20 Medaillen für Nordenhamer Dojang-Schüler

348 Teilnehmer bei den NRW-Meisterschaften im Taekwon-Do in Duisburg

Anzeige (Markant Ellwürden)

Duisburg war der Austragungsort der Nordrhein-Westfälischen Meisterschaften im Taekwon-Do. 348 Taekwon-Dokas aus 32 Sportschulen und Vereinen waren vor Ort. Da der Landesverband NW dieses Turnier als offene Veranstaltung, also auch andere Verbände teilnehmen durften, waren zur Freude aller, auch Österreichische und Niederländische Athleten gekommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch die Präsidentin des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen Meister Ana Ghadir, 7. Dan.

Der Ausrichtende Verein, die Sportschule D’Amato, hatten für ein tolles Ambiente gesorgt. Für Aktive und Gäste wurde ein reichhaltiges Angebot für Getränke und Essen auf die Beine gestellt. Vereinsmitglieder und Eltern der Aktiven, versorgten die Kampfrichter und die Anwesenden.

Bruchtest am Vormittag

Das Budo und Fitness center Dojang wurde vertreten durch, Danilo Smailov 1. Dan, Emily Smailov 1. Kup, Julianna Smailov 2.Kup, Amine Güngör 2. Kup Asim Kürekci 4. Kup, Liya Ismail 6. Kup, Maja Saathoff 8. Kup, Aslan Kloz 7. Kup, Niklas Wieland 7. Kup und Kian Wieland 8. Kup. Auch Dr. Hans Hortig war als Offizieller, nämlich als Kampfrichter mit dabei.

Am Vormittag mussten die Dojang-Aktiven Danilo Smailov, Emily Smailov, Julianna Smailov und Niklas Wieland in den Bruchtest Wettbewerben antreten.

Julianna ging im Power-Bruchtest an den Start. Leider war die Aufregung noch zu stark, sodass die geforderte Ellenbogentechnik, als auch der Seitwärtsfußtritt nicht erfolgreich gebrochen werden konnten. Julianna wird weiter trainieren, um beim nächsten Mal erfolgreicher zu sein.

Danilo, Emily und Niklas waren im Spezial-Bruchtest gemeldet. Danilo konnte die Anfangshöhen von 2,45 m beim Aufwärtsfußtritt (Koreanisch Nopi-Chagi) und 2,25 m für den Halbkreisfußtritt (Koreanisch Dollyo-Chagi) locker meistern. Danilo wurde erster in seiner Konkurrenz.

3. Platz für Niklas Wieland

Emily schaffte ebenso wie ihr Bruder den Aufwärtsfußtritt in der Höhe von 1,85 m. Den Halbkreisfußtritt 1,65 m, schaffte sie im ersten Durchgang auch. Dann wurde die Höhe gesteigert und die Technik ausgelost. Die weitere Steigerung war dann für Emily nicht zu schaffen. Somit blieb ihr ein dritter Platz in dieser Disziplin.

Niklas Wieland hatte ebenso wie seine Mitstreiter keine Probleme beim Nopi-Chagi 2,35 m. Nur beim Halbkreisfußtritt versagte im entscheidenden Moment seine Hüfte. Der Bewegungsapparat verkrampfte, sodass er die Technik nicht ausführen konnte. Durch die Bewältigung der ersten Technik, wo andere scheiterten, erreichte Niklas den dritten Platz.

Die eigentliche Paradedisziplin von Danilo Smailov, der Formenlauf, war dieses Mal stark umkämpft. Der 19-Jährige war schon im Viertelfinale gesetzt, wo er gegen Madalin Popescu von der Sportschule Monheim antrat. Hier werteten die Kampfrichter noch klar für den Nordenhamer. Im Finale gings gegen Vadim Oudolnyi vom Tan Gun Sports Lünen. Im ersten Durchgang wurden 2 Formenläufe (Koreanisch Tul) gefordert. Die Wertung war unentschieden. Jetzt sucht das Computersystem Tul’s aus dem Vorprogramm der Kontrahenten. Nach 4 Stechen viel die Wertung pro Vadim Oudolnyi aus. Danilo wurde zweiter im Tul.

Im Kampf gewann Danilo noch klar gegen den Österreicher Michael Schlaffer, aber der Kampf gegen Madalin Popescu im Viertelfinale ging verloren. Madalin hat sich in den letzten Monaten, zum Nachteil von Danilo, stark entwickelt. In der Endabrechnung blieb für den Dojang Athleten Platz 3.

Über einen ersten Platz im Tul, durfte sich Emily Smailov freuen. Sie kam über die Vorrunden bis ins Finale gegen Greta Ellen Fänger vom Education Sports Köln. Hier konnte sich die 13-Jährige deutlich mit 4:0 Kampfrichterstimmen durchsetzen.

Aus im Viertelfinale

In der Kampfgruppe -3. Dan + 65 kg waren Emily Smailov und Amine Güngör eingeordnet. Emily siegte in der Vorrunde gegen Philomena Saalmann vom Tosan Bad Oeynhausen. Im Viertelfinale scheiterte sie leider gegen Marie Josephin Kien von der Sportschule D’Amato.

Leider war auch für Amine im Viertelfinale Schluss. Sie verlor gegen Greta Ellen Fänger und konnte sich dann aber mit Emily zusammen über Platz drei in diesem Wettbewerb freuen.

Julianna Smailov wird Erste

Im Tul konnte sich Amine Güngör 13 Jahre, dann nachhaltig durchsetzen. Sie besiegte im Finale Valentina Sofias vom Sportverein Guwon Ui Son mit 3:1 Kampfrichterstimmen. Somit wurde Amine erste in ihrer Klasse.

Julianna Smailov trat in der Tul-Klasse u. 18 Jahre – 3. Kup an. Die 18-Jährige erreichte souverän das Finale in dem sie Sara Ahnin vom SF Hamborn 07 mit 4:0 Kampfrichterstimmen schlug. Der erste Platz war gesichert.

Rang 2 für Asim Kürekci

In der Kampfklasse u. 18 Jahre – 3. Dan – 53 kg gewann sie die erste Begegnung, weil ihre Gegnerin Katrin Alabd Alshwikh aus unerfindlichen Gründen nicht antrat.Im Finale traf sie auf Luisa Gusch von der Kampfsportschule Büren gegen die Julianna im letzten Turnier noch gewinnen konnte. Dieses Mal blieb der Finalerfolg aus. Luisa kämpfte stark und variantenreich. Da konnte die 18-Jährige Nordenhamerin nicht gegenhalten. Aber Julianna Smailov durfte sich über Platz zwei freuen.

Asim Kürekci belegte in der Tul-Klasse u. 15 Jahre -5. Kup Platz zwei. Er verlor lediglich das Finale gegen Emil Inglis-Arkell vom Po-Eun Bremen. Das war eine ansprechende Leistung. Der Bremer Emil war einen Deut besser in der Endphase der Techniken, das machte letztendlich den Unterschied. Im Kampf lief es für den Dojang-Schüler nicht so gut. Hier verlor er direkt die erste Begegnung.

Knappe Niederlage

Im Tul-Halbfinale verlor Liya Ismail sehr knapp mit 3:2 Kampfrichterstimmen gegen Yousra Maathoughe vom SF Hamborn 07. Damit konnte sich Liya aber immerhin noch über einen sehr guten dritten Platz freuen. Auch im Kampf war im Halbfinale Schluss für Liya. Sie hatte starke Konkurrenz in der Klasse u. 15 Jahre – 3. Dan – 44 kg. Naomi Widla von der Sportschule D‘Amato aus Duisburg war zu stark für die 12-Jährige. Platz drei blieb am Ende. Worüber sich Liya auch freute.

Maja Saathoff 15 Jahre, konnte sich im Tul in der Klasse u. 15-Jahre – 9. Kup stark durchsetzen. Sie konnte schon im Vorriegen Turnier überzeugen. Auch jetzt lief sie sehr sicher ihre Techniken. Leonie Szymczak als Lokalmatadorin war die Finalgegnerin von Maja. Maja führte ihre geforderten Techniken sehr stark aus. Das überzeugte auch die Offiziellen. Platz eins hieß es am Ende für Maja Saathoff.

Maja Saathoff holt Bronze

Katharina Grzeschik war im Kampf-Halbfinale der Klasse u. 15 Jahre – 5. Kup +60 kg dann eine Nummer zu groß für Maja. Hier muss die Dojang-Schülerin noch an sich arbeiten, um ihre Kontrahentinnen unter Druck zu setzen. Maja Saathoff schaffte aber dadurch Platz 3.

Niklas Wieland war in Duisburg gut aufgelegt. Im Tul wurde er zweiter in der Klasse -7. Kup u. 18 Jahre. Hingegen Aslan Klotz, der auch in dieser Klasse startete, aber sich nicht durchsetzen konnte. Er verlor knapp im Halbfinale gegen Andreas Jamie Samuel Just vom Guwon Ui  Son Sportverein. Deshalb blieb Aslan am Ende der dritte Platz.

Aslan Kloz erwischt guten Tag

Im Kampf lief es für Niklas Wieland wieder einmal sehr gut. Trotz seiner kurzen Wettkampfkarriere ist der 18-Jährige schon ganz gut aufgestellt. Niklas siegte über den Ahlhorner Arnas Macinkaitis klar und deutlich. Er zeigte sich variabel und schnell in den Techniken. Platz eins war sehr verdient.

Aslan Kloz hatte in Duisburg ebenso einen guten Tag für den Kampf erwischt. Auch er war sehr präsent auf der Kampffläche. Er zog ins Finale gegen Sebastian Constantinescu von der Sportschule D’Amato aus Duisburg ein und gewann hier souverän. Platz eins war gesichert und sehr erfreulich.

Insgesamt auf Platz 3

Leider war der Turniereinstieg für Kian Wieland noch nicht erfolgreich. Kian trainiert die Kampfkunst Taekwon-Do noch nicht so lange. Trotzdem war der Wunsch zu starten da. Kian war sehr aufgeregt, deshalb waren seine Technikausführungen nicht so gut wie im Training. Er wird sicherlich seinen Weg machen.

Im Endresultat der 32 Sportschulen und Vereine, belegte die Sportschule Dojang-Nordenham, mit 20 Medaillen den dritten Platz. Ein unfassbar gutes Ergebnis.

Anzeige