Mit Sand im Getriebe zum wichtigen Heimerfolg

Bezirksliga-Kellerduell: TSV Abbehausen siegt mit 2:1 gegen den FC Hude

Anzeige

Der TSV Abbehausen hat drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geholt. Die Grün-Gelben gewannen das Kellerduell gegen den Tabellenletzten FC Hude mit 2:1. Nach guten ersten 30 Minuten war noch viel Sand im Getriebe.

Das dürfte den Hausherren aber egal sein, denn „heute zählten nur die drei Punkte“, brachte es TSV-Kapitän Maik Müller auf den Punkt. Er sorgte gemeinsam mit Fabian Milz für Stabilität in der Abwehr. Davor zeigte Andre Böse auf der „Sechs“ eine gute Partie.

Umstrittener Ausgleich

In der Anfangsphase bemühte sich Abbehausen, von Beginn für klare Verhältnisse zu sorgen. Pierre-Steffen Heinemann vergab die erste Möglichkeit (5.), danach erzielte Bjarne Böger nach starker Vorarbeit von Andre Böse das 1:0 (11.). TSV-Trainer zeigte sich mit den ersten 30 Minuten zufrieden, danach ebbte es Spiel jedoch stark ab.

Anzeige (Markant Ellwürden)

Kurz vor der Pause kamen die Gäste zum Ausgleich. Nach einer scharf getretenen Ecke hatte TSV-Keeper Luca Priebe die Hände am Ball, ließ die Kugel jedoch fallen und das Leder zappelte im Netz. Einige Abbehauser hatten ein Foulspiel an ihrem Schlussmann gesehen, der Unparteiische bewertete die Situation zwischen Torhüter und Gäste-Akteur aber anders – 1:1 (42.).

Mustafa Seker bringt Schwung in die Offensive

Nach Wiederbeginn verzog Kaim Isinekos aus aussichtsreicher Position, danach ließen auf der Gegenseite Maximilian Jürgens, Bjarne Böger per Kopfball nach einer Ecke und Pierre-Steffen Heinemann Gelegenheiten liegen. Anschließend passierte auf beiden Seiten zunächst nicht mehr viel.

Erst ein Doppelwechsel brachte wieder Schwung ins Angriffsspiel der Abbehauser. Mustafa Seker stand gerade einmal 180 Sekunden auf dem Platz, da wurde er von Bjarne Böger auf die Reise geschickt und hatte freistehend vor dem Tor noch das Auge für Heinemann, der locker ins leere Tor einschieben konnte – 2:1 (74.).

Auf der Gegenseite konnte sich Priebe nach einem Distanzschuss noch einmal auszeichnen. Anschließend verpasste es der TSV, den Sack zuzumachen. Nach einer Ecke stand Andre Böse blank, schloss aber nicht direkt ab, sodass die Chance verpuffte. Der ebenfalls eingewechselte Niklas Budde war frei durch und wollte den einschussbereiten Seker in Szene setzen, doch das Zuspiel war zu schwach. So musste Abbehausen bis zum Abpfiff um die wichtigen drei Zähler zittern. Hude hatte aber keine nennenswerte Möglichkeit mehr.

Die Statistik

  • TSV: Luca Priebe – Adrian Dettmers (71. Luca Köchel), Maik Müller, Bjarne Böger (83. Niklas Budde), Andre Böse, Fabian Milz, Thore Bauer, Pierre-Steffen Heinemann (82. Suliman Ibrahim), Deik Ehmann (77. Danny Kühn), Maximilian Jürgens, Julian Milz (71. Mustafa Seker)
  • Tore: 1:0 Böger (11.), 1:1 Eigentor Priebe (42.), 2:1 Heinemann (74.)

Die Bilder

Anzeige

Anzeige