SV Phiesewarden zieht ins Halbfinale ein

Kreispokal: Verhoef-Elf siegt mit 3:0 gegen den VfL Edewecht

Der SV Phiesewarden steht im Kreispokal-Halbfinale. Die Mannschaft von Trainer Nico Verhoef setzte sich im Viertelfinale gegen den VfL Edewecht (1. Kreisklasse Süd) mit 3:0 auf dem Kunstrasenplatz im Plaatweg-Stadion durch.

Ohne Innenverteidiger Simon Wiecking und Stammkeeper Phil Schaffarzyk, der von Julian Koopmann vertreten wurde, bestritt Phiesewarden die Partie. Der erste Durchgang gestaltete sich ausgeglichen, Höhepunkte waren eine Seltenheit. Die erste Torchance hatte Marcel Härtel, der nach einer Einzelleistung in der 7. Minute knapp am Tor vorbei schoss.

Bent Ehmann steht goldrichtig

Zehn Minuten später tauchten die Gäste erstmals gefährlich vor dem SVP-Kasten auf. Julian Koopmann eilte aus seinem Tor und entschied eine eins-gegen-eins-Situation für sich. Anschließend wäre eine Flanke von Rune Diercks beinahe eingeschlagen, doch der VfL-Keeper streckte sich und verhinderte so das 0:1.

Anzeige

Mit dem Pausenpfiff war aber auch er machtlos. Härtel eroberte sich den Ball, ein Schussversuch von Malte Büsing wurde abgeblockt. Vom Abwehrspieler landete das Leder vor den Füßen von Bent Ehmann, der nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Phiesewarden nutzt Freiräume

Nach Wiederbeginn erhöhte Edewecht den Druck, Torgefahr strahlte der VfL trotz einiger Flanken in den SVP-Strafraum aber kaum aus. Es mangelte in den entscheidenden Momenten an der Durchschlagskraft oder die Abwehr um Kapitän Tjark Pankratz hielt kämpferisch dagegen.

Je länger es 1:0 stand, desto mehr investierten die Gäste in ihre Offensivbemühungen. Das wiederum sorgte für Freiräume, die Phiesewarden zu nutzen wusste. Nach ausgelassenen Chancen von Fynn Baumgardt, Bent Ehmann und Malte Büsing (alleine vor dem Tor) war es schließlich Baumgardt, der nach Härtel-Flanke zum 2:0 einnetzte.

Halbfinale am 29. Mai

Den Schlusspunkt markierte Marcel Härtel, der nach einem Pressschlag zwischen Nelson Omar Pimiento Neira und Christian Hillje an den Ball kam und freistehend zum 3:0 einlochte.

Im Halbfinale wartet nun am 29. Mai die SG Friedrichsfehn/Petersfehn auf Phiesewarden. Der SVP hat Heimrecht, die Ammerländer hatten im Viertelfinale den TuS Jaderberg mit 3:2 bezwungen.

Die Statistik

  • SVP: Julian Koopmann – Malte Büsing, Till Wickner, Fynn Baumgardt, Marcel Härtel, Rune Diercks, Mohammad Nour Al Kadri, Furkan Atici, Tjark Pankratz, Muhammed Kaya, Bent Ehmann; eingewechselt: Jerome Ahlers, Jannik Eilers, Nelson Omar Pimiento Neira.
  • Tore: 1:0 Ehmann (45.), 2:0 Baumgardt (83.), 3:0 Härtel (89.).

Die Bilder