TKN-Herren wahren durch Remis ihre Aufstiegschancen

3:3 im Spitzenspiel gegen Barrier TC II – SVN siegt im Stadtderby

Anzeige

Beim Aufeinandertreffen der beiden führenden Mannschaften  in der Verbandsklasse trennten sich die Herren vom TK Nordenham mit 3:3 vom Spitzenreiter Barrier TC II. Sie können aber am letzten Spieltag durch einen Heimsieg gegen TV Ost-Bremen noch vorbeiziehen und damit Staffelsieger werden. Damit wahrte der TKN seine Aufstiegschancen in die nächsthöhere Verbandsliga, da es für die Gäste schon das letzte Saisonspiel war und sie am letzten Spieltag zum Zuschauen verurteilt sind (von Karl Brandau).

In der Bezirksliga konnte der SV Nordenham im Stadtderby gegen die TKN-Reserve mit 4:2 den ersten Saisonsieg erringen und damit einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Somit reicht dem SVN schon am letzten Spieltag ein Remis oder eine knappe Niederlage gegen den Tabellenletzten Wilhelmshavener THC zum Verbleib in der Bezirksliga.

TKN-Frauen II sind Meister trotz Niederlage

Bei den beiden TKN-Damen-Mannschaften musste ausgerechnet das Reserveteam im letzten Saisonspiel die erste Niederlage beim Tabellenzweiten TSG Hatten-Sandkrug mit 2:4 einstecken. Trotzdem steht das Reserveteam schon vor dem letzten Spieltag vorzeitig als Staffelsieger fest, weil es aufgrund des guten Matchpunkte-Verhältnisses nicht mehr eingeholt werden kann. Somit ist der Aufstieg in die Bezirksklasse gesichert. Das könnte auch die erste Mannschaft schaffen, der nach dem 6:0-Sieg beim VfB Uplengen-Remels nur noch ein Remis im letzten Spiel beim Wilhelmshavener THC fehlt.

Anzeige

TK Nordenham – Barrier TC II (Herren, Verbandsklasse) 3:3

Diese Spitzenbegegnung nahm ihren vermeintlich engen Verlauf und war bis zum letzten Ballwechsel sehr spannend. Während die Gastgeber mit ihrem jungen Team in Bestbesetzung antreten konnten, setzten die Gäste auf eine routinierte Mannschaft mit zwei Herren-30-Spielern. Schon die beiden Eingangseinzel dauerten über zwei Stunden und wurden erst im Match-Tiebreak entschieden.

Dabei konnte Tim Okrey (LK 7,6) an Position zwei gegen seinen Gegner (LK 9,2) das Match nach verlorenen ersten Satz noch drehen und sich im dritten Satz durchsetzen. Während Martin Reinstrom (LK 9,0) an Position vier den ersten Durchgang für sich buchen konnte, dann aber seinem Gegenüber (LK 10,2) den zweiten Satz überließ und somit auch in den Match-Tiebreak musste. Hier agierte er dann sehr unglücklich, vergab fünf Matchbälle und unterlag dann knapp mit 12:14. Im Spitzenspiel bekam dann TKN-Youngster Fabio Jochens (LK 5,6) mit dem 38jährigen früheren Regionalliga-Akteur Florian Hartje (LK 3,3) einen ganz dicken Brocken vorgesetzt. Gegen den im Verein auch als Sportwart-und Jugendwart tätigen Herren-30-Routinier konnte er im ersten Satz noch einigermaßen mithalten, war dann aber im zweiten Durchgang chancenlos. So war es dann Jannik Schultze (LK 7,8) an

Position drei vorbehalten, mit einem überzeugenden Zwei-Satz-Sieg zum 2:2-Zwischenstand auszugleichen. Vor den Doppeln gab es dann eine klare Ausgangssituation: Wer beide Doppel gewinnt ist Staffelsieger und steigt auf. Wer beide verliert, ist aus dem Titelrennen raus. Sollten die Doppel geteilt werden, wird die Entscheidung auf das nächste Wochenende vertagt. Das letztere sollte dann auch eintreten, obwohl der TKN sehr schwach in die Doppel startete. Zunächst verloren Jochens/Schultze in der Spitzenpaarung ziemlich glatt ihren ersten Satz, während Okrey/Reinstrom zunächst ein Break kassierten, aber dann doch noch den ersten Durchgang im Tiebreak gewannen und den zweiten Satz sicher nach Haus brachten.

Jetzt hatte der TKN wieder die besseren Karten, denn das Spitzenduo steigerte sich und gewann den zweiten Satz, so dass der Match-Tiebreak über Remis oder den sofortigen Aufstieg entscheiden musste. Jedoch ging dieser letzte Durchgang an die Gäste mit ihrem routinierten Spitzenspieler. TKN-Coach Christopher Brandau war dennoch zufrieden: „Ich muss den Jungs meinen Respekt zollen, wie sie nach der unglücklichen Einzel-Niederlage von Martin die Nerven behalten haben und eine so starke Leistung in den Doppeln ablieferten. Wobei auf der Seite des Gegners mit Florian Hartje ein Spieler der Extra-Klasse stand. Somit können wir am nächsten Wochenende im Heimspiel gegen die TV Ost-Bremen mit einem Sieg selbst alles klar machen.“

Ergebnisse

  • Fabio Jochens 4:6, 1:6;
  • Tim Okrey 4:6, 7:5, 10:5;
  • Jannik Schultze 6:3, 6:3;
  • Martin Reinstrom 6:4, 2:6, 12:14;
  • Jochens/Schultze 1:6, 6:4, 5:10;
  • Okrey/Reinstrom 7:6, 6:1

Die Bilder

TK Nordenham II – SV Nordenham (Bezirksliga, Herren) 2:4

In diesem Stadtderby stand von Anfang an für den bisher sieglosen SVN mehr auf dem Spiel als für die Gastgeber, die den angestrebten Klassenerhalt schon so gut wie sicher hatten. Um die vorletzte Chance noch zu ergreifen, setzte man beim SVN erstmals in dieser Saison auf zwei der bisher noch nicht eingesetzten Spitzenspieler. So kamen mit David Amendt und Peer Waller zwei Akteure aus der vor der Saison abgemeldeten Verbandsliga-Mannschaft zum Einsatz, zumal Mannschaftsführer Torben Renken verletzungsbedingt auch nicht zur Verfügung stand.

Die TKNer traten dagegen bis auf Maven Raschke mit einem routinierten Seniorenteam an, das sich bis zum Schluss auch heftig zur Wehr setzte. In der ersten Einzelrunde wurde Peer Waller (LK 8,4) an Position zwei gegen Dennis Klahn (LK 9,3) seiner Favoritenrolle gerecht und siegte in zwei Sätzen. An Position vier setzte sich dagegen der für den verletzten Alexander Schübel eingesprungene 43-jährige Björn Müller (LK 13,3) gegen Phil Schaffarzyk (LK 20,5) durch. Das TKN-Urgestein hatte zwar anfangs Schwierigkeiten, konnte aber den entscheidenden Match-Tiebreak dank seiner Routine für sich entscheiden.

In der zweiten Einzelrunde setzte sich dann der SVNer Mihut-Josif Radu (LK 16,1) aufgrund seines druckvolleren Spiels gegen Maven Raschke (LK 11,8) in zwei Sätzen durch. Das Top-Einzel wurde dann zum Schlüsselspiel der Begegnung und war an emotionalen Höhepunkten nicht zu überbieten. Der als klarer Favorit ins Match gegangene SVN-Spitzenspieler David Amendt (LK 6,4) stand gegen den 32-jährigen Lukas Stüdemann (LK 8,2) am Rande einer Niederlage. Denn der TKNer hatte den ersten Satz im Tiebreak (7:5) für sich entschieden und im zweiten Satz einen 2:5-Rückstand aufgeholt und wiederum den Tiebreak erzwungen. Hier knickte er dann bei einer 5:2-Führung unglücklich um und die Fußverletzung brachte ihn etwas aus dem Rhythmus. Er vergab dann beim Stande von 6:3 drei Matchbälle und nochmals einen bei 8:7, um dann doch den zweiten Satz noch abzugeben und in den Match-Tiebreak zu müssen. Hier ließ er beim 9:8 einen weiteren Matchball aus. Dann vergab der zuvor nervenstarke Amendt selbst zwei Chancen, um dann schließlich den dritten Matchball zum 12:10 zu verwandeln und somit für den dritten Einzelpunkt zu sorgen.

Ein sichtlich erleichterter SVN-Coach Andreas Waller stellte dann auch fest: „Nach dem zerfahrenen ersten Satz mit kaum Ballwechseln, haben sich beide Spieler im zweiten Durchgang erheblich gesteigert und sind ein hohes Tempo gegangen. Wobei man David noch seinen Trainingsrückstand angemerkt hat, ohne jetzt die bärenstarke Leistung von Lukas zu schmälern.“

Bei einer 3:1-Führung für den SVN war natürlich klar, dass die Gäste alles auf ihr erstes Doppel mit Amendt/Waller setzen würden, um den wichtigen vierten Punkt zum Gesamtsieg zu sichern. Der TKN setzte die routinierte Paarung Klahn/Müller dagegen und die Oldies sicherten sich überraschend den ersten Satz im Tiebreak. Dann gingen ihnen aber etwas die Körner aus und der Match-Tiebreak musste entscheiden. Der ging dann an die SVN-Paarung und sicherte den Gesamtsieg. Denn in der Zwischenzeit hatte nämlich das zweite TKN-Doppel mit Raschke und dem neu eingesetzten Steffen Brandau die SVN-Paarung Radu mit dem ebenfalls eingewechselten Mathis Schultze in zwei Sätzen besiegt. Trotz der Niederlage hat die TKN-Reserve vor dem letzten Saisonspiel den angestrebten Klassenerhalt schon geschafft, während das SVN-Team im letzten Heimspiel gegen Schlusslicht Wilhelmshavener THC zum Klassenverbleib noch ein Remis benötigt.

Ergebnisse

  • Lukas Stüdemann – David Amendt 7:6, 6:7, 10:12;
  • Dennis Klahn – Peer Waller 4:6, 4:6;
  • Maven Raschke – Mihut-Josif Radu 3:6, 2:6;
  • Björn Müller – Phil Schaffarzyk  4:6, 6:4, 10:4;
  • Klahn/Müller – Amendt/Waller 7:6, 0:6, 5:10;
  • Steffen Brandau/Raschke – Radu/Mathis Schultze 6:3, 6:2

Die Bilder

VfB Uplengen-Remels – TK Nordenham (Regionsliga, Frauen) 0:6

  • Paula Knupe-Wolfgang 6:1, 6:0;
  • Lilly Müller 6:3, 6:2;
  • Sarah Trütgen 3:6, 6:2, 10:8;
  • Deike Büsing 6:1, 6:2;
  • Knupe-Wolfgang/Büsing 6:2, 6:0;
  • Müller/Trütgen 6:2, 6:3

TSG Hatten-Sandkrug – TK Nordenham II (Regionsliga, Frauen) 4:2

  • Charlotte Kliegelhöfer 6:1, 6:4;
  • Katharina Bultmann 6:7, 6:4, 4:10;
  • Kira Erden 4:6, 1:6;
  • Rabea Renken 6:4, 5:7, 7:10;
  • Kliegelhöfer/Erden 6:2, 6:3;
  • Bultmann/Renken 3:6, 4:6

TK Nordenham III – Elsflether TB (Regionsklasse, Herren) 0:6

  • Kjell Maywald – Nils Hobe 1:6, 1:6
  • Jarne Ohlemacher – Konstantin Mohr 3:6, 2:6
  • Ole Schneider – Marcus Nitkowski 0:6, 0:6
  • Paul Ladwig – Robert Mohr 1:6, 0:6
  • Maywald/Schneider – Hobe/Nitkowski 0:6, 1:6
  • Ohlemacher/Ladwig – Konstantin Mohr/Robert Mohr 1:6, 1:6

Die Bilder