SVP legt Grundstein für das große Finale

Phiesewarden dominiert Derby beim TSV Abbehausen II - Nach dem 5:1 kann der SVP am Freitag Meister werden

Der SV Phiesewarden hat sich für das Heimspiel am kommenden Freitag gegen den BV Bockhorn eine hervorragende Ausgangslage verschafft. Das Team von Trainer Nico Verhoef ist nur noch einen Schritt davon entfernt, die Meisterschaft zu holen und in die Kreisliga aufzusteigen. Dazu muss der SVP gegen Bockhorn gewinnen, im Falle einer Niederlage hätten die Friesländer die besseren Karten. Wenn Phiesewarden so auftritt, wie im Derby gegen den TSV Abbehausen II (5:1), dann wird es Bockhorn sehr schwer haben.

So hatten die Gäste die Partie jederzeit im Griff. Sie agierten spielerisch überlegen, obgleich es zunächst nur eine Torchance gab. Nach Zuspiel von Marcel Härtel war Fynn Baumgardt frei durch, scheiterte jedoch freistehend vor dem Tor (Fynns Lieblingsatz bei Sportgasm, PS: alles Gute noch zum Geburtstag!). Doch die Verhoef-Elf wurde immer zielstrebiger, Abbehausen war nur mit dem Verteidigen beschäftigt.

Fynn Baumgardt mit zwei Toren

Dem Druck konnte der TSV nicht standhalten. In der 20. Minute eroberte Jerome Ahlers den Ball, den er auf Marcel Härtel weiterleitete. Der bediente Fynn Baumgardt – 1:0. Eine weitere Chance vergab Pierre-Steffen Heinemann nach erneutem Härtel-Zuspiel (33.). So ging es mit dem 1:0 in die Pause.

Anzeige (Markant Ellwürden)

„Hoffentlich rächt sich die mangelnde Chancenverwertung nicht“, sagte ein SVP-Anhänger. Sie rächte sich nicht. Direkt nach Wiederbeginn legte Pierre-Steffen Heinemann nach Vorarbeit von Fynn Baumgardt und Marcel Härtel das 2:0 nach. Anschließend geriet der TSV ins Schwimmen und es gab kaum Entlastung nach vorne.

Daniel Behrens sieht Ampelkarte

In der 54. Minute erzielte Fynn Baumgardt das 3:0, die Vorarbeit kam von Malte Büsing. Direkt danach erhöhte Marcel Härtel auf 4:0. 120 Sekunden später sah Daniel Behrens die Gelb-Rote Karte, in Unterzahl hatte das Team von Spieler-Trainer Bünyamin Kapakli dem Tabellenersten nichts mehr entgegenzusetzen.

Folgerichtig markierte Nelson Omar Pimiento Neira, der ein traumhaftes Solo mit einem Heber abschloss, das 5:0. Mini-Wehrmutstropfen aus Gäste-Sicht: Es hätte das vierte Pflichtspiel in Folge ohne Gegentreffer werden können. Doch nach einem strittigen Handelfmeter kam Bünyamin Kapakli zum Ehrentreffer (88.).

Somit hat sich Phiesewarden für das 0:4 im Hinspiel revanchiert und Abbehausen hat trotz des 1. Platzes in der Quali-Runde keinerlei Chancen mehr auf die Meisterschaft. Dafür könnte es der SVP, der auch noch im Kreispokal-Halbfinale steht, nun schaffen.

Die Statistik

  • TSV: Dominic Such – Lennard Schröder, Matthias Dencker, Bünyamin Kapakli, Jan-Steven Kalies, Maurice Frey (55. Mirco Müller), Jesse Eisenhauer (55. Thorben Müller), Daniel Behrens, Jannik Buller, Marcel Rattay (74. Rene Seemann), Nico Meyer (74. Sandro Kasper).
  • SVP: Julian Koopmann – Simon Wiecking, Malte Büsing, Till Wickner (52. Bent Ehmann), Jerome Ahlers (73. Rune Diercks), Pierre-Steffen Heinemann (71. Malte Gröne), Fynn Baumgardt, Marcel Härtel (68. Nelson Omar Pimiento Neira), Furkan Atici, Tjark Pankratz, Muhammed Kaya.
  • Tore: 1:0 Baumgardt (19.), 2:0 Heinemann (46.). 3:0 Baumgardt (54.), 4:0 Härtel (56.), 5:0 Pimiento Neira (84.), 1:5 Kapakli (88., Elfmeter).
  • Gelb-Rote Karte: Behrens (58., TSV).

Die Bilder

Anzeige