Vereinsinternes Duell geht an die zweite SVN-Mannschaft

Heimspieltag in der Halle Süd: SV Nordenham III unterliegt der eigenen Zweiten und Spitzenreiter MTV Jever jeweils mit

Anzeige (Markant Ellwürden)

Beim letzten Heimspieltag des SV Nordenham III sind die Überraschungen ausgeblieben. Die Mannschaft von Trainerin Lyndzey Mowatt verkaufte sich gegen Spitzenreiter und Meister MTV Jever und gegen die eigene Zweite trotz zweier 0:3-Niederlagen teuer. „Wir haben in beiden Spielen dagegen gehalten. Das war auch unser Ziel. Ich bin zufrieden“, sagte Mowatt.

Gegen den Bezirksklassen-Spitzenreiter aus Jever war für den SVN nichts zu holen. Das Match ging mit 25:15, 25:8 und 25:11 an die Gäste. Danach stand das vereinsinterne Duell gegen die zweite Mannschaft des SVN an. Für das Team von Coach Stefan Plewka war es auch das letzte Saisonspiel. Durch den Sieg schließt es die Saison auf einem guten dritten Platz ab.

Starke Aufschlagserie von Maja Kramer

Im ersten Satz führte die Dritte zunächst. Dann stand es 7:7 und Lisa Schröder sorgte mit ihren guten und harten Aufschlägen für die erste Führung der Zweiten (12:8). Das Mowatt-Team verkürzte nochmal auf 12:13, doch dann zog der SVN II auf 19:13 davon. Nach einer Auszeit und präzisen Aufschlägen von Anna Saalbach wurde es noch einmal spannend (21:23). Der nächste Saalbach-Aufschlag landete zum 21:24 im Aus und der SVN II nutzte direkt den ersten Satzball zum 25:21.

Anzeige

Der zweite Durchgang nahm einen ähnlichen Verlauf. Die Dritte ging in Front (4:3), Lisa Schröders Aufschläge rissen das Ruder herum (5:8). Beim Stand von 13:13 legte Maja Kramer eine bärenstarke Aufschlagserie hin und stellte auf 20:13 – die Vorentscheidung. Am Ende des zweiten Satzes stand es 25:16.

Endspiel um den Relegationsplatz am Sonntag

In beiden Sätzen pfiff die Schiedsrichterin viele technische Fehler auf Seiten der Dritten. Fast jedes Pritschen von Lara Rößler wurde abgepfiffen. „Aus meiner Sicht war das wirklich übertrieben. Wir spielen in der Bezirksklasse und nicht in der Bundesliga“, monierte Mowatt. Ohne diese einfachen Punkte für die Zweite wäre unter Umständen auch ein Satzgewinn für die Dritte möglich gewesen. An der Überlegenheit der Zweiten zweifelte nach der Partie aber niemand.

Wie auch in den ersten beiden Sätzen erwischte die Dritte auch im letzten Durchgang den besseren Start. Sie führte zwischenzeitlich mit 9:4. Dann fand die Zweite immer besser ins Spiel und Maja Kramer konnte immer wieder gute Angriffe in Punkte ummünzen. Nach einem 13:13 ging der SVN II erstmals in Front und baute den Vorsprung schrittweise bis zum 25:19 aus.

Für den SVN III ist die Saison noch nicht beendet. Am 15. März kommt es in Edewecht zum Endspiel um den Abstiegs-Relegationsplatz. Die Nordenhamerinnen gastieren beim Vorletzten SG Jeddeloh/Bad Zwischenahn. Bei einem Sieg wäre der Klassenerhalt gesichert.

Die Statistik

  • SVN III: Cinja Frenkel, Rauschan Kloz, Anja Lankenau, Hannah Lorenz, Lara Rößler, Anna Saalbach, Hanna Schwuchow, Bele Wegner, Hannah Uhlhorn, Lisa Wasmuth.
  • SVN II: Neriman Büsing, Merle Khalil, Maja Kramer, Gesche Luks, Miriam Mogwitz, Kathrin Niedzella, Lisa Schröder, Svea Thaden.

Die Bilder

Anzeige

Anzeige