Oldenbroker TV fehlen noch drei Punkte für die Qualifikation

Ovelgönner TV mit Sieg und Niederlage - Zweite Saisonniederlage für Oldenbrok

Der Oldenbroker TV war am vergangenen Wochenende dreimal in der Bundesliga Nord im Einsatz. Dabei sprangen zwei Siege und eine Niederlage heraus. So findet sich der OTV auf Rang 2 wieder und benötigt nun nur noch drei Punkte, um sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Der Ovelgönner TV holte indes am Sonntag einen Sieg und eine Niederlage.

Am 20. März steht der nächste Spieltag in Hannover an. Um 10 Uhr steigt das Derby zwischen den beiden Wesermarsch-Teams. Dann werden auch wieder die ersten Fans in die Halle  zugelassen.

Oldenbroker TV – TSV Heiligenrode 17:6

„Gegen das Tabellenschlusslicht taten wir uns zu Beginn unerwartet schwer. Zwar gingen wir gleich in der ersten Minute mit 1:0 in Führung, aber in den ersten 15 Spielminuten tasteten sich beiden Mannschaften ab. Doch in den letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit konnten wir uns dann mit 8:4 absetzen. Nach der Halbzeitpause ging es dann wesentlich besser. Heiligenrode variierte in der Abwehr, stellt zwischenzeitlich sogar auf eine Manndeckung um. Wir hatten aber auf alles eine Antwort und gewann das Spiel dank einer soliden Abwehr und einem immer besser werdenden Angriff deutlich mit 17:6“, so Yvonne Fehner über das Spiel des OTV am Freitagabend.

Anzeige

Anzeige

  • OTV: Salome Sticken (3), Julia Kikker (2), Laura Kikker (1), Merle Knutzen (3), Marion Beyer (4), Rena Allmers (2), Imke Hansing (1), Marit Laible (1)

Oldenbroker TV – SG Findorff-Bremen 2:9

„Am Sonntag war die SG Findorff-Bremen unser erster Gegner. Zwar hatten wir das Hinspiel mit 5:4 gewonnen, das war aber ein knapper Sieg. Am Sonntag sollte uns das auch nicht mehr gelingen. Von Beginn an taten wir uns mega-schwer. Die Würfe waren gegen die guten Findorffer Korbhüterinnen nicht präzise genug. Zwar gelang Merle Knutzen nach 15 Minuten der 100. Treffer der Saison, aber mit diesem einen Korb gingen wir in die Halbzeit (6:1).“

„Auch in Halbzeit 2 kamen wir nicht besser ins Spiel. Die Findorffer spielten eine offene Abwehr, ließen eine Spielerin frei stehen. Diesen Druckbedingungen konnten wir nur bedingt standhalten, es gelang noch ein weiterer Treffer und wir verloren das Spiel mit 9:2 leider sehr deutlich. Unsere Abwehr stand diesmal nicht so gut wie sonst, der Kopf war mit dem Angriff vorne zu sehr beschäftigt. Wir hatten versucht, vorne Varianten zu spielen. Aber leider sollte uns nicht viel gelingen. Damit haben wir die Tabellenführung verloren gehabt.“

  • OTV: Salome Sticken, Julia Kikker, Laura Kikker, Merle Knutzen (1), Marion Beyer (1), Rena Allmers, Imke Hansing, Marit Laible

Oldenbroker TV – FC Gessel-Leerßen 12:2

„Im zweiten Spiel stand uns der FC Gessel-Leerßen gegenüber. Hier kamen wir nun wieder deutlich besser ins Spiel. Die Abwehr stand gut, Salome verteidigte den Korb stark und vorne fielen die Körbe. Gessel stellte auch hier die Abwehr zwischendurch um, diesmal waren wir gut vorbereitet und mental wieder stärker und konnten Körbe werfen.“ Halbzeit 6:1, Endstand 12:2

  • OTV: Salome Sticken (3), Julia Kikker (3), Laura Kikker, Merle Knutzen (1), Marion Beyer (4), Rena Allmers (1), Imke Hansing, Marit Laible

Ovelgönner TV – TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 9:6

Im ersten Spiel des Spieltages traf der Ovelgönner TV auf die TSG Seckenhausen Fahrenhorst. Seckenhausen Fahrenhorst setzte sich in den ersten zwei Spielen Minuten zwei zu null ab. Erst danach fand Ovelgönne durch einen 6 m Treffer von Tessa Wefer zurück ins Spiel und erzielte durch einen weiteren Distanzwurf von Vanessa Höpken den Anschlusstreffer.

Der Gegner deckte Tessa Wefer konsequent in Manndeckung, so dass diese nur mit Freiwürfe punkten konnte, was ihr jedoch dreimal gelang. In der 16. Spielminute glich Seckenhausen zwar zum 4:4 aus, zur Halbzeit führte Ovelgönne jedoch 7:4.

In der zweiten Halbzeit versuchte die TSG, das Rückraumspiel der Ovelgönner durch diverse taktische Umstellungen zu stören, was jedoch immer nur kurze Zeit funktionierte. Dennoch blieb das Spiel für lange Zeit auf beiden Seiten korblos. In der 35. und 36. Spielminute schloss Seckenhausen durch zwei Heber auf 8:6 auf und öffnete die eigene Abwehr um einen schnellen Abschluss der Mannschaft aus der Wesermarsch zu erzwingen. Die dadurch entstehenden Lücken nutzte Kea Decker durch einen Heber zum 9:6 kaltblütig aus.

  • OTV: Tessa Wefer (3), Vanessa Höpken (1), Christine Addicks (2), Kathrin Luks (1), Kea Decker (2), Celina Grunemeyer, Ann-Kathrin Bischoff, Amelie Blohm

Ovelgönner TV – TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 7:12

Gegen den TB Stöcken gestaltete sich das Spiel deutlich schwieriger. Stöcken ging in den ersten Minuten 4:0 in Führung, erst in der 10. Minute gelang Ovelgönne der Anschluss durch einen Heber. Durch eine teilweise Manndeckung wurde das Rückraumspiel der Ovelgönner zunächst stark erschwert und die Spielerinnen aus der Wesermarsch taten sich zunächst schwer damit, die Lücken und Wurfmöglichkeiten freistehender Spielerinnen konsequent zu nutzen. Daher führte Stöcken zur Halbzeit 6:2.

In der zweiten Halbzeit fand Ovelgönne jedoch wieder besser ins Spiel, konnte den konterstarken Stöckener Angriff besser händeln und wurde mutiger im eigenen Angriff. Insbesondere bei Ann-Kathrin Bischoff platzte der Knoten. Sie hatte mit 4 Treffern aus unterschiedlichsten Wurfpositionen erheblichen Anteil am verbesserten Endergebnis von 12:7.

„Wenn wir die Tatsache berücksichtigen, dass wir im Training auch in den letzten Wochen immer wieder mit pandemiebedingten Ausfällen zu tun hatten, können wir mit dem heutigen Ergebnis sehr zufrieden sein“, so Trainerin Katja Binsch.

  • OTV: Tessa Wefer , Vanessa Höpken, Christine Addicks (2), Kathrin Luks, Kea Decker (1), Celina Grunemeyer, Ann-Kathrin Bischoff (4), Amelie Blohm