ESV Nordenham siegt beim Tabellenschlusslicht

Rohde-Elf schlägt Sande auswärts mit 6:0 - Marcel Härtel trifft dreifach

Der ESV Nordenham hat einen souveränen 6:0-Erfolg beim Tabellenletzten Rot-Weiß Sande eingefahren. Dabei schnürte Neuzugang Marcel Härtel einen Dreierpack.

Aufgrund von krankheitsbedingten Absagen schrumpfte der Kader der Eintracht auf 13 Spieler – Tjark Menzel aus der eigenen Dritten half aus und komplettierte das Aufgebot der Grün-Weißen. Zudem verlegten die Gastgeber das eigentlich für Kunstrasen angesetzte Spiel auf ihren Naturrasen in Cäciliengroden. Ein tiefer Platz, der in seiner Beschaffenheit durch den immer wieder aufkommenden Regen zunehmend schlechter wurde. Ein Kraftakt für beide Teams, der das Kombinieren nicht gerade einfacher machte. Wer sich als Zuschauer Schönspielerei erhoffte, wurde enttäuscht.

Geduld gefragt

Zum Spiel: Bereits in den ersten zehn Minuten hatten die Gäste drei bis vier dicke Dinger auf den Schlappen. Gegen Marcel Härtel und Daniel Krecker reagierte der Sander Keeper gleich zweimal hervorragend, Leon Kerbstat schoss aus aussichtsreicher Position über den Kasten.

Anzeige

Durch den Offensivdrang der Eintracht boten sich den Rot-Weißen anfänglich ein paar Räume. Nach einem langen Zuspiel war Torwart Christoph Müller jedoch auf dem Posten und klärte vor Angreifer Leon Jöstingmeier, der zu spät kam, Müller traf und so schon früh die gelbe Karte sah. In der Folge hatte der FC noch zwei kleinere Schussmöglichkeiten. Daraufhin wurde der ESV aber zunehmend spielbestimmend, wenngleich er zunächst etwas behäbig auftrat. Den Gästen war anzumerken, dass sie auf ein frühes Tor pochten und obwohl ihnen von Trainer Thorsten Rohde prophezeit wurde Geduld gegen die tief stehende Sander Defensive beweisen zu müssen, wurden sie etwas nervös.

2:0 zur Pause

Schließlich kam der Besuch dann aber doch zur verdienten Führung: Eine lange Spieleröffnung von hinten heraus durch Kapitän Jan Drieling fand den auf Rechtsaußen gestarteten Daniel Krecker, der wiederum bediente den in der Mitte mitgelaufenen Marcel Härtel, welcher nach etwas mehr als einer halben Stunde zum längst überfälligen 1:0 einschob (31.). Direkt im Anschluss an diesen Gegentreffer sah der Trainer der Heimelf die Verwarnung, da er eine Abseitsstellung gesehen haben wollte und diese Meinung auch lautstark kundtat – als er trotz Aufforderung des Schiedsrichters mit dem Lamentieren nicht aufhörte, sah er direkt die Ampelkarte.

Auf der anderen Seite brachte dieses Tor den Gästen Sicherheit in ihrem Spiel, welche dazu führte dass auch noch der zweite Treffer vor dem Halbzeitpfiff fallen sollte: Nach einem guten Zusammenspiel zwischen Olaf Speckels und Daniel Krecker setzte sich erstgenannter zentral durch und bediente Leon Kerbstat, der sich diese Gelegenheit nicht nehmen ließ und sicher vollendete (43.).

Gastgeber dezimieren sich

Einen Aufreger sollte es im ersten Durchgang dann aber noch geben. Daniel Krecker war nach langem Pass geschickt worden und zog Richtung Strafraum, als er kurz vorhergefoult wurde – Glatt-Rot (45.)! Der anschließende Freistoß brachte nichts ein und so ging es mit einem 2:0 aus Sicht der Nordenhamer in die Kabinen.

Die Eintracht konnte aus ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit kein Kapital schlagen und es entwickelte sich ein schwierig anzusehendes Spiel. So musste eine Standardsituation für die vorläufige Entscheidung sorgen: Daniel Krecker verwandelte einen Freistoß halb rechts vor dem Gehäuse der Hausherren, indem er den Ball an der Mauer vorbei unten rechts ins kurze Eck zirkelte – 0:3 nach 68 Minuten. Bereits zuvor hatte Krecker den Ball durch einen Lupfer über den Torhüter im Tor untergebracht, stand jedoch vorher im Abseits. Außerdem sah Mohamad Sulayman die rote Karte aufgrund eines groben Foulspiels, welche das Gleichgewicht mit Hinblick auf die Anzahl der auf dem Feld stehenden Spieler wiederherstellte (71.).

ESV zieht davon

Mit dem weiteren Fortschreiten der Spielminuten waren beiden Teams die müden Knochen anzumerken – richtig Spannung kam zu keinem Zeitpunkt der Partie auf.  Im letzten Abschnitt des Spiels zog der ESV dann davon: Marcel Härtel traf nach einem Schuss innerhalb des Sechzehners genau in den Giebel (77.) und schnürte nur 11 Minuten später einen Dreierpack zum 5:0 (88.). Den Deckel machte der eingewechselte Lukas Kühl mit seinem zweiten Saisontor drauf – 6:0 nach 90 Minuten.

Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, aber allein Lukas Kühl scheiterte vor seinem Treffer zweimal. In der ersten Szene konnte er den Ball aus zwei Metern nur über das Tor lenken, in der anderen Situation verhinderte der vor der Torlinie liegende Marcel Härtel den Einschlag nach einer Direktabnahme. Auf der anderen Seite zeigte Christoph Müller eine gute Parade, blieb ansonsten aber weitestgehend beschäftigungslos.

Trainer Thorsten Rohde forderte während des Spiels nach einer übereifrigen Grätsche eines Sander Defensivspielers eine nachträgliche Verwarnung, sah daraufhin aber selbst die gelbe Karte. Der souverän leitende Unparteiische pfiff auf beiden Seiten konsequent und ließ nicht viel durchgehen – blieb seiner Linie aber die gesamte Spielzeit über treu. Am Ende steht ein in der Höhe verdienter 6:0-Auswärtserfolg für den ESV Nordenham, der nach den ersten vier Partien in diesem Jahr 10 Punkte erspielte.

Anzeige