ESV Nordenham kassiert 2:3 in der Schlussminute

Eintracht verliert beim TuS Varel

Am Freitagabend hat der ESV Nordenham eine unglückliche Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Erst in der 90.Minute fiel der entscheidende Treffer, der den TuS Varel einen 3:2-Sieg bescherte.

Die Saison neigt sich dem Ende zu und wieder einmal musste der ESV mit angeschlagenen Spielern und Aushilfen aus der eigenen Zweiten antreten. Dieses Mal waren Benjamin Schäfer und Marlo Funke mit von der Partie. Ersatztorhüter Björn Sauer fungierte indes erneut als Feldspieler.

Jan Drieling trifft zum Anschluss

In der ersten Hälfte lief wenig zusammen bei den zusammengewürfelten Gästen, viele Fehlpässe und Fehler im Aufbauspiel prägten das Geschehen. So ging die Heimelf auch in Führung: Infolge einer Ecke wurde der Ball geklärt, jedoch zu zentral und nicht weit genug weg vom eigenen Tor. Die Kugel kam sofort zurück, die Vareler nutzen daraufhin ihre Überzahl (9.). Anschließend kam der ESV besser ins Spiel, jedoch nicht gut genug: Nach einer halben Stunde stellten die Gastgeber auf 2:0, als ein Konter über die rechte Seite vollendet werden konnte. Die Eintracht stieß zwar auch nach vorne, viele Chancen konnten aber nicht erspielt werden. Zu dem Zeitpunkt wurde zu selten der Abschluss gesucht.

Anzeige

Dennoch kamen die Grün-Weißen kurz vor dem Pausenpfiff nochmal heran: Kapitän Jan Drieling konnte einen Steckpass verwerten und lupfte den Ball über den Keeper hinweg zum Anschluss (43.).

Mohamad Sulayman verschießt Elfmeter

In der Halbzeit gab es gleich drei Wechsel und einige Umstellungen auf Seiten des ESV. Das Auftreten der Gäste war daraufhin ein komplett anderes. Mit viel Elan und Mut kam die Rohde-Elf aus der Kabine, war sogar zunehmend das spielbestimmende Team. Im zweiten Durchgang wurden allmählich mehr Möglichkeiten erspielt, oftmals scheiterte man jedoch am Keeper der Hausherren und an der eigenen Ungenauigkeit.

Trotzdem wurde der Aufwand der Gäste fast belohnt: Nach einem Foul des Keepers an Olaf Speckels zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Mohamad Sulayman schnappte sich die Kugel, scheiterte jedoch am Torhüter.

Fabian Plate netzt zum Ausgleich ein

Der ESV blieb dennoch am Drücker, steckte nicht auf und bewies erneut Moral: Einen Freistoß von der rechten Seite schlug Fabian Plate scharf auf den Kasten, der vor dem Tor postierte Verteidiger konnte den Ball nur noch ins eigene Tor lenken (65.) – 2:2.

Das Spiel neutralisierte sich ein wenig, es gab dennoch noch Chancen auf beiden Seiten. Olaf Speckels wurde jedoch zweimal vom Keeper der Heimelf am Torerfolg gehindert, der eingewechselte Mischa Schwarze verfehlte sein Ziel auch nur knapp. Die Vareler hingegen standen zu häufig im Abseits oder aber Lukas Kühl war ihnen im Weg.

Vareler Konter

In der 90. Minute wurde den Gästen dann doch noch nach einem Konter das Genick gebrochen: Ein Vareler Akteur lief alleine auf Lukas Kühl zu und blieb eiskalt. Die zwei Minuten Nachspielzeit reichten der Eintracht nicht um erneut auszugleichen.

Trainer Thorsten Rohde sprach indes von einem „gegessenen Tag“. Für den ESV geht es in den letzten beiden Spielen jetzt nur noch darum, sich anständig aus der Saison zu verabschieden.

Anzeige (Markant Ellwürden)