Oldenbroker TV festigt die Bundesliga-Tabellenspitze

Ovelgönne unterliegt gegen Sudweyhe mit 2:8 - Oldenbrok fährt Sieg ein

Anzeige

Die Bundesliga-Korbballerinnen haben den Spielbetrieb wieder aufgenommen. In Brake fand der coronabedingt noch eingeschränkte Heimspieltag des Ovelgönner TV statt. Die Gastgeberinnen unterlagen dem TuS Sudweyhe mit 2:8. Der Oldenbroker TV festigte durch einen Sieg gegen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 15:5 (9:1) die Tabellenspitze.

Ovelgönner TV – TuS Sudweyhe 2:8

Die Gäste hatten einen erheblich besseren Trainingszustand als die Ovelgönnerinnen, die nur wenig gemeinsame Trainingszeiten während der Vorbereitung hatten. Unter anderem auch, weil das Team von Corona betroffen war.

Von Beginn an entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, wobei Sudweyhe die besseren Korbchancen hatte und Ovelgönne immer wieder an der starken Sudweyher Korbhüterin scheiterte. Den Ovelgönnerinnen fehlte einfach die Spielpraxis, um gegen die starke Sudweyher Abwehr mithalten zu können. Zur Pause stand es 0:5.

Anzeige

In der zweiten Halbzeit fand Ovelgönne zwar besser ins Spiel, kam aber gegen das schnelle Sudweyher Konterspiel nur bedingt an. Trainerin Tanja Buse zeigte sich mit der Leistung der Mannschaft insgesamt zufrieden. „Bei der miserablen Vorbereitung und den Begleiterscheinung der Pandemie war heute einfach nicht mehr drin.“

  • OTV: Vanessa Höpken, Tessa Wefer, Jane Beckhusen, Christine Addicks, Celina Grunemeyer, Lara Büsing, Kea Decker, Kathrin Luks.

Oldenbroker TV – TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 15:5

Der Spitzenreiter fand hervorragend ins Spiel und machte sofort einige Körbe. „Egal, was die TSG in der Abwehr auch versucht hat, wir haben die Lücken gefunden und aus der Distanz und vom Kreis getroffen“, so Trainerin Yvonne Fehner. Zur Pause stand es bereits 9:1.

In der zweiten Halbzeit schlich sich phasenweise der Schlendrian beim OTV ein, aber der Sieg geriet zu keiner Zeit mehr in Gefahr. „Wir wollen trotz des schweren Programms in der Rückrunde unseren Tabellenplatz verteidigen. Ich bin guter Dinge, dass wir unter den Top 3 landen und zur Deutschen Meisterschaft fahren können. Wir sind froh, wieder Hallenboden unter den Füßen zu haben und wieder im Wettkampf zu stehen“, so Fehner.

  • OTV: Salmone Stickan (2), Julia Kikker (1), Merle Knutzen (1), Marion Beyer (5), Rena Allmers (4), Imke Hansing (2), Marit Laible.

Die Bilder