TSV weist Drittligisten in die Schranken

Niedersachsenpokal: Abbehauserinnen schlagen den TuS Büppel mit 2:0

Anzeige

In einer ereignisarmen Partie macht der TSV Abbehausen den Einzug ins Achtelfinale des Niedersachsenpokals klar. Der TuS Büppel stellt die Fußballerinnen des TSV vor keine größeren Probleme, die Abbehauserinnen Jule Hedemann und Ann Christin Luga besiegelten das Aus des Drittligisten.

Von Beginn an zeigten die heimischen Damen, dass sie sich vor dem Favoriten nicht verstecken wollten. Sie attackierten die Gäste früh in der gegnerischen Hälfte und liefen vor allem Torhüterin Jürina Kocks energisch an – mit Erfolg. Nach knapp 15 Minuten unterlief ihr die erste von mehreren mangelhaften Klärungsaktionen des Abends. Ann Christin Luga schnappte sich den Ball und schloss durch die Beine der Torhüterin ab.

Anni Luga und Chiara Böschen sorgen für Kreativität

Von Zurücklehnen war im Anschluss keine Spur im Defensivverhalten des TSV. Die Gastgeberinnen setzten ihr Spiel mit hoher Lauf- und Zweikampfbereitschaft fort. In der Offensive hätte die Mannschaft durchaus zu mehr Abschlüssen kommen können, agierte im Angriffsdrittel meist jedoch zu zögerlich.

Anzeige

Chiara Böschen und Ann Christin Luga stellten sich als kreative Fixpunkte im Spiel nach vorne heraus. Sie versuchten Jule Hedemann mit Steilpässen in Szene zu setzen oder selbst den Weg zum Tor zu machen.

Jule Hedemann erhöht auf 2:0

Ann Christin Luga gehörte auch die nächste Gelegenheit, nach einer nur mäßig geklärten Ecke konnte ihr Schuss allerdings pariert werden. Kurz vor der Pause scheiterte Pia Ahlers mit einem Freistoß von der Strafraumkante. Die Gäste brachten keine aussichtsreiche Chance zustande.

Im zweiten Abschnitt machte der TSV dort weiter, wo er aufgehört hatte und traf erneut in der Anfangsphase. In der 52. Minute umkurvte Jule Hedemann gleich vier gegnerische Verteidigerinnen, bevor sie aus 16 Metern flach ins lange Eck abschloss.
„Der Treffer hat uns sehr gut getan Sicherheit gegeben, anschließend konnten wir unser Spiel in Ruhe durchziehen“, sagte TSV-Trainer Daniel Behrens.

Büppels erste Chance gibt es nach 70 Minuten

Büppel entfernte sich nun von der Holzfuss-Taktik aus Halbzeit eins, in der sie die Bälle reihenweise in die gegnerische Hälfte droschen, und versuchte über die außen oder mit Steilpässen Richtung Tor zu ziehen. In der 70. Minute lief Chiara Lange nahezu ungestört auf TSV-Torhüterin Nathalie Mertens zu, vertändelte kurz vorher jedoch den Ball.

Fünf Minuten später versuchte es Franziska Simon aus der Distanz, blieb aber erfolglos. Ansonsten ließen die Abbehauserinnen hinten nichts anbrennen und bestätigten den Eindruck, sich ausgezeichnet auf den Gegner eingestellt zu haben.

Im Achtelfinale geht es erneut nach Braunschweig

„Uns war bewusst, dass Büppel häufig mit langen Bällen agieren würde und haben uns im Defensivverbund entsprechend eingestellt. Auch vorne haben wir eine gute Leistung gezeigt und sind meiner Meinung nach verdient in die nächste Runde eingezogen“, so Behrens.

Nach dem Hamburger SV zum Regionalligaauftakt wurde der TuS Büppel nun erneut mit 2:0 vom Platz und gegen die Grün-Gelben auch aus dem Pokal gekegelt. Zum Achtelfinale reist der TSV wie bereits im Vorjahr zur Eintracht nach Braunschweig, das Spiel findet am 3. Oktober statt.

Die Statistik

  • TSV: Nathalie Mertens – Katrin Grube, Jule Hedemann (56. Pia Templin), Chiara Böschen, Ann Christin Luga (C)(76. Alkje Detmers), Merle Emmert, Kristin Schüler (80. Laura Beerhorst), Pia Ahlers, Geske Kaemena, Leonie Schüler (63. Jana Oonk), Henrike-Sophie Bultmann.
  • Tore: 1:0 Ann Christin Luga (14.), 2:0 Jule Hedemann (52.).

Die Bilder

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen