Kampfgeist führt Abbehausen zum Erfolg bei Baris

In Delmenhorst gelingt ein schwer erkämpftes 2:1 - Taschen gestohlen

Anzeige

Das überraschende 2:1(1:0) des TSV Abbehausen beim SV Baris Delmenhorst hing zwar am seidenen Faden, zumal die Gastgeber einen Elfmeter vergaben. Der Sieg kam überraschend, war aber dank Kampfgeist, Laufbereitschaft und Nervenstärke nicht unverdient.

Lange Zeit blieb der TSV in der Offensive äußerst harmlos und zehrte von einen Handelfmeter, den Daniel Hämsen in der 13. Minute nach Vergehen von Mert Tunc verwandelte. Baris dagegen vergab in einer spielentscheidenden Phase seine Möglichkeit. Nach Vergehen von Lennart Wohlrab an Dennis Kuhn scheiterte in der 65. Minute Mert Caki mit einem Strafstoß an Torwart Sören Büsing, der damit seine herausragende Leistung krönte.

Bjarne Böger schließt Konter erfolgreich ab

Vor der Pause bekam Baris nach Befragen eines Assistenten ebenso wie nach dem Wechsel zu Recht einen Treffer wegen Handspiel bzw. Abseits nicht anerkannt und traf bei optischer Überlegenheit durch Dennis Kuhn den Außenpfosten (75.)

Anzeige (Markant Ellwürden)

Christoph Reiprich, der Cheftrainer Frank Meyer (Urlaub) vertrat, hatte sein Team, in dem sechs Spieler fehlten, taktisch klug eingestellt und den Mannschaftsgeist beschworen. Der unhaltbare Ausgleich durch Irfan Gök (52.) ließ Böses erahnen. Wie aus dem Nichts gelang Bjarne Böger dann nach einem Konter die erneute Führung (58.).

Gelb-Rote Karte für Auswechselspieler

Der nach dreimonatiger Verletzungspause eingewechselte Adrian Dettmers orakelte zu diesem Zeitpunkt: „Die drei Punkte bleiben bei uns.“ Den sonst so durchschlagskräftigen Delmenhorstern mit jeweils drei Toren in allen fünf Bezirksligaspielen fiel nichts mehr ein. Ihr Frust in der Partie entlud sich mit Gelb für Trainer Önder Caki und Gelb-Rot für den schon ausgewechselten Tayfun Kurt (88.).

Was wollen die mit meinem Schlüpfer?
Matthias Kemper, Kapitän des TSV Abbehausen, nachdem ihm seine Sporttasche gestohlen wurde

„Wir haben kompakt gestanden, den Elfmeter dankend angenommen und uns bis zum Ende reingeschmissen“, meinte Kapitän Matthias Kemper, der auch noch nach dem Abpfiff locker blieb. Tom-Cedric Böger und er stellten dann den Diebstahl ihrer Tasche aus der Kabine fest. „Was wollen die mit meinem Schlüpfer?“, meinte Kemper. Leistungsträger waren neben Torwart Büsing noch Kemper und Hämsen.

Bis zum Umfallen gekämpft

Coach Christoph Reiprich erklärte: „Alle haben bis zum Umfallen gekämpft, stets die Ruhe bewahrt und nicht mit dem Schiri diskutiert. Das gesamte Team erwies sich als Einheit. Zwar war beim 2:1 etwas Glück dabei. Aber Glück erarbeitet man sich.“

Baris-Trainer Önder Caki: „Wir haben das Spiel bestimmt, nach der Pause den Druck verstärkt, simple Tore kassiert und hätten nicht verlieren dürfen. Abbehausen hat mit Mann und Maus verteidigt.“

(von Dietrich Köhler-Franke)

Die Statistik

  • TSV: Sören Büsing – Matthias Kemper, Bjarne Böger, Benjamin Weser (68. Till Wickner), Eike Reesing, Peter Neumann, Tom-Cedric Böger, Lennart Wohlrab, Daniel Hämsen (46. Niklas Budde), Dany Kühn (64. Adrian Dettmers) Sebastian Rabe.
  • Tore: 0:1 Daniel Hämsen (13., Handelfmeter), 1:1 Irfan Gök (52.), 1:2 Bjarne Böger (58).
  • Schiri Malec Müller (Oldenburg) zückte jeweils viermal Gelb und Gelb-Rot gegen Kurt Tayfun (88.)

Die Tabelle

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen