TuS Jaderberg beweist nach einem 1:3 in Elsfleth Moral

Kreispokal: Jasper-Elf gewinnt mit 6:3 - Muhamad Rizai erzielt alle Tore für die Gastgeber

Anzeige

Anzeige

Der TuS Jaderberg (Kreisliga) hat die 2. Runde des Kreispokals erreicht. Beim klassentieferen TuS Elsfleth wurde die Elf von Trainer Stefan Jasper allerdings erst nach Anfangsschwierigkeiten ihrer Favoritenrolle gerecht. Aus einem 1:3 machten die Gäste noch ein 6:3.

Obwohl bei den Hausherren Mirko Wendland, Philipp Sosath und Dennis Mende fehlten, starteten sie gut in die Partie. Oder aus Jaspers Sichtweise: „Wir haben den Beginn mal wieder völlig verschlafen.“ Bereits nach fünf Minuten jubelten die Elsflether. Muhamad Rizai verwandelte eine Ecke direkt.

Rizai entläuft der Jaderberger Abwehr

In der 12. Minute hatte der Kreisligist die passende Antwort parat. Jan-Eric Mahnkopf traf per „Sonntagsschuss“, wie es TuS-Co-Trainer Hergen Speckels mitteilte, zum 1:1. Anschließend agierten die Jaderberger zwar überlegen. „Aber unser Torwart Tom Spiekermann hat glänzende Paraden gezeigt“, so Speckels.

Anzeige

Die Hausherren lauerten auf Konter, was dem pfeilschnellen Rizai entgegenkam. Zweimal entwischte er der Gäste-Abwehr und stellte auf 3:1. Mit dem Pausenpfiff verkürzte Jörn Jürgens. „Aufgrund des Chancenverhältnisses war es eine glückliche Führung für uns“, sagte Speckels.

Dennis Jöstingmeier trifft zur ersten Gäste-Führung

„In der zweiten Halbzeit haben wir auch spielerische Akzente gesetzt und sind schneller und einfacher in das letzte Drittel gekommen“, sagte Jasper. Außerdem sei sein Team konsequenter im Spiel gegen den Ball gewesen. Beim Ausgleich profitierte der Gast jedoch davon, dass Normen Hartmann den Ball im eigenen Strafraum vertändelte und dann ein Foulspiel beging. Den fälligen Elfmeter nutzte Mahnkopf zum Ausgleich (51.).

Fünf Minuten ging Jaderberg erstmals durch Dennis Jöstingmeier in Führung. Auf der Gegenseite hatte Malte Knop freistehend die große Chance, auf 4:4 zu stellen. Er drosch den Ball jedoch über das Gehäuse. In der 72. Minute war es Tebbe-Ihno Loof, der Jaderberg auf die Siegerstraße schoss – 5:3.

Kurze Zeit danach hätte Elsfleth noch einmal herankommen können. Doch David Kruzycki verschoss einen Elfmeter. In der Nachspielzeit machte Loof den Sack zu. „Jaderberg hat verdient gewonnen“, sagte Speckels. Das sah Jasper genauso. „Wir müssen dennoch in allen Bereichen konsequenter und wacher werden.“

Die Statistik

  • TuS E.: Tom Spiekermann – Sönke Duvenhorst, Eike Ihno Duvenhorst, Normen Hartmann, Serdal Bal, Hayri Bal, Malte Knop, David Kruzycki, Tetje-Mattis Poppe, Muhamad Rizai, Levin Schneider; eingewechselt: Raschid Samara, Kaan Basyigit, Jannik Strahlmann.
  • TuS J.: Marcel Jasper – Nils Janßen, Tebbe-Ihno Loof, Sven Mauritz, Dennis Jöstingmeier, David Ahlers, Kevin Mondorf, Kai-Michael König, Jan-Eric Mahnkopf, Jörn Jürgens, Jan-Ole Meiners; eingewechselt: Jonas Jürgens, Jannik Scholz.
  • Tore: 1:0 Rizai (5.), 1:1 Mahnkopf (12.), 2:1 Rizai (22.), 3:1 Rizai (33.), 3:2 Jörn Jürgens (45.), 3:3 Mahnkopf (51., Foulelfmeter), 3:4 Jöstingmeier (56.), 3:5 Loof (72.), 3:6 Loof (90.+3).

Die Bilder

Anzeige (Markant Ellwürden)