SVN III mit Sieg und Niederlage

Nordenhamerinnen gewinnen 3:0 gegen den TuS Bloherfelde III und verlieren 2:3 gegen die SG Jeddeloh/Bad Zwischenahn II

Anzeige (Markant Ellwürden)

Die dritte Damenmannschaft des SV Nordenham bestritt ihr erstes Spiel in diesem Jahr. Sie traf auf den TuS Bloherfelde III und die SG Jeddeloh/Bad Zwischenahn II. Vor heimischer Kulisse wurde der TuS mit 3:0 bezwungen. Im Tie-Break unterlag das Team von Lyndzey Mowatt mit 2:3 gegen die SG.

SV Nordenham III – TuS Bloherfelde III 3:0 (25:15, 25:12, 25:11)

Der SVN startete von Anfang an konzentriert. Mit viel Aufschlag-Druck und einer stabilen Annahme konnte sich die junge Mannschaft gut durchsetzen und holte sich den Satz mit 25:15.

Auch der zweite Satz verlief nahezu fehlerfrei. Mit druckvollen Angriffen konnte der SVN viele Punkte ergattern. Hannah Uhlhorn führte das Team um Mannschaftsführerin Rauschan Kloz mit einer guten Aufschlag-Serie zum 25:12 Sieg.

Anzeige

Im dritten Satz knüpfte der SVN an die vorherigen Leistungen an und konnte sich mit viel Druck im Angriff und guter Blockarbeit durchsetzen. Der Satz und somit der Sieg ging mit 25-11 an die Nordenhamerinnen.

SV Nordenham III – SG Jeddeloh/Bad Zwischenahn II 2:3 (17:25, 25:12, 25:22, 22:25, 3:15)

Das zweite Spiel gegen den Tabellenersten war umso spannender. „Ein Sieg hätte uns auf den ersten Platz befördert“, so Trainerin Lyndzey Mowatt. „Somit war der Ehrgeiz hoch.“

Der SVN startete im ersten Satz allerdings ein wenig konfus und nicht so konzentriert wie in dem Spiel davor. Gute Aufschläge des Gegners ließen es nicht immer zu, einen druckvollen Angriff zu realisieren. Der erste Satz ging so mit 17:25 an die SG.

Im zweiten und dritten Satz stellte Mowatt um – mit Erfolg. Starke Angriffe, unter anderem von Lena Immens, setzten den Gegner unter Druck und ein Spielaufbau war somit nicht mehr möglich. Der SVN holte sich mit einer starken Leistung den zweiten (25:12) und dritten Satz (25:22).

Nun wollten die Nordenhamerinnen den ersehnten Sieg. Aber auch die SG kämpfte weiterhin stark. Der SVN kämpfte sich zwar Punkt für Punkt heran, aber leider reichte es nicht ganz und der vierte Satz ging mit 22:25 an die Gegner.

Wir haben in der letzten Zeit viel durchgemacht und auch die Umstände mit der Halle waren frustrierend. Ich muss wirklich sagen, dass wir das Beste rausgeholt und auch alles gegeben haben.
Lyndzey Mowatt, Trainerin SV Nordenham III

Nun kam der entscheidende Tie-Break. Leider konnte der SVN die guten Aufschläge des Gegners nicht abwehren und kam auch mit den Angriffen nicht mehr durch. Das Spiel ging mit 3-15 verloren.

„Ich bin zufrieden und stolz auf meine Mädels“, so Mowatt. „Wir haben in der letzten Zeit viel durchgemacht und auch die Umstände mit der Halle waren frustrierend. Ich muss wirklich sagen, dass wir das Beste rausgeholt und auch alles gegeben haben.“

Die Statistik

  • SVN: Hannah Uhlhorn, Lena Immens, Lisa Wasmuth, Rauschan Kloz, Smilla Lankenau, Hanna Schwuchow, Hannah Lorenz, Irina Novikova, Bele Wegner.

Die Bilder

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen