Dennis Klahn und Reiner Indorf werden jeweils Vizemeister

Regionsmeisterschaften Jade-Weser-Hunte: Vier Teilnehmer vom TK Nordenham in den Altersklassen dabei

Die Tennisregion Jade-Weser-Hunte (JWH) trug am Wochenende erstmals offene Regionsmeisterschaften für die Damen, Herren und Altersklassen aus, so dass auch Spieler(innen) aus anderen Regionen und Verbänden melden konnten. Insgesamt lagen 68 Meldungen vor. Davon allein 31 bei den Herren und 10 bei den Damen, deren Wettbewerbe beim Wardenburger TC als Ranglistenturniere mit Preisgeld der Kategorie A6 (Herren) und A7 (Damen) durchgeführt wurden. (von Karl Brandau)

Die Altersklassen wurden dagegen als Leistungsklassen-Turnier beim TV Varel ausgerichtet. Hier starteten in vier Altersklassen der Damen 30 und Herren 30, 50 und 60 insgesamt 27 Teilnehmer(innen). Leider mussten die Kategorien Damen 50 und Herren 40 mangels Meldungen gestrichen werden. Auch bei den Herren 30 war das Feld mit drei Teilnehmern sehr spärlich besetzt. Darunter auch die beiden TKNer Dennis Klahn (LK 7,0) und Jannik Schultze (LK 7,3) aus dem TKN-Landesligateam der Herren 30. Hier belegte Klahn hinter dem einheimischen Moritz Höltermann (LK 8,2) vom TV Varel, dem er 5:7/1:6 unterlag, den zweiten Platz. Jannik Schultze hatte nach seinem 6:3/4:6/11:9-Sieg gegen Höltermann alle Chancen auf den Titel. Weil er aber am Sonntag nicht mehr antreten konnte, wurde er aus der Wertung genommen und somit war der Weg für Höltermann frei.

Herren 60 hat das größte Feld

Im zahlenmäßig größten Feld der Herren 60 mit 13 Teilnehmern starteten Reiner Indorf (Jg. 56/LK 8,6) und Wolfgang Mathiszig (Jg. 55/LK 14,9) aus dem TKN-Oberligateam der Herren 65. Hier war der deutsche Ranglistenspieler Indorf (Nr. 215 bei M 65) in einem 16er-Feld mit riesigen Altersunterschieden topgesetzt und stand aufgrund des Freiloses schon im Viertelfinale. Mit einem ungefährdeten 6:0/6:0-Sieg gegen den sieben Jahre jüngeren Stephen Kort (LK 16,3) vom Oldenburger TeV schaffte er den Einzug in das Halbfinale. Hier wartete mit dem 80jährigen Rainer Brunken (LK 20,6) vom Gastgeber TV Varel ein Überraschungs-Gegner, der zuvor schon zwei weitaus jüngere Kontrahenten ausgeschaltet hatte.

Anzeige

Jedoch konnte er Reiner Indorf auf dem Weg ins Finale beim 6:1/6:2-Sieg nicht aufhalten. Hier wartete dann der an Position zwei gesetzte Nordliga-Spieler Philipp Uphoff (LK 9,3) von der TV Bremen-Ost. Gegen die Nummer 229 bei den Herren 60 in der deutschen Rangliste entwickelte sich ein sehr enges Match. Im ersten Durchgang drehte zunächst Indorf einen 1:4-Rückstand noch zum Satzgewinn von 6:4, während der zweite Durchgang  trotz 4:3-Führung noch mit 4:6 verloren ging. Im entscheidenden Match-Tiebreak setzte sich dann das druckvollere Spiel des Bremers mit 10:4 durch. Der zweite TKN-Teilnehmer Wolfgang Mathiszig musste sich schon in seinem Auftaktmatch gewaltig strecken, um seinen im Urlaub weilenden Gegner Ulrich Seisen (LK 20,9) vom bayrischen TC Gundelsheim mit 6:4/4:6/10:7 zu schlagen. Im Viertelfinale scheiterte er dann gegen den an Position drei gesetzten Nordliga-Akteur Ralph Rockemer (LK 13,6) vom TSV Otterndorf mit 3:6/3:6.

Anzeige