Virtuelles Beerpong für den guten Zweck

Marcel Bethke aus Elsfleth organisiert mit seiner Freundin Henriette Radsack Online-Turniere

Anzeige

Not macht erfinderisch. Das gilt sogar für das Partyspiel Beerpong. Der aus Elsfleth stammende Marcel Bethke und dessen Freundin Henriette Radsack veranstalten jeden Sonnabend „Kiez Beerpong“-Online-Turniere. Sogar der ehemalige Fußball-Profi Ivan Klasnic war schon dabei. Die freiwillige Teilnehmergebühr spenden die Veranstalter an Bars und Restaurants auf dem Kiez.

Marcel Bethke ist in Elsfleth aufgewachsen. Er hat dort unter anderem Fußball, Handball und Tischtennis gespielt. Vor zehn Jahren verschlug es den 31-Jährigen nach Hamburg. In der Hansestadt ist er Verkaufsleiter für die Gastronomie für Ab-Inbev. „Ich sorge unter anderem dafür, dass es mehr Bremer Bier auf dem Kiez und in der Schanze gibt“, sagt er.

Einnahmen gehen an Bars und Restaurants

Der Elsflether hat entsprechend gute Kontakte zu gastronomischen Betrieben in Hamburg und weiß, wie sehr sie unter der Corona-Krise leiden. Gemeinsam mit Henriette Radsack ist er auf die Idee gekommen, Online-Turniere zu organisieren, deren Einnahmen an Bars und Restaurants auf dem Kiez gespendet werden.

Anzeige

Anzeige

„Das sind Bars, die meine Freunde und ich selbst auch besuchen – natürlich liegt es einem da besonders am Herzen, dass sie die Krise überstehen“, sagte Henriette Radsack zur Bild-Zeitung, die zuvor über die ungewöhnliche Idee berichtet hatte.
Damit scheinen sie und Marcel Bethke den Zahn der Zeit getroffen zu haben.

200 Teilnehmer pro Turnier

Rund 200 Menschen aus Deutschland, USA, Österreich, Serbien, Italien, Frankreich, Schweiz und Luxemburg sind pro Online-Turnier dabei. Jeden Samstag kommen Hunderte Euro für Bars und Kneipen zusammen. Heute findet die siebte Veranstaltung statt.

Gespielt wird das „Social Distance Beerpong“ in den eigenen vier Wänden. Man baut auf einem Tisch die Becher auf und über einen Videostream wird live gegeneinander gespielt. Bei dem Partyspiel geht es darum, Tischtennisbälle in die mit einem Schluck Bier gefüllten Becher zu werfen. Bei einem Treffer muss der Gegner trinken. Wer zuerst alle Becher abgeräumt hat, hat gewonnen.

Ivan Klasnic war schon dabei

Am vergangenen Sonnabend hat sich sogar Ivan Klasnic an einem Turnier beteiligt. In einem Show-Match vor der eigentlichen Veranstaltung war der ehemalige Fußball-Profi zu sehen. Kommentiert wird das gesamte Event von Marcel Bethke. Für das nächste Turnier am 16. Mai nehmen die Organisatoren noch Anmeldungen entgegen. Und auch für die Zeit nach Corona hat das Pärchen schon Pläne. „Henriette wird die erste Beerpong-Bar auf dem Kiez eröffnen“, verrät Marcel Bethke.

Weitere Infos und Anmeldung

Impressionen

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen