Pauli das Kampfschwein durchbricht 100-Kilometer-Grenze

Lauf-Newcomer Arne Pauls hat seine eigenen Grenzen ausgetestet

Anzeige

Anzeige

Die 300km Lauf Challenge ist beendet und ich bin von meiner eigenen Leistung absolut überrascht. Laufen hat mir nie Spaß gemacht, sondern war eigentlich eher Mittel zum Zweck. Um einen Ball beim Fußball oder Schleuderball zu erreichen, muss man natürlich laufen. Sobald ein Ball im Spiel ist, macht mir das Laufen auch Spaß. Auch beim Squash oder Tennis kann ich mehrere Stunden dem Ball hinterherrennen und habe dabei immer noch Spaß. Aber Laufen so ganz ohne Ball und auch ohne Ziel, das war nie meins.

Bei der Lauf-Challenge war das natürlich anders. In der ersten Woche 33,3 km, in der zweiten Woche die Steigerung auf 42km und in der dritten Woche die 100km tatsächlich erreicht. Über die gesamte Dauer der Challenge bin ich jeden zweiten Tag joggen gegangen und habe für mich unglaubliche 106,6km zurückgelegt. Eine Distanz die ich mir selber, aber auch keiner in meinem Umfeld je zugetraut hätte. Man darf mich wohl als Kampfschwein bezeichnen und meine Freunde wissen, dass ich keine Wette verliere, an der ich selber aktiv mitwirken kann.

Blasenpflaster sieht aus wie ein blutiges Stück Schinken

In der zweiten Woche habe ich eine Blase am rechten Fuß im Bereich der Achillessehne bekommen. Ein Blasenpflaster musste her, denn aufgeben war absolut keine Option. Nachdem ich das erste mal 10km gelaufen bin, habe ich mir diese Distanz als mein Standard genommen und wollte nun bei jedem Lauf mindestens 10km schaffen. Man könnte sagen, dass ich eine Wette gegen mich selbst eingegangen bin. Und natürlich habe ich auch dieses Mal die Wette wieder gewonnen. Das Blasenpflaster sah nach einem Lauf aus wie ein blutiges Stück Schinken aber 10km mussten es immer sein.

Anzeige

Die drei ??? haben mich selbstverständlich weiter auf meinen Läufen begleitet, haben mich aber einmal auch fies ausgetrickst. Auf Spotify besteht eine Folge aus 40 Teilen und dauert immer grob eine Stunde. Die neueste Folge war jedoch länger und bestand aus 68 Teilen. Ich bin also gejoggt und habe gedacht, dass die Folge doch bald zu Ende sein muss, ich war ja schließlich fast zu Hause. Aber die Folge hörte und hörte einfach nicht auf. Irgendwann habe ich auf mein Handy geguckt und habe festgestellt, dass ich bei Teil 49 angekommen bin und 11,02km gelaufen bin. Sofort wurde das Joggen eingestellt und ich war heilfroh, dass die Quälerei vorbei war. 11,02 km! Der längste Lauf meines Lebens. Und das nur weil die drei ??? mal etwas länger brauchten um den Verbrecher zu fangen.

Füße und Knie freuen sich auf eine Auszeit

Es hat mich sehr gepusht, dass die Rangliste innerhalb unserer Gruppe sehr eng war und praktisch jeder Erster werden konnte. Am Ende hat sich meine Frau mit 112,8km durchgesetzt. Starke Leistung, wenn man bedenkt, dass sie vor drei Monaten unsere Tochter bekommen hat. Sie durfte zwar nicht joggen aber ist strammen Schrittes gewalkt.

Ich muss gestehen, dass ich froh bin, dass die Challenge vorbei ist. Am Ende habe ich mich doch schon fast gezwungen gefühlt, jeden zweiten Tag joggen zu gehen, damit die Kilometerzahl am Ende passt. Joggen ist für mich bestimmt kein neues Hobby geworden, aber es ist auch nicht mehr nur das Mittel zum Zweck. Meine Knie und Füße freuen sich bestimmt auf eine kleine Auszeit. Es wird aber nicht bis nächstes Jahr dauern bis ich meine neuen Laufschuhe wieder anziehe. Schließlich haben die drei ??? noch einige Fälle zu lösen und auch Umse ist stets ein sehr treuer Wegbegleiter.

Vielleicht sehen wir uns mal in der Abbehauser Wisch.
Pauli

Anzeige