Konto der Gäste (23-25, 20-25). Im dritten Satz war die vorherige lange Spielzeit gegen den Bürgerfelder TB doch deutlich zu spüren. „Die Luft war raus“, so Mowatt. Ein schneller Satz mit 12-25 ging an den Elsflether TB.

Insgesamt ist Trainerin Lyndzey Mowatt aber zufrieden. „Nach der langen Pause haben wir Bestleistung als Team gezeigt. In allen Konstellationen konnten wir eine gute Leistung auf das Feld bringen. Ich bin stolz!“

Die Statistik

  • SVN: Anna Saalbach, Smilla Lankenau, Cinja Frenkel, Hannah Lorenz, Lara Rößler, Hannah Uhlhorn, Irina Novikova, Bele Wegner, Fenke Coldewey
  • ETB: Dorothea Ackermann, Stefanie Wüllner, Jessica Grube, Rieke Lucka, Diana Krampert, Freya Kalplan-Mendoza, Kim Stuhrmann

Die Bilder

Anzeige