SC Ovelgönne startet mit Niederlage in die Aufstiegsrunde

1:5 gegen den ungeschlagenen Tabellenführer GVO Oldenburg II

Anzeige

Der SC Ovelgönne hat am Sonntag sein erstes Spiel in der Aufstiegsrunde bestritten. Gleich zum Auftakt gastierte die zweite Mannschaft des GVO Oldenburg, die bereits zwei Begegnungen gewonnen hatte.

In der Anfangsphase waren die Gastgeber noch das aktivere Team und gingen durch Paul Hemken nicht unverdient in Führung (9.). Der Torschütze musste danach jedoch ausgewechselt werden, das zu einem Bruch im SCO-Spiel führte. „Die Gäste haben dann aufgedreht“, sagte SCO-Trainer Sascha Böning.

Gäste mit guter Physis

Gegen einen starken Gegner tat sich Ovelgönne in der Folgezeit schwer. „Oldenburg ist fit und körperlich stark“, sagte Böning. Nach dem 1:1 (16.) hatte Marvin Seif noch eine gute Torchance. Der Treffer fiel aber auf der Gegenseite – 1:2 (44.).

Im zweiten Abschnitt agierte der GVO drückend überlegen. „Unser Gegner war konditionell gut drauf und man muss neidlos anerkennen, dass Oldenburg einfach besser war“, meinte Böning, der auf Tobias Heinemann verzichten musste. „Er hätte im Zentrum vielleicht etwas reißen können.“ Der Tabellenführer spielte seinen Stiefel runter und siegte verdient mit 5:1.

Die Statistik

  • SCO: Andre Koch – Julian Heyer, Marvin Müller, Marius Hoppe, Lucian Comsa, Luca Stephan, Paul Hemken, Marvin Seif, Philipp Winkler, Finn Osterloh, Christoph Hilpert; eingewechselt: Jendrik Warns, Marcel Ebert, Julian Klostermann, Julian Asche.
  • Tore: 1:0 Hemken (9.), 1:1 San (16.), 1:2 Dworczak (44.), 1:3 Beck (58., Elfmeter), 1:4 Beck (69.), 1:5 Dworczak (89.).

Die Bilder

Anzeige