TuS Elsfleth setzt sich im Pokal bei der SGSSR durch

Nachholspiel im Kreispokal: Neese-Elf bezwingt die SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor mit 2:0

Anzeige

Anzeige

Nachdem die Erstrundenpartie im Kreispokal zwischen der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor und dem TuS Elsfleth am geplanten Termin wegen Unbespielbarkeit des Platzes nicht angepfiffen worden war, stand am Dienstagabend der Nachholtermin an. Die Gäste aus der 1. Kreisklasse Süd setzten sich mit 2:0 beim Vertreter aus der 2. Kreisklasse Nord durch.

Bei bestem Fußballwetter sollte sich am gestrigen Dienstagabend ein hart umkämpfter und spannender Pokalfight für die Zuschauer entwickeln. Ein Klassenunterschied war über die 90 Minuten meist nicht erkennbar.

SGSSR geht defensiv in die Partie

Die Gastgeber hatten erneut mit wahnsinnigen Personalproblemen zu kämpfen, so dass man den Kader mit Akteuren aus der zweiten Mannschaft und der Ü40 auffüllte. Im Tor sollte der altbekannte Christoph Kallweit auflaufen. Aufgrund der personellen Umstellungen gingen die Gastgeber defensiver als sonst in die Partie und überließen dem Gast zunächst das Zepter.

Anzeige

Viel konstruktives kam auf beiden Seiten zunächst nicht zusammen. Die Gastgeber beschränkten sich meist auf die Defensive, der TUS Elsfleth wusste lediglich mit langen Bällen aus der Abwehr zu agieren. Viel Gefahr konnte man mit diesen Bällen in der Anfangsphase nicht erzeugen, das optische Übergewicht, auch in Form von Eckstößen, lag jedoch klar beim TUS Elsfleth. In der 32.Minute musste SG-Torjäger Kevin Lanzendörfer verletzt das Feld verlassen, was die bis dato raren Offensivaktionen der Gastgeber nicht unbedingt ankurbelte.

Elsfleth erhöht Druck vor der Pause

Zum Ende der ersten Halbzeit erhöhten die Gäste aus der südlichen Wesermarsch nun den Druck. Immer öfter wurde versucht auch ohne den langen Ball über die schnellen Außen zu gefährlichen Offensivaktionen zu kommen. Kurz vor der Pause konnte Florian Röhrl (44.) das zu dem Zeitpunkt verdiente 0-1 nach einer Standardaktion erzielen.

SGSSR mit guter zweiter Halbzeit

In der zweiten Halbzeit wurde der angeschlagene Niels-Haitze Osinga durch Marcel Rohde ersetzt und erneut leicht umgestellt. Die SGSSR kam gut aus der Pause und konnte den ebenfalls eingewechselten Nico Strowitzki auf die Reise schicken. Dieser war bei freier Bahn auf das Elsflether Tor nur durch ein Foul zu stoppen, der durchaus berechtigt gewesene Platzverweis blieb allerdings aus. In der Folge hatten die Gastgeber die Partie teilweise gut im Griff, Elsfleth beschränkte sich erneut fast ausschließlich auf lange Bälle. In der Defensive standen die Gäste um Röhrl und Hartmann jedoch stets stabil.

Gastgeber können seltene Chancen nicht nutzen

Im Verlaufe der zweiten Halbzeit gab es im Vergleich zum ersten Durchgang auch immer wieder Chancen für die SG. Einen strammen Schuss aus 22 Metern konnte der Elsflether Torwart nur nach vorn abprallen lassen, den Nachschuss von Nico Strowitzki parierte Tom Spiekermann dann jedoch stark.

Wenige Augenblicke später landete ein Kopfball von Nico Strowitzki knapp neben dem Tor und eine Flanke von Rene Smilgies auf dem Querbalken des Elsflether Tores. Durch die verstärkten Offensivbemühungen der SG kamen die Gäste immer wieder zu guten Kontermöglichkeiten. Zwei von diesen vereitelte der gut aufgelegte Christoph Kallweit stark.

Die Entscheidung der Partie brachte ein berechtigter Foulelfmeter, den Malte Knop in der 78.Minute souverän verwandelte.

Wir können mit der Leistung absolut leben, die Jungs haben über 90 Minuten gekämpft und alles rausgehauen. Wir gratulieren dem TUS Elsfleth und wünschen weiterhin viel Erfolg!
Sven Ullrich, Trainer SGSSR

Die Statistik

  • SGSSR: Christoph Kallweit – Rico Deharde, Bastian Gerdes, Rene Smilgies, Derk Vollers, Niels-Haitze Osinga, Kai Büsing, Michael Specka, Sebastian Rabe, Marek Scherweit, Kevin Lanzendörfer; eingewechselt: Jannes Müller, Thade Wiese, Marcel Rohde, Nico Strowitzki.
  • TuS: Tom Spiekermann – Florian Röhrl, Normen Hartmann, Hayri Bal, Malte Knop, Kilian Tülek, Kennis von Soosten, Tetje-Mattis Poppe, Leandro Bos, Dominik Kämmer, Tim Kramp; eingewechselt: Eike Ihno Duvenhorst, Jannik Strahlmann, Lasse Loske.
  • Tore: 0:1 Röhrl (44.), 0:2 Knop (78.).

Die Bilder

Anzeige