SpVgg Berne gibt die Rote Laterne an Wahnbek ab

Kellerduell: Spielvereinigung bezwingt den TuS Wahnbek mit 6:2

Anzeige

Die SpVgg Berne hat das Kellerduell gegen den TuS Wahnbek gewonnen und somit die Rote Laterne an die Gäste abgegeben. Da sich die Anzahl der Absteiger in allen Ligen noch verringern kann, ist es wichtig, nicht Letzter zu werden. „Nun haben wir noch 2 Spiele, und dann gucken wir mal, wie am Ende abgerechnet wird“, sagte SpVgg-Trainer Michael Kranz.

Das Spiel begann in rasantem Tempo, mit Maurice Schierenberg, der innerhalb der ersten drei Minuten einen Doppelschlag landete. Dies schuf eine solide Basis für Berne und setzte den Ton für den Rest des Spiels. Trotz einer Flachphase im Mittelteil der ersten Halbzeit behielt Berne die Kontrolle, wobei Wahnbek nur durch Eckbälle eine Bedrohung darstellte.

Schierenberg trifft und fliegt

Schierenberg setzte seine beeindruckende Leistung fort und legte in der 35. Minute das 3:0 durch Patrick Guttmann auf. Nur zwei Minuten später erhöhte Maximilian Müller das Torekonto zum 4:0. Trotz einer Roten Karte für Schierenberg in der 42. Minute blieb Berne dominant und Laurin-Niclas Maack erhöhte kurz vor der Halbzeit auf 5:0. Ein von Dütsch verwandelter Foulelfmeter sorgte für den Halbzeitstand von 5:1.

Mit der Wiederaufnahme des Spiels in der zweiten Halbzeit machte Berne da weiter, wo es aufgehört hatte. Müller erhöhte das Ergebnis auf 6:1. Das Wetter und der deutliche Vorsprung sorgten dafür, dass das Spiel in der zweiten Hälfte etwas an Tempo verlor. Ein spätes Tor von Omar Al Khayrat für Wahnbek stellte das Endresultat von 6:2 her, änderte aber nichts an der überwältigenden Leistung von Berne.

Anzeige