TuS Elsfleth kassiert in doppelter Unterzahl den Ausgleich

3:3 gegen den SV Eintracht Oldenburg II - Normen Hartmann sieht Ampelkarte

Anzeige

Eigentlich sollte der TuS Elsfleth am Sonntag bei der SpVgg Berne II spielen. Doch aufgrund einer kurzfristigen Absage sprang der SV Eintracht Oldenburg II ein. Die Partie endete 3:3.

Mit den ersten 45 Minuten war TuS-Trainer Uwe Neese nicht zufrieden. „Das war ein ganz schlechtes Spiel von uns. Keine Ordnung, wenig Laufbereitschaft“, sagt er. Folgerichtig kassierte Elsfleth nach 23 Minuten das 0:1.

Deutliche Leistungssteigerung

Trotz der schwachen Darbietung drehte Elsfleth das Spiel. In der 35. Minute erzielte Florian Röhrl nach einer Ecke den Ausgleich, 120 Sekunden später markierte Malte Knop das 2:1.

Anzeige

Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber eine 180-Grad-Drehung hin. „Da stand eine andere Mannschaft auf dem Platz. Der Ball lief nun viel besser“, berichtete Neese. Sieben Minuten nach Wiederbeginn traf Malte Knop zum 3:1.

Ampelkarte und Elfmeter

Direkt danach sah Normen Hartmann eine berechtigte Gelb-Rote Karte (52.). Wenig später bekamen die Gäste einen Elfmeter, den sie verwandelten. „Trotzdem wurde weiter versucht, nach vorne zu spielen und wir hatten auch einige Gelegenheiten, die nicht genutzt wurden.“

Aufgrund von Verletzung musste Elsfleth in der Schlussphase mit neun Mann weiterspielen und kassierte nach 75 Minuten den Ausgleich. „Es war ein gerechtes Ergebnis. Schiri Raschid Samara leitete das Spiel gut. Jetzt gilt es, sich auf das wichtige Spiel gegen Post Oldenburg vorzubereiten.“

Die Statistik

  • TuS: Tom Spiekermann – Florian Röhrl, Normen Hartmann, Dominik Kämmer, Malte Knop, Tetje Poppe, David Kruzycki, Dorian-Marcel Berndt, Philipp Sosath, Tim Kramp, Serdal Bal; eingewechselt: Thorben Hinrichs, Sönke Duvenhorst, Simon Setter, Kaan Basyigit.
  • Tore: 0:1 Rüscher (23.), 1:1 Röhrl (35.), 2:1 Knop (37.), 3:1 Knop (52.), 3:2 Knoop (58., Elfmeter), 3:3 Lange (75.).
  • Gelb-Rote Karte: Hartmann (52., TuS).