Erfolgreicher Start der Herren 30-Teams vom TK Nordenham

5:1-Heimerfolg gegen SV Esbeck in der Oberliga – Reserve siegt 4:2

Anzeige (Markant Ellwürden)

Die beiden TKN-Mannschaften der Herren 30 starteten am vergangenen Wochenende stark in die Hallensaison. Herausragend dabei der 5:1-Heimsieg in der Oberliga gegen den Aufsteiger SV Esbeck, der ein Riesenschritt auf dem Weg zum Saisonziel Klassenerhalt bedeutet. Aber auch das Reserveteam überzeugte als Aufsteiger in die Bezirksliga mit einem 4:2-Auftakterfolg gegen den letztjährigen Verbandsklassenabsteiger OFV Ostercappeln aus Osnabrück. (von Karl Brandau)

Ebenfalls in der Bezirksliga unterlagen die Damen 50 des SV Nordenham beim TV Süd Bremen glatt mit 0:6 zur Saisoneröffnung. Eine Klasse tiefer in der Bezirksklasse mussten sich die Herren 30 des SV Nordenham nach schwacher Doppelleistung mit einem Remis gegen Mitaufsteiger Oldenburger TB begnügen. Das erste Stadtderby bei den Herren 50 endete mit einem klaren Sieg des Blexer TB gegen den TV Schweewarden.

TK Nordenham – SV Esbeck (Oberliga, Herren 30) 5:1

Beide Teams konnten mit ihrer gegenwärtig besten Aufstellung antreten.  Wobei der unter Grippe-Nachwirkungen leitende Mannschaftsführer Christopher Brandau für das Doppel geschont wurde, weil der beruflich in Kopenhagen tätige Steffen Trumpf an diesem Wochenende zur Verfügung stand. Die im Schnitt etwas jüngeren TKNer waren aufgrund ihrer leicht  besseren Leistungsklassen favorisiert. Jedoch entpuppten sich die sehr routinierten Gäste, die bis auf ihren Spitzenspieler alles Herren 40-Akteure waren, als ein sehr hartnäckiger Gegner. In den beiden Eingangseinzeln hatte Stefan Harms an Position zwei noch die wenigsten Probleme. Dem schnellen und harten Spiel hatte sein Gegner wenig entgegenzusetzen. Dafür musste Steffen Trumpf an Position vier in einem reinen Grundlinien-Duell Schwerstarbeit verrichten. Sein gebürtiger österreichischer Gegner hatte die gleiche Spielanlage und war auch körperlich voll auf der Höhe, so dass schon die ersten beiden Sätze über zwei Stunden dauerten. Nachdem „Trumpfi“ nach anfänglichem Satzverlust den zweiten Durchgang mit 7:5 im Tiebreak gewonnen hatte, musste er sich im entscheidenden Match-Tiebreak mit Krämpfen in seiner Schlaghand herumschlagen, so dass er nach zweieinhalb Stunden aufgeben musste. Im Spitzenspiel hatte der noch etwas unter einem

Anzeige

Trainingsrückstand leidende Niklas Brandes (LK 2,8) gegen seinen Gegner (LK 6,7) mehr Mühe als ihm lieb war. Sein starker Aufschlag rettete ihn aber im ersten Satz und im zweiten Durchgang hatte er dann aufgrund einer geringeren Fehlerquote die Nase noch deutlicher vorn. Das für den gesamten Spielverlauf  vorentscheidende Match fand dann aber an Position drei zwischen Mark Fitschen (LK 7,0) und seinem genauso stark aufschlagenden Kontrahenten (LK 8,6) statt. In einem Spiel, das kaum von Ballwechseln geprägt war, reichte beiden Spieler jeweils ein Break zum 7:5-Satzgewinn, so dass der Match-Tiebreak entscheiden musste. Hier hatte dann der zum Schluss etwas frischer wirkende „Fitscho“ mit 10:7 die Nase vorn. Mit einer 3:1-Einzelbilanz vertraute man auf das Spitzendoppel Brandes/Harms und in der zweiten Paarung kam Christopher Brandau für Steffen Trumpf an der Seite von Fitschen zum Einsatz.

Dabei hatten anfänglich Brandes/Harms mehr Mühe mit ihren Gegnern und mussten im ersten Satz beim Stand von 5:6 und 15:40 zwei Satzbälle abwehren, um dann doch noch im Tiebreak den ersten Durchgang nach Hause zu bringen. Dann war aber der Widerstand der Gäste gebrochen und die beiden zweiten Sätze waren nur noch Formsache. „Aber insgesamt war an diesem Abend ausschlaggebend, dass wir – mal abgesehen von Trumphis Match-Tiebreak – in den entscheidenden Momenten die engen Dinger für uns entschieden haben  und damit schon mal einen Mitkonkurrenten um den Abstieg besiegen konnten“, zog ein glücklicher TKN-Coach Christopher Brandau ein positives Fazit. Und dieses werden augenscheinlich der Braunschweiger THC und die Spvg. Haste sein, die am Wochenende glatt gegen den Staffelfavoriten TC Falkenberg mit 0:6 unterlegen war und am nächsten Wochenende in Osnabrück Gastgeber des TKN ist.

  • Ergebnisse: Niklas Brandes 7:5, 6:2; Stefan Harms 6:1, 7:5; Mark Fitschen 5:7, 7:5, 10:7; Steffen Trumpf 4:6, 7:6, 0:6 Aufg.; Brandes/Harms 7:6, 6:1; Fitschen/Christopher Brandau 6:3, 6:2

TK Nordenham II – OFV Ostercappeln (Bezirksliga, Herren 30) 4:2

Die im letzten Winter aufgestiegene TKN-Reserve holte überraschend gegen den Verbandsklassenabsteiger einen Auftaktsieg. Die nach Leistungsklassen viel besseren Gastgeber sorgten schon in den Einzeln für einen 3:1- Vorsprung. Erfolgsgaranten waren die beiden Spitzenspieler Dennis Klahn (LK 8,0) und Lukas Stüdemann (LK 8,2) auf TKN-Seite. Beide gewannen ihre Einzel klar und zusammen auch das Spitzendoppel. An den beiden hinteren Positionen hatten die beiden Herren 40-Routiniers Björn Müller (LK 11,7) und Markus Kahler (LK 15,4) etwas mehr Probleme. Jedoch holte Kahler mit seinem Einzelsieg im Match-Tiebreak den wichtigen vierten Punkt zum ersten Saisonerfolg. Am nächsten Wochenende hat man nochmals ein Heimspiel gegen den hohen  Staffelfavoriten TV Varel.

  • Ergebnisse: Dennis Klahn 6:2, 6:4; Lukas Stüdemann 6:0, 6:1; Björn Müller 0:6, 6:7; Markus Kahler 6:3, 1:6, 10:6; Klahn/Stüdemann 6:2, 6:4; Müller/Kahler 1:6, 3:6

Die Bilder

TV Süd Bremen – SV Nordenham (Bezirksliga, Damen 50) 6:0

Die SVN-Seniorinnen kassierten recht unglücklich eine so hohe Auftakt-Niederlage, denn viermal musste man in den entscheidenden dritten Satz und jedes Mal verlor man den Match-Tiebreak. Noch im letzten Winter hatte man die Gastgeberinnen in eigener Halle mit 5:1 besiegt. Jedoch hatten die Bremer diesmal ihr Führungspersonal dabei, so dass das Spiel schon nach den Einzeln entschieden war. Im Spitzenspiel war Joanna Weiß (LK 14,5) gegen ihre Gegnerin (LK 12,5) genauso chancenlos wie im ersten Doppel zusammen mit Dagmar Lachnitt-Diekmann. Jedoch konnte diese wie auch ihre Kolleginnen Cornelia Bäumer und Ulrike Weil in ihren Matches lange auf Augenhöhe mithalten.

  • Ergebnisse: Joanna Weiß 1:6, 1:6; Cornelia Bäumer 3:6, 6:3, 7:10; Ulrike Weil 4:6, 6:3, 4:10; Dagmar Lachnitt-Diekmann 6:4, 5:7, 8:10; Weiß/Lachnitt-Diekmann 3:6, 0:6; Bäumer/Weil 6:3, 1:6, 8:10

SV Nordenham – Oldenburger TB (Bezirksklasse, Herren 30) 3:3

Der Aufsteiger des SV Nordenham empfing am 1. Spieltag die Gäste des Oldenburger TB vor nahezu ausverkaufter Kulisse.
An Position 1 hatte Torben Renken gegen Sven Quader einen klaren Matchplan, welchen er gnadenlos bis zum Ende des Matches durchzog. Deutlich weniger Fehler und variantenreicheres Spiel machten am Ende den Unterschied und so setzte er sich souverän mit 6:4 und 6:2 durch.

