SV Brake kommt in Obenstrohe nicht über ein 0:0 hinaus

Kreisstädter verpassen möglichen Sieg - Dennoch weiterhin gute Chancen auf die Aufstiegsrunde

Der SV Brake ist zum siebten Mal in Folge ungeschlagen geblieben. Beim TuS Obenstrohe wäre für die Elf von Trainer Maik Stolzenberger aber mehr als ein torloses Remis möglich gewesen. Vor allem in der ersten Halbzeit hätten die Kreisstädter einen Treffer erzielen können.

Auf einem sehr schwer bespielbaren Untergrund übernahmen die Braker nach einer zerfahrenen Anfangsviertelstunde die Initiative. Die Hausherren machten kaum etwas für den Spielaufbau und konzentrierten sich auf die Defensive.

Drei Torchancen in drei Minuten

Trotzdem kamen die Gäste zu drei dicken Möglichkeiten innerhalb von 180 Sekunden. Zunächst traf Jonas Kühl den Pfosten (31.). Dann schoss Miklas Kunst freistehend über das Gehäuse (33.). Zudem parierte der TuS-Keeper einen Distanzschuss von Ilhan Tasyer (34.). „Aus diesen drei Chancen müssen wir eigentlich ein Tor machen“, so Stolzenberger.

Anzeige

Anzeige

Der Übungsleiter musste mit dem Pausenpfiff Jan-Niklas Wiese verletzt auswechseln. Nach einem von ihm in die Mauer getretenen Freistoß schnappte sich Wiese den Nachschuss und wurde nach dem Abschluss von einem Gegenspieler am Fuß getroffen. Die Pfeife des Unparteiischen blieb jedoch stumm.

Theesfeld trifft die Latte

Nach dem Seitenwechsel blieb das Bild unverändert. Brake hatte die reifere Spielanlage, Obenstrohe versuchte, das 0:0 zu verwalten. In der 59. Minute erzielten die Friesländer einen Abseitstreffer. Im direkten Gegenzug ließ Tasyer eine gute Chance liegen.

In den letzten 30 Minuten wurde die Partie zerfahren und war von vielen Zweikämpfen geprägt. Bei einigen Fouls der Hausherren hätten sich die Braker vom Unparteiischen ein härteres Durchgreifen gewünscht. „Da waren schon einige unschöne Szenen dabei“, meinte Stolzenberger.

Am Ende musste der SVB sogar froh sein, dass der TuS nicht kurz vor Schluss das Spiel auf den Kopf gestellt hat. Theesfelds Schuss ließ das Gebälk erzittern, den Nachschuss konnte Lahrmann klären.

Die Statistik

  • SVB: Patrick Lahrmann – David Luca Preisler, Carlos Warns, Jan-Niklas Wiese, Patrick Lizius, Miklas Kunst, Ilhan Tasyer, Paul-Jannes Degener, Jan Speer, Sascha Schwarze, Jonas Kühl; eingewechselt: Pierre-Steffen Heinemann, Emre Acar, Julian Müller.

Die Tabelle

Anzeige

Anzeige