SV Brake dominiert vorletztes Heimspiel vor der Winterpause

5:1-Erfolg gegen den TuS Heidkrug - Miklas Kunst schnürt Doppelpack

Anzeige

Der SV Brake hat sein vorletztes Heimspiel gegen den TuS Heidkrug souverän mit 5:1 gewonnen. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig, ansonsten war SVB-Trainer Maik Stolzenberger mit dem Auftritt seiner Mannschaft rundum zufrieden.

„Wir haben den Gegner dominiert und uns sehr viele Chancen herausgespielt. Von denen haben wir aber nur rund 40 Prozent in Tore umgemünzt“, berichtete der Chefcoach.

Zwei Tore in 120 Sekunden

In der 8. Minute schoss Carlos Warns die Hausherren nach Vorarbeit von Ilhan Tasyer in Führung. Anschließend verpasste Jan-Niklas Wiese freistehend per Kopf das 2:0 (24.). Fünf Minuten später hätte es laut Stolzenberger eine Rote Karte gegen die Gäste nach einem Foul an Jan Speer geben können. Der Unparteiische beließ es aber beim Gelben Karton.

Anzeige

In den letzten Minuten vor der Pause drehte der SVB noch einmal auf. Alleine Jan Speer hatte drei Möglichkeiten, von denen er eine nutzte (44.). Die Vorbereitung kam von Mohammed Alawie per Hacke. Kurz vor dem 3:0 hatte Ilhan Tasyer nach Speer-Vorarbeit getroffen (42.).

Gegentreffer wirft Brake nicht aus der Bahn

Nach Wiederbeginn war Heidkrug am Zug. Nach einem hohen Ball in den Strafraum kam SVB-Keeper Joris Langerenken nicht entschlossen genug aus seinem Kasten – 1:3. Von diesem Gegentreffer ließen sich die Hausherren aber nicht beirren. Im Gegenteil. Sie diktierten weiterhin das Geschehen.

Mit seinem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung stellte Miklas Kunst den 3-Tore-Abstand wieder her (61.). Er verwertete eine Flanke von Finn Landwehr. Nach dem gleichen Muster fiel auch das 5:1 – Kunst machte seinen Doppelpack perfekt. „Ein hochverdienter Sieg“, meinte Stolzenberger. „Auch von der Bank kommt eine Menge Qualität. Das spricht für einen ausgeglichenen und breiten Kader.“

Die Statistik

  • SVB: Joris Langerenken – Jannik Heyer, David-Luca Preisler, Carlos Warns (70. Fokko Kramer), Jan-Niklas Wiese, Ilhan Tasyer (80. Emre Acar), Paul-Jannes Degener, Binh An Pham (89. Sirus Timouri), Rico Mathes (34. Finn Landwehr), Jan Speer, Mohammed Alawie (60. Miklas Kunst)
  • Tore: 1:0 Warns (8.), 2:0 Tasyer (42.), 3:0 Speer (44.), 3:1 Herrmann (55.), 4:1 Kunst (61.), 5:1 Kunst (88.)