TSV Abbehausen kassiert erste Saisonniederlage

1:2-Niederlage der Frerichs-Elf gegen den SV Wilhelmshaven am Plaatweg

Der TSV Abbehausen hat seine erste Saison-Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer Jörg Frerichs verlor gegen den SV Wilhelmshaven mit 1:2.

Da der Kunstrasenplatz in Abbehausen noch nicht fertig saniert ist und der Rasenplatz kein Flutlicht hat, wurde das Spiel am Freitagabend im Plaatweg-Stadion auf Kunstrasen ausgetragen. Die Grün-Gelben wollten an ihren Pokal-Erfolg gegen den SVW anknüpfen.

SVW-Keeper verletzt sich schwer

Überschattet wurde der Sieg der Wilhelmshavener in der 68. Minute durch die Verletzung vom SVW Torhüter Pavel Kolev am Kopf und Brustbereich, der nach einem unglücklichen Zusammenpralll mit Dennis Wego minutenlang am Boden lag, kurz darauf ins Tor zurückkehrte, um dann wieder zu Boden zu sinken. Per Rettungswagen wurde Kolev wenig später abtransportiert. Eine genaue Diagnose der Verletzung konnte die medizinische Abteilung des SVW nicht geben.

Anzeige (Markant Ellwürden)

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse unter den Augen der „Spione“ Hans Jürgen Immerthal (FC Rastede) und Marco Kuck (SV Brake) entwickelte sich ein Spiel in dem der Gast offensiv agierte, während der TSV auf Konter setzte, was den Grün-Gelben aber nur sporadisch gelang. Das Spiel verlagerte sich nach anfänglichem Abtasten in die Hälfte der Wesermarschelf.

Wego-Chance nach halber Stunde

Vor allem die technisch versierten und schnellen Nikolay Drosev und Joel Tata Nsah sorgten für reichlich Wirbel vor Sören Büsing im TSV Kasten. Dazu lieferten sich im Sturmzentrum des SVW der abgeklärte, bullige Nikolei Kück mit TSV Kapitän Maik Müller packende Zweikämpfe. Nach 18. Minuten kamen die Gäste zur Führung. Eine Kopfballverlängerung von Kück vollendete Drosev von der Strafraumlinie unerreichbar für Büsing zum 1:0 für die Klümper-Elf.

Weiter dominierte der SVW, der zwar glänzend kombinierte, aber durch die aufmerksame TSV Abwehr auch nicht zu den großen Chancen kam. Anders in der 31. Minute, als Nsah mit einer flachen Hereingabe Kück bediente, dieser aber das Leder frei vor Büsing über den Kasten setzte. Kurz zuvor hatte der TSV durch Dennis Wego so etwas wie eine Chance (30.). Torwart Kolev hatte Mühe den Ball im Nachfassen unter sich zu begraben.

Lüder trifft Alu

Viel Pech hatte die Frerichs-Elf mit der letzten Chance des Spiels vor der Pause. Ein schöner Freistoß aus 20 Meter durch Damian Lüder klatschte an das Aluminium (38.). Zur Pause war sich der zahlreiche TSV-Anhang einig „der SVW ist spielerisch klar besser, erspielt sich aber keine große Chancen. Vielleicht gelingt es dem TSV noch ein paar Nadelstiche mehr zu setzen. Der Drops ist noch nicht gelutscht“.

Und mit diesem Gefühl unter den Abbehauser Fans ging es in den zweiten Durchgang. Der begann aber nur wenig später mit einem Paukenschlag und der 2:0 Führung (47.) per Eigentor für den SV Wilhelmshaven. Eine scharfe Hereingabe durch Gruda vollendete Lennart Wohlrab im unbedrängt ins eigene Tor.

Wego trifft zum 1:2

Danach verwaltete der SVW das Ergebnis. Der Ball lief hübsch durch die Reihen der rot gekleideten Gäste ohne richtig zwingend das TSV Tor zu suchen. Auch der TSV konnte zunächst nicht die gewünschten Nadelstiche setzen. So lief das Spiel ohne große Höhepunkte bis in die Schlussviertelstunde. Die nahm dann mit der Verletzung von Torhüter Kolev nochmal richtig Fahrt auf. Die Gäste wurden unsicherer, der TSV stärker und durch die Einwechselungen auch offensiver. Zudem erwies sich der Ersatzkeeper Ivan Shakir Qasim nicht gerade als Ruhepol der Abwehr. „Das ist unser dritter Torwart“, nahm SVW Trainer Klümper seinen Keeper in Schutz.

Mit einem Klassetor kam der TSV zum Anschlusstreffer, vorausgegangen ein haarsträubender Fehlpass von Atoui. Benjamin Weser bediente schulmäßig Dennis Wego, der aus 16 Metern den Ball direkt zum 1:2 (90.+5) in die Maschen hämmerte. Torwart Qasim reagierte erst als der Ball hinter ihm einschlug. „Der Ball hatte Überschallgeschwindigkeit“, so ein TSV Fan.

Durch die lange Verletzungspause blieben dem TSV noch einige Minuten nach diesem Treffer zum nicht mehr geglaubten Remis. Flanke auf Flanke segelte in den Strafraum der Gäste, die ihre spielerische Linie nun verloren. Die letzte Chance des Spiels (90.+10) hatte dann Eike Reesing, der den Ball über das Tor setzte. Ersatztorhüter Qasim hatte eine harmlose Flanke fallen lassen, Reesing konnte die Einladung jedoch nicht nutzen. So blieb es beim insgesamt hochverdienten Erfolg des SV Wilhelmshaven.

SVW Trainer Lars Klümper:“ Wir sind froh über den Sieg. Spielerisch war das gut, allerding hätten wir den Sack vorher zu machen müssen. So mussten wir die letzten fünf Minuten noch zittern“. Sein Gegenüber Jörg Frerichs sah eine „disziplinierte Leistung seiner Elf und ärgerte sich über die unglücklichen Gegentore.“ Leider konnten wir nicht erhofften Druck ausübenden“, so Frerichs abschließend.

Die Statistik

  • TSV: Sören Büsing – Adrian Dettmers (46. Filip Radu), Maik Müller, Bjarne Böger (69. Eike Reesing), Andre Böse, Dennis Wego, Damian Lüder (69. Daniel Hämsen), Grzegorz Serednicki, Fabian Strauß (69. Benjamin Weser), Thore Bauer, Lennart Wohlrab.
  • Tore: 0:1 Drosev (18.), 0:2 Eigentor Wohlrab (47.), 1:2 Wego (90.+5).

Die Bilder

Die Tabelle