AT Rodenkirchen gibt 2:0-Führung noch aus der Hand

Last-Minute-Niederlage für den ATR gegen den Heidmühler FC - 3:4

Anzeige

Bei bestem Wetter Fußballwetter bekamen die Zuschauer auf dem Rodenkircher Kunstrasenplatz ein spannendes Spitzenspiel geboten. Die favorisierten Gäste vom HFC kamen mit breiter Brust und 16 gewonnenen Pflichtspielen in Folge nach Stadland.

Den besseren Start erwischten jedoch zunächst die Gastgeber, welche nach einem Standard in der 9. Minute durch Muhamad Rizai in Führung gingen. In der Anfangsphase konnte der ATR die Gäste weit vom eigenen Tor weghalten und so wurde es für Michel von Borstel höchstens durch Fernschüsse gefährlich. Nach einem Eckball konnten die Hausherren in der 21. Minute durch Jerome Hoffmann auf 2:0 erhöhen. Dieser kam aus dem Gewühl zum Abschluss und versenkte die Kugel im Fallen im Heidmühler Tor.

2:1-Führung zur Pause

Die Freude wehrte allerdings nicht lange, da HFC Toptorjäger Samuel Stainbank bereits zwei Minuten später den Anschlusstreffer erzielen konnte. Einen satt getretenen Freistoß versenkte er Eiskalt im langen Eck. Anschließend verflachte die Partie etwas. Der ATR wurde immer wieder durch schnelles Umschalten gefährlich und hatte Pech, dass der Schiedsrichter den, nach einem langen Ball, eingelaufenen Muhamad Rizai im Abseits gesehen haben will. Auf der anderen Seite fand die Bezirksliga-Reserve des HFC ihren Meister in ATR-Keeper Michel von Borstel. Mit einem zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten 2:1 für den AT Rodenkirchen ging es dann in die Halbzeitpause.

Anzeige

Jalan Griffin scheitert vom Punkt

Der zweite Spielabschnitt war wie schon der erste von einer gesunden Härte geprägt. Nun kam allerdings der Heidmühler FC II zu einer ersten Torchance und konnte erneut durch Samuel Stainbank die Partie nach 54 Minuten ausgleichen. Der Stürmer dribbelte sich durch mehrere Rodenkircher und schlenzte die Kugel ins lange Eck zum 2:2.

Die Gastgeber zeigten sich davon unbeeindruckt und spielten weiter nach vorne. Nach einem Foul an Muhamad Rizai bekam der ATR einen Elfmeter zugesprochen. Jalan Griffin übernahm die Verantwortung, doch Gästetorwart Florian Radke fischte den Ball mit einer Glanzparade aus dem Eck.

Rizai gleicht in der 89. Minute aus

Nun machten die Gäste Druck und wurden durch Jaro Becker in der 74. Minute belohnt, welcher auf 2:3 stellte. Die Stadlander hatten nun Glück, da Lennard Diekmann einen Ball für den bereits geschlagenen Michel von Borstel auf der Linie klären konnte. Verloren war die Partie trotzdem noch nicht, da man mit den Mentalitätsmonstern vom AT Rodenkirchen in dieser Saison immer rechnen muss. Angefeuert vom Rodenkircher Anhang, hatte Muhamad Rizai in der 89. Minute zu viel Platz im Strafraum und dieser überlupfte Keeper Florian Radke frech zum 3:3. Selbiger hatte kurze Zeit später gar die Chance noch den Sieg zu besorgen, doch nach einem Fehlpass in der Heidmühler Hintermannschaft versprang ihm der Ball beim Dribbling.

Diese verrückte Partie hatte allerdings trotzdem noch einen parat, zum Leidwesen der Gastgeber. Nach einem Freistoß in der Nachspielzeit stand Mike Podola goldrichtig und konnte mit seinem Schuss mitten ins blau-gelbe Herz den Heidmühler FC II zum Sieg schießen. Mit dem 3:4 Erfolg konnte der HFC seine Siegesserie ausbauen und sich wieder auf den ersten Tabellenplatz einnisten. Auf der anderen Seite wurde der AT Rodenkirchen nicht für den Kampf belohnt und dennoch bleibt das Aufstiegsrennen, mit nur einem Punkt weniger als der TV Neuenburg, völlig offen.

Pfeiffer: Unglückliche Niederlage

ATR-Trainer Christian Pfeiffer sagte nach der Partie: „Puh… es ist natürlich hart hier heute zu verlieren, nachdem wir viel in die Begegnung investiert haben. Dennoch bin mit der Leistung und Einstellung meiner Mannschaft zufrieden. Am Ende hat denke ich, nicht die schlechtere Mannschaft verloren, sondern die glücklichere gewonnen. Eine insgesamt unglückliche Niederlage.“

Die Chance wieder auf einen Aufstiegsplatz zu springen, hat der AT Rodenkirchen bereits am kommenden Sonntag, wenn es zu Hause gegen die SG Sengwarden/Fedderwarden geht.

Die Statistik

  • ATR: Michel von Borstel – Thimon Hülsmann, Jalan Griffin, Wessel van der Zijl, Hannes Ahlers, Jan-Ole Horstmann (53. Bastian Koal), Nico Büsing, Jerome Hoffmann (79. Marco Schönfeld), Armin Heinemann (84. Mirko Scheltwort), Muhamad Rizai, Lennard Diekmann
  • Tore: 1:0 Muhamad Rizai (9.), 2:0 Jerome Hoffmann (21.), 2:1 Samuel Stainbank (23.), 2:2 Samuel Stainbank (54.), 2:3 Jaro Becker (74.), 3:3 Muhamad Rizai (89.), 3:4 Mike Podola (90.+3.)

Die Bilder

Anzeige (Markant Ellwürden)