Mit Geschlossenheit zum Klassenerhalt

SV Phiesewarden steht vor einer kniffligen Kreisliga-Saison

Anzeige

Der SV Phiesewarden blickt auf eine Saison voller Höhen und Tiefen zurück. Trainer Nico Verhoef stand gleich mehrfach „kurz vor einem Herzinfarkt“, durfte sich aber letztlich über eine der erfolgreichsten Spielzeiten der Vereinsgeschichte freuen.

Die Vorsaison des SVP bietet genügend Stoff für ein Drehbuch. Direkt zu Saisonbeginn verletzten sich mit Lukas Schröder und Fynn Baumgardt die beiden Top-Angreifer der Phiesewarder. „Das war lange in den Köpfen der anderen Spieler“, sagt Nico Verhoef. So lief es zunächst gar nicht rund, von der anvisierten Aufstiegsrunde war das Team nach den ersten Spielen weit entfernt. Punkt um Punkt kämpfte sich Phiesewarden an die Top 6 heran und hatte nach der Winterpause ein Endspiel beim VfL Wilhelmshaven. Dort lag der Nordenhamer Stadtteil-Club bereits mit 0:2 zurück, siegte noch mit 4:3 und wurde so noch Tabellendritter. „Ein Kraftakt“, so der Übungsleiter.

Nicht gegebenes Tor rettet Aufstieg

„Damit war die Achterbahnfahrt der Gefühle noch lange nicht beendet“, erinnert sich der SVP-Coach. Die Mannschaft um Kapitän Tjark Pankratz, der die Binde nun an Fynn Baumgardt abgegeben hat, startete furios in die Aufstiegsrunde der 1. Kreisklasse. Nach Siegen gegen den STV Wilhelmshaven (2:0), ESV Nordenham (6:0) und TSV Abbehausen II (5:1) hatte sie den Aufstieg in die Kreisliga selbst in der Hand. Die Ernüchterung ließ nicht lange auf sich warten. Das Heimspiel gegen den BV Bockhorn verlor der SVP mit 1:2 – die Ausgangslage hatte sich deutlich verschlechtert. Nun musste die Verhoef-Elf darauf hoffen, dass Bockhorn gegen den ESV Nordenham nicht gewinnt und musste selbst bei der SG Burhave/Stollhamm siegen.

Anzeige

Anzeige

Die Eintracht legte vor und machte Phiesewarden die Tür weit auf. Nur Durchgehen mussten die SVP-Kicker selbst, was aufgrund der hohen Nervosität beinahe nicht gelungen wäre. In der Schlussminute ließ Lukas Schröder den Phiesewarder Anhang mit dem 3:2 in Burhave in Jubel-Stürme ausbrechen. Als in der Nachspielzeit Julian Hasemann das 3:3 erzielte, schlug Nico Verhoef die Hände über den Kopf. „Einige Sekunden später hob der Assistent die Fahne. Der Treffer zählte nicht und wir haben den Aufstieg geschafft“, so der 53-Jährige. Zum Double reichte es dann nicht mehr. Im Kreispokal-Halbfinale war gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn Endstation (0:3).

Zwei Abgänge, zwei Neuzugänge

Dass seine Mannschaft mehrfach Charakter gezeigt hat, lässt den Trainer auch für die schwierige Kreisliga-Saison auf gute Ergebnisse hoffen. „Ein großes Plus ist die mannschaftliche Geschlossenheit. Sollten wir ein paar Spiele in Folge verlieren, dürfen wir die Köpfe nicht gleich hängen lassen. Man hat ja in der Vorsaison gesehen, was alles möglich ist, wenn man immer an sich glaubt“, sagt Nico Verhoef. Der kleine Kader müsse zusammenhalten. „Die Jungs kennen sich seit Jahren. Für uns wird es darum gehen, die Liga zu halten.“ Der Trainer setzt seine Hoffnung auf eine kompakte Defensive. „Vorne können Fynn und Lukas jede Abwehr durcheinanderwirbeln, wenn sie fit sind.“

Daher lege er in der Vorbereitung den Schwerpunkt darauf, alle Spieler fit zu bekommen. Denn das Auftaktprogramm mit den Spielen gegen den Bezirksliga-Absteiger FC Rastede und gegen den 1. FC Nordenham hat es in sich. „Gegen die Teams, die vermutlich im oberen Drittel landen werden, können wir Bonuspunkte holen. Gegen unsere direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt müssen wir gewinnen“, meint Nico Verhoef, der auf einen fast unveränderten Kader zurückgreifen kann. Mit Pierre-Steffen Heinemann und Christoph Reiprich haben nur zwei Akteure den Verein in Richtung TSV Abbehausen verlassen. Dafür sind Steffen Ostendorf und Adrian Lösekann neu dabei. „Für beide ist es ein großer Sprung, aber mit dem richtigen Ehrgeiz können sie uns helfen.“

Der Kader

  • Tor: Phil Schaffarzyk
  • Kader: Adrian Lösekann, Bastian Wendland, Bent Ehmann, Furkan Atici, Fynn Baumgardt, Jerome Ahlers, Julian Koopmann, Julian Siebolds, Mohammed Kaya, Lukas Schröder, Malte Büsing, Malte Gröne, Marcel Härtel, Mohammad Alkadri, Nelson Pimiento, Omar Music, Rune Diercks, Simon Wiecking, Till Wickner, Tjark Pankratz, Steffen Ostendorf
  • Neuzugänge: Steffen Ostendorf (vereinslos), Adrian Lösekann (ESV Nordenham)
  • Abgänge: Pierre-Steffen Heinemann, Christoph Reiprich (beide TSV Abbehausen)
  • Trainer: Nico Verhoef
  • Co-Trainer: Christian Kohlmann

Die Bilder

Anzeige