SV Nordenham II gewinnt im Entscheidungssatz

Bezirksklasse: SVN siegt knapp mit 2:3 beim Oldenburger TB IV

Anzeige

Anzeige

Am vergangenen Sonntag fand das vorletzte Spiel der 2. Damenmannschaft des SV Nordenham statt. Die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Anna Saalbach trafen auf den Oldenburger TB IV. Schon vorab war man sich einig, dass es ein Spiel auf Augenhöhe sein wird.

Der erste Satz verlief für die Nordenhamerinnen recht reibungslos. Mit einer guten Feldabwehr, druckvollen Angriffen und einer starken Blockarbeit konnte sich das Team von Trainerin Lyndzey Mowatt deutlich mit 25-14 durchsetzen.

Satz 2 geht knapp verloren

Mit der Voraussetzung, an die Leistung im vergangenen Satz anzuknüpfen, verlief der zweite Satz dann doch anders. Die Oldenburgerinnen platzierten gute Angriffe im Nordenhamer Feld. „Wir hatten teilweise Schwierigkeiten, den Ball durchzubringen“, berichtet Lyndzey Mowatt. Doch der SVN ließ nicht locker; beide Mannschaften schenkten sich nichts. Am Ende ging der Satz dann knapp mit 27-25 an die Gastgeberinnen aus Oldenburg.

Anzeige

Der dritte Satz war dem vorherigen Durchgang sehr ähnlich. Weiterhin war die Partie leistungstechnisch ausgeglichen. Leider ließ zum Ende hin doch die Konzentration der Nordenhamerinnen leicht nach, sodass auch dieser Satz auf das Konto des OTB mit 25-20 verzeichnet wurde.

Entscheidung fällt im Tie-Break

„Für den vierten Satz war nun für uns klar, dass wir alles geben müssen, um noch in den Tie-Break zu kommen“, erklärt Trainerin Lyndzey Mowatt. Der vierte Satz war von beiden Mannschaften wieder stark gespielt. Doch der SVN erholte sich von der kleinen Konzentrationspause und legte mit guten Angriffen und druckvollen Aufschlägen los. „Wir mussten uns gerade im Angriff mal etwas anderes einfallen lassen – mit Erfolg!“, so Mowatt. Mit 25-22 holte sich der SVN den Satz und damit den Ausgleich auf 2:2 Sätzen.

Der Tie-Break war stark umkämpft, beide Mannschaften wollten den Sieg – die Oldenburgerinnen waren zum Seitenwechsel knapp in Führung. Zum Ende hin war es die gute Feldabwehr des SVN und einige Aufschlagserien von Irina Novikova, Anna Saalbach und Smilla Lankenau die zum Sieg des SVN mit 16-14 führten.

„Es war ein gutes Spiel. Alle haben toll gekämpft und grundsätzlich hat alles, bis auf einige Ausnahmen, funktioniert. Gute Annahme und Abwehr, super Zuspiel und gezielte Angriffe – so macht das Spielen und Coachen am Meisten Spaß!“, fäßt Coach Mowatt zusammen. „Wir freuen uns schon auf das letzte Spiel am 07.05.2022 gegen die TSG Westerstede III, bei dem wir (hoffentlich) genauso gut spielen“.

Die Statistik

  • SVN: Hannah Lorenz, Lara Rößler, Hanna Schwuchow, Hannah Uhlhorn, Irina Novikova, Fenke Coldewey, Anna Saalbach, Smilla Lankenau

Anzeige