An Position 2 zeigte Julian „die Kobra“ Lachnitt dem Publikum, dass er im Team der Nordenhamer den wohl größten Leistungssprung in der kurzen Punktspielpause vollbracht hat. Er siegte verdient und im Ergebnis deutlich mit 6:3 und 6:2 gegen sein gegenüber, Alexander Nabel.

An Position 3 zeigte Dominik Juhrs, dass er noch eine Rechnung mit seinem Gegner offen hatte. Der „hungrig“ wirkende Juhrs ließ seinem Gegner, Jakob Zindler, gar keine Chance und siegte nach knapp 1,5 Stunden ebenfalls deutlich mit 6:2 und 6:1.

Der kurzfristig ins Team berufene Dennis Diekmann kam gegen Markus Bellin hingegen etwas schwerer in seine Partie. Nachdem er den ersten Satz noch mit 6:7 verlor, gewann er den zweiten Durchgang mit 6:4. Somit sollte der Matchtiebreak über Sieg oder Niederlage entscheiden. Beim Stand von 6:6 fiel Diekmann dann nicht nur kurz zu Boden, sondern ihm auch nicht mehr viel ein, so dass er den Satz am Ende mit 6:10 abgeben musste.

In den Doppeln kam es zu den Begegnungen Renken/Delik gegen Quader/Zindler und Lachnitt/Juhrs gegen Nabel/Bellin.
Beide Partien entschieden die Oldenburger knapp für sich, so dass sich die Nordenhamer rückblickend etwas unglücklich mit einem 3:3 zufrieden geben mussten.

Nachgefragt beim neuen Feel-Good-Manager Reinhard Schindler: „Was die ersatzgeschwächte Ū30 hier in der Carl Diem Straße abgefakelt hat, ist phänomenal. Es ist mir ein Rätsel wie das Spiel am Ende 3:3 ausgehen konnte. „Die Ü30 vom SVN ist für mich eine Laune der Natur“

  • Ergebnisse: Torben Renken 6:4, 6:2; Julian Lachnitt 6:3, 6:2; Dominik Juhrs 6:2, 6:1; Dennis Diekmann 6:7, 6:4, 6:10; Renken/Thomas Delik 6:4, 1:6, 7:10; Lachnitt/Juhrs 0:6, 6:7

Die Bilder

TV Schweewarden – Blexer TB (Bezirksklasse, Herren 50) 1:5

Im ersten Stadtderby dieser Gruppe gingen die Blexer mit einer sehr routinierten Truppe an den Start, die nicht nur viel jünger, sondern auch nach Leistungsklassen besser besetzt war. So war die Begegnung schon nach den Einzeln entschieden und Andreas Diercks/Christoph Szelinski sorgten im ersten Doppel gegen Stefan Krause/Gregory Grodek überraschend noch für den Ehrenpunkt.

  • Ergebnisse: Axel Auffarth – Stefan Krause 1:6, 2:6; Roland Pargmann – Rüdiger Kronschnabel 0:6, 0:6; Peter Jedebrock – Gregory Grodek 3:6, 1:6; Andreas Diercks – Jonny Haas 0:6, 0:6; Diercks/Christoph Szelinski – Krause/Grodek 5:7, 6:3, 10:3; Hans-Dieter Schierloh/Foad Hamijao – Kronschnabel/Haas 3:6, 3:6

FC Nordsee Hooksiel – Blexer TB II (Bezirksklasse, Herren 50) 6:0

Gegen die im Schnitt zehn Jahre jüngeren Gastgeber hatten die Blexer mit einem reinen Herren 60-Team einen schweren Stand. Trotzdem wurden drei Spiele erst im Match-Tiebreak entschieden.

  • Ergebnisse: Randolf Okrey 3:6, 4:6; Rolf Bultmann 6:3, 2:6, 6:10; Jürgen Kleemeyer 7:5, 1:6, 6:10; Bert Freese 2:6, 6:7, Okrey/Kleemeyer 1:6, 2:6; Bultmann/Freese 6:2, 5:7, 8:10

Elsflether TB  –  TSG Hatten-Sandkrug (Regionsliga, Herren 30) 0:6

  • Konstantin Mohr 1:6, 3:6
  • Marcus Nitkowski 1:6, 2:6
  • David Arndt 1:6, 1:6
  • Alexander Pfannenstiel 0:6, 0:6
  • Mohr/Nitkowski 3:6, 3:6
  • Arndt/Pfannenstiel 3:6, 2:6