Oh wie war die WaWo wunderbar

Erstes Heimspiel für den TV Waddens in der Bezirksliga nach drei Jahren

Anzeige

Anzeige

Am Freitag fand das erste Schleuderball Heimspiel des TV Waddens nach drei Jahren statt. Im Rahmen der Waddenser Woche (WaWo) mussten sich die Waddenser allerdings den Schleuderern aus Altenhuntorf geschlagen geben.

Das Wetter war sonnig, die Bratwurst lag auf dem Grill und der Getränke-Wagen zapfte die ersten Biere. Es war angerichtet für ein zünftiges Schleuder-Fest. Nach und nach trudelten um die 50 Zuschauer auf dem Waddenser Sportplatz ein und wurden Zeugen eines zunächst spannenden Spiels. In der ersten Halbzeit war es vor allem Arndt Riesebieter, der (sich) ordentlich am Riemen riss und somit die Altenhuntorfer versuchte, unter Druck zu setzen. Die sieben Mann aus der südlichen Wesermarsch wussten sich aber dem entgegenzustemmen. Und erzielten kurz vorm Pausentee die verdiente 1:0 Führung.

Philosophischer Konstantin Poustourlis

In der Halbzeit versuchte Waddens Griechenland-Import Kosta Poustourlis die spritzigen Waddenser noch einmal mit einem Zitat von seinem Landsmann Sokrates zu motivieren: „Wer nichts weiß und weiß nicht, dass er nichts weiß, ist ein Tor – meide ihn. Wer nichts weiß und weiß, daß er nichts weiß, ist bescheiden – belehre ihn. Wer etwas weiß und weiß nicht, daß er etwas weiß, ist im Schlafe – wecke ihn. Wer etwas weiß und weiß, daß er etwas weiß, ist weise – folge ihm“. Die junge Truppe schaute sich zunächst verdutzt an, jubelten aber anschließend lauthals.

In der zweiten Halbzeit dann aber machten die Waddenser den Eindruck, als seinen Sokrates Worte doch nicht allzu leicht zu verdauen gewesen. Hier und da ratterte es bei den Spielern. Altenhuntorf wusste diese kurzen Phasen durch präzise Schockbälle auszunutzen. Sodass im zweiten Durchgang noch weitere zwei Tore für den ASV fielen.

Ehrung für Sven Ifsen

Nach dem Schlusspfiff gab es die Ehrung durch den Landessportbund Niedersachsen für Sven Ifsen, der über viele Jahre ehrenamtlich für den TV Waddens tätig war. Im Rahmen des „Ehrenamt überrascht“ gab es eine Urkunde, ein Präsent sowie anerkennenden Applaus der Zuschauer und Spieler.

„Vielen Dank Sven für all die Jahre und Zeit die Du für den TV Waddens tätig bist. Ohne Menschen wie dich ist ein Vereinsleben unmöglich. Der Verein, das Dorf und mit Sicherheit auch die angrenzenden Gemeinden sind Dir sehr dankbar.“

Die Bilder

Anzeige