TSG steigt in die Kreisliga ab – ATR geht in die Relegation

Fernduell der Wesermarsch-Teams in der Bezirksklasse entscheidet der AT Rodenkirchen für sich

Anzeige

Am letzten Spieltag in der Bezirksklasse stand noch eine Entscheidung aus: Welches Wesermarsch-Team steigt direkt in die Kreisliga ab und welche Mannschaft geht in die Relegation? Die schlechteren Karten hatte die TSG Burhave, die beim Aufstiegskandidaten VG Emden II antreten musste. Der AT Rodenkirchen spielte indes gegen das punktlose Schlusslicht VG Veenhusen-Warsingfehn. Eine Überraschung blieb aus. Die Butjenter verloren ihre Partie, die Stadlander verließen das Parkett als Sieger.

Wenn die TSG zwei Sätze hätte gewinnen können, hätte der ATR in der Tabelle nicht mehr vorbeiziehen können. Mit einem „Rumpf-Team“ reisten die Burhaver nach Emden. Die Stammspieler Plewka, Lahrmann und Golowtschenko fehlten. Dennoch lief es im 1. Satz nach Plan. Die Gastgeber unterschätzten die Wesermarsch-Mannschaft und boten nicht ihre Stammbesetzung auf. So konnte die TSG den Satz mit 25:16 gewinnen. Die halbe Miete war eingefahren.

Im zweiten Satz ist die Relegation zum Greifen nahe

Nun wechselte Emden seine Stammspieler ein, konnte aber selbst mit dieser Veränderung einen 15:19-Rückstand nicht verhindern. Burhave ließ nicht nach und spielte konzentriert und hochmotiviert weiter. Als es 22:17 für die TSG-Herren hieß, war die Relegation zum Greifen nahe. Nur 3 Punkte fehlten. Doch zur Unzeit kam der totale Einbruch der Mannschaft. Die Annahme schwächelte, die Zuspiele wurden wegen technischer Mängel abgepfiffen und die Angriffe landeten im gegnerischen Block oder im Aus.

Ob es Nervosität oder Leichtfertigkeit gewesen ist, lässt sich auch im Nachhinein nicht erklären. Tatsache war, dass eine Serie von 8 Aufschlägen des Gegners zum Satzverlust führten und das Spiel völlig kippte. Im 3. Satz war der TSG-Widerstand vorübergehend völlig gebrochen. Nach einem schnellen 3:9 Rückstand verlor Burhave mit 12:25.

ATR legt im 1. Satz einen Fehlstart hin

Der 4. Satz verlief bis zum 11:16 etwas knapper. Aber dennoch muss man zugeben, dass der notwendige 2. Satzgewinn mit der erbrachten Leistung, nach dem psychologischen Rückschlag aus dem 2. Satz, an diesem Tag nicht möglich war. Die Niederlage führt dementsprechend  zum schmerzhaften Abstieg der Butjenter aus der Bezirksklasse, besonders weil im Laufe der Saison das Team nur ein einziges Mal vollständig antreten konnte.

Nahezu zeitgleich trat der AT Rodenkirchen beim Tabellenletzten an. Die VG Veenhusen-Warsingfehn holte noch keinen Punkt. Für den ATR war es demnach ein Pflichtsieg – unabhängig vom Ergebnis der Burhaver in Emden.

Der Abstieg ist auch für den ATR noch nicht vom Tisch

„Wir legten den klassischen ATR-Start hin und lagen mit 7 Punkten im ersten Satz zurück“, berichtete ATR-Spieler Julian Schwuchow. Es folgte eine Aufholjagd und der Satz ging mit 25:19 an Rodenkirchen. In den Sätzen 2 (25:11) und 3 (25:18) schlichen sich bei den Gästen immer mal wieder ein paar Phasen der Unkonzentriertheit ein. Insgesamt geriet der Sieg aber nie wirklich in Gefahr. Im 3. Satz feierte Neuzugang Fabian von Lienen noch sein Debüt im ATR-Dress.

Der Abstieg in die Kreisliga ist damit aber noch nicht vom Tisch. Die Rodenkircher müssen nun die Relegation gewinnen. Darüber wird sportgasm selbstverständlich berichten.

Die Statistiken

  • TSG: M. Ross, O. Decken, M. Lemke, H. Decken, C. Bettig, P. Böttcher, J.-D. Dunkhase.
  • ATR: Manuel Joachimsthaler, Marlo Wiemer, Michael Gulich, Patrick Fuhrken, Simon Cramer, Thomas Geil, Fabian von Lienen, Julian Schwuchow.

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen