SV Nordenham II feiert Derbysieg in Elsfleth

Bezirksklasse: Wesermarsch-Spieltag: SVN I unterliegt dem ETB mit 2:3

Anzeige (Markant Ellwürden)

Drei Wesermarsch-Teams spielen in der Volleyball-Bezirksklasse. Alle drei trafen am vergangenen Wochenende in Elsfleth aufeinander. Dabei gewann die zweite Mannschaft des SV Nordenham gegen die Gastgeberinnen mit 3:1. Nach dieser Niederlage traf der ETB auf das erste Team des SVN und konnte mit 3:2 gewinnen.

Elsflether TB – SV Nordenham II 1:3

Die zweite Damenmannschaft des SVN hatte ein Ziel vor Augen – die gleiche Leistung abzurufen, die sie im Hinspiel auch schon gezeigt hatte. „Dass das Spiel kein Selbstläufer wird, war uns allen klar. Elsfleth ist eine starke Mannschaft, gegen die man erst einmal durchkommen muss“, berichtet SVN-Trainerin Lyndzey Mowatt.

Im ersten Satz zeigten die Nordenhamerinnen leichte Startschwierigkeiten und es schlichen sich vermeidbare Fehler ein. „Die Hallendecke in Elsfleth ist doch sehr flach, da sind dann doch ein paar Fehler zu viel passiert“, so Mowatt. Die Gastgeberinnen zogen davon, doch der SVN ließ nicht locker und holte sogar zu 16-18 auf. Die Elsfletherinnen setzten sich zum Ende hin allerdings durch und das Team um Mannschaftsführerin Anna Saalbach verlor knapp mit 20-25.

Der zweite Satz verlief nun anders. Der SVN war von Beginn an aktiv und konnte sich mit guten Angriffen durchsetzen. Auch Aufschlagserien brachten viele Punkte. Mit 25-22 ging der zweite Durchgang an die Nordenhamerinnen. Auch der nächste Satz verlief ähnlich; nur wurde der SVN auch in der Blockarbeit aktiv und konnte so weitere Punkte erzielen. „Wir haben da wirklich Druck erzeugt und die Gegnerinnen zu Fehlern gezwungen“, berichtet die Übungsleiterin. Mit 25-17 wurde dieser Satz deutlich gewonnen.

Nun fehlte dem SVN noch ein erfolgreicher Durchgang zum Sieg. Aber auch der ETB zeigte sich stark und wollte sich zum Tie-Break kämpfen. Beide Mannschaften waren gleich auf und schenkten sich nichts. Die Führung wechselte stetig, bis es 21-21 stand. Nach einer Auszeit durch den SVN konnten sich die Nordenhamerinnen zum Ende durchsetzen und das Spiel und die nächsten drei Punkte mit einer sehr guten Teamleistung für sich gewinnen (25-23).

„Für uns war das ein wirklich sehr gelungener Spieltag. Wir haben genau die Leistung abgerufen, die wir uns vorgenommen haben. So gehen wir gern in die Winterpause!“, fasst Lyndzey Mowatt zusammen. Für die Nordenhamerinnen geht es erst im Februar nächsten Jahres weiter.

Elsflether TB – SV Nordenham I 3:2

Wie auch schon bei den letzten Spieltagen musste der Kader rotieren, da mit Neriman Büsing der Kopf des Teams aus gesundheitlichen Gründen ausfiel. Christin Gotzmann als Stellerin fehlte berufsbedingt. So musste Miriam Mogwitz aus die Position der Stellerin rücken und Kathrin Niedzella half über die Mittelblockerposition aus.

Im ersten Satz startete das Team um Lisa Schröder ganz gut und hatte bis zum letzten Drittel auch immer die Nase mit paar Punkten Vorsprung vorne. Bei den letzten wichtigen Punkten hatte der Gastgeber dann aber das glücklichere Händchen und sicherte sich den Satz mit 25:21.

Der 2. Durchgang ging sehr deutlich mit 25:12 an den SVN. Elsfleth war völlig von der Rolle in dieser Phase und der SVN konnte stark aufspielen. Die Angriffe liegen sehr gut. Svea Thaden stand in der Feldabwehr sehr sicher und konnte viele Bälle der starken Elsflether Mittelangreiferin entschärfen. Das kurze aufbäumen des SVN sollte es dann aber auch schon wieder gewesen sein, da man im 3. Satz wieder in den Spargang schaltete. In der Abwehr stand man zwar weiterhin noch gut, aber alles was man vorne am Netz an Aktionen spielte war völlig harmlos. Der Druck im Angriff war komplett weg und so machte man es den Gastgebern relativ einfach wieder zurück ins Spiel zu kommen und musste den Satz mit 22:25 abgeben.

Etwas Belebung fand der Nordenhamer Angriff durch die Einwechslung von Nina Deharde, die viele Bälle in den Lücken des ETB unterbringen konnte. Die 1. Frauen des SVN führte mit 16:11, ließ den ETB dann aber wieder auf 20:19 reinkommen. Im Endspurt musste der SVN jetzt zwingend punkten um sich in den Tie-Break zu retten, das gelang mit 26:24 dann auch sehr knapp.

Die Entscheidung im 2. Wesermarsch-Derby musste somit im 5. Satz fallen. Den 5. Satz kann man kurz und knapp damit beschreiben, dass der SVN null Gegenwehr leistete und man sich anscheinend damit angefunden hatte, zumindest einen Punkt gerettet zu haben. Mit der erneuten Niederlage überwintert man einen Platz vor dem Abstiegsrang. Das letzten Tabellendrittel ist aber relativ eng beieinander, so dass nach oben und unten noch alles möglich ist.

Die Statistik

  • SVN I: Svea Thaden, Kathrin Niedzella, Miriam Mogwitz, Nina Deharde, Rebecca Willuhn, Constanze Neehuis, Lisa Schröder
  • SVN II: Alexandra Taylor, Tanisha Taylor, Annika Walter-Carstens, Anna Saalbach, Sakina Wefer, Irina Novikova, Mathea Eich, Rebecca Barre, Hanna Schwuchow
  • ETB: Elina Kuliba, Dorothea Ackermann, Hana Raby, Riecke Lucka, Jessica Grube, Kim Stuhrmann, Brigitte Fuchs, Janika Mentz

Die Bilder

Anzeige