Ovelgönner TV und SV Brake wahren Meisterschaftschancen

Aufstiegsrennen in der Niedersachsenliga spitzt sich zu - Entscheidung fällt am letzten Spieltag in Brinkum

Anzeige

Das Rennen um die Meisterschaft könnte nicht spannender sein. Vor dem letzten Spieltag in Brinkum (1. März) liegen der SV Heiligenfelde und der Ovelgönner TV mit jeweils 23:9 Punkten gleichauf. Sie treffen in Brinkum direkt aufeinander. Der SV Brake liegt in Lauerstellung auf Rang 3 (22:9). Hätten die Kreisstädterinnen gegen den Vorletzten TSV Emtinghausen nicht 9:9 gespielt, hätten auch sie 23:9 Punkte. Zustande kommt die Spannung auch, weil Spitzenreiter SV Heiligenfelde überraschend mit 6:7 gegen den TV Stuhr verlor.

Ovelgönner TV – SV Brake II 14:1

Das Derby wurde eine einseitige Angelegenheit. Das Tabellenschlusslicht hielt gegen den OTV zunächst gut mit, konnte dann aber in der 2. Hälfte nicht mehr Schritt halten. Die Mannschaft von OTV-Trainerin Katja Binsch zeigte schöne Spielvarianten und punktete sowohl von Außen als auch vom Kreis.

  • OTV: Vanessa Höpken (4), Tessa Wefer (3), Jane Beckhusen (1), Christine Addicks (1), Melanie Anetsberger (1), Amelie Blohm (1), Kea Decker (4), Ann-Kathrin Bischoff (2).
  • SVB: Jette Stührenberg, Maray Fehner (1), Friederike Jacobs, Rieke Hagen, Lena Hagen, Lea Lüers, Christine Kemna.

Anzeige

Ovelgönner TV – TSV Emtinghausen 12:10

Der Vorletzte hatte nach dem 9:9 gegen Brake Selbstvertrauen getankt. Entsprechend motiviert und druckvoll agierte Emtinghausen und machte es den Ovelgönnerinnen nicht leicht. Der OTV fand aber durch Distanzwürfe und eine gute Abwehrleistung zurück in die Spur. „Knapp, aber verdient“, so das Trainer-Fazit.

  • OTV: Vanessa Höpken, Tessa Wefer, Jane Beckhusen, Christine Addicks, Melanie Anetsberger, Amelie Blohm, Kea Decker, Ann-Kathrin Bischoff.
TSV Emtinghausen – SV Brake I 9:9

„Das Spiel sollte klar gewonnen werden“, sagte SVB-Trainerin Trainerin Verena Bache-Wittmar. Auch wenn Korbfrau Nantje Bache krankheitsbedingt zwei Wochen nicht trainieren konnte, waren die Kreisstädterinnen in der Favoritenrolle. „Wir haben zunächst kein überragendes, aber ein gutes Spiel gemacht“, berichtete die Übungsleiterin. Zur Pause führte der SVB mit 7:4. In der 27. Minute lag er mit 9:6 in Front. Danach gelang den Brakerinnen kein Korb-Erfolg mehr und der TSV schaffte noch das Remis.

  • SVB: Imke Hansing (1), Nicole Sagcob (3), Kea Munderloh (2), Jule Müller (3), Emma Griesemann, Nantje Bache, Jokea Allmers, Carla Griesemann.
TSV Heiligenrode II – SV Brake I 10:17

„Vor Heiligenrode hat das Team großen Respekt“, teilte Verena Bache-Wittmar mit. Dennoch agierte der SVB los wie die Feuerwehr und warf nach sechs Minuten eine 6:0-Führung heraus. Zur Halbzeit führte Brake sogar mit 10:3 und ließ im zweiten Abschnitt nichts mehr anbrennen. Zum Titel-Rennen am letzten Spieltag sagt Verena Bache-Wittmar: „Das werden wohl Ovelgönne und Heiligenfelde unter sich ausmachen. Wir werden in der nächsten Saison noch mehr an uns arbeiten.“

  • SVB: Imke Hansing (4), Nicole Sagcob (5), Kea Munderloh, Jule Müller (1), Kristina Penning (1), Nantje Bache, Jokea Allmers (1), Carla Griesemann (5).
SV Brake II – FTSV „Jahn“ Brinkum II 7:11

Nach der deutlichen Derby-Niederlage zeigten die jungen Frauen gegen Brinkum eine gute Leistung. Zur Pause führten sie mit 5:3. Dann gelang ihnen aber zu lange kein Korb-Erfolg, sodass Brinkum mit 8:5 führte. Den Rückstand holte der SVB nicht mehr auf. „Es steckt mehr in der Mannschaft als die Tabelle aussagt“, so Verena Bache-Wittmar.

  • SVB: Jette Stührenberg (1), Maray Fehner (2), Friederike Jacobs (1), Rieke Hagen (2), Lena Hagen, Lea Lüers (1), Christine Kemna.

Die Bilder

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